Maschegröße bei Schutzgitter gegen Marder Fuchs & Co

Enten, Gänse, Schwäne
Antworten
alter Sack
Beiträge: 57
Registriert: Fr 22. Dez 2017, 23:03
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: hoher Fläming

Maschegröße bei Schutzgitter gegen Marder Fuchs & Co

#1

Beitrag von alter Sack » Mo 26. Feb 2018, 20:21

Hallo liebes Forum.

Wie schon an anderer Stelle geschrieben wollen wir im Frühling mit der Aufzucht von Gänsen beginnen.

Als mobilen Stall baue ich derzeit einen alten DDR Wohnwagen (Friedel) zum Mobilstall um.

Alle Einbauten sind entfernt, Fußboden ist neu, und alle Wände sind 74cm hoch mit Leinholz verschalt.

Da ich die Fenster und die Dachluke später zu Belüftung verwenden will, muss diese gesichert werden.

Ich will um die Fenster innen Holzrahmen bauen, welche dann ein Schutzgitter aus "Kaninchendraht" bekommen sollen.

Nun meine Frage:

Welches Gittermaß ist da angebracht ?
Meist werden 6-Kant-Gitter angeboten. 27mm und 12mm sind wohl am gängigsten.

Oder besser das (teuere) Quadratgitter mit 10 - 12mm ??

Reicht 27mm ?? und kann zB ein Marder die dünnen Drähte (meist nur 0,7mm) nicht durchbeißen ??

Was würdet ihr empfehlen.
Gruß Jürgen, der alte Sack

Manuela
Beiträge: 187
Registriert: So 11. Feb 2018, 17:31

Re: Maschegröße bei Schutzgitter gegen Marder Fuchs & Co

#2

Beitrag von Manuela » Mo 26. Feb 2018, 20:52

also ich hab für meinen Hühnerstall 13mm Maschenweite und 1,3 mm stark genommen und dacht das wäre sicher...... hab auch den Boden damit zugemacht......Mäuse kommen aber auch da noch durch :motz: bau gerade einen neuen Gluckenstall, dafür hab ich 8mm Maschenweite gekauft....hoffe dann endlich Ruhe zu haben ;)

alter Sack
Beiträge: 57
Registriert: Fr 22. Dez 2017, 23:03
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: hoher Fläming

Re: Maschegröße bei Schutzgitter gegen Marder Fuchs & Co

#3

Beitrag von alter Sack » Mo 26. Feb 2018, 21:10

Hallo Manuela

Vor Mäusen habe ich da weniger Angst.
Ein Fuchs wird evt auch an den glatten Wänden des Wohnwagen scheitert.
Aber bei einem Marder bin ich mir nicht sicher, ob der das Gitter schafft durchzubeißen.
Gruß Jürgen, der alte Sack

Benutzeravatar
Edermühle
Beiträge: 265
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 14:26
Kontaktdaten:

Re: Maschegröße bei Schutzgitter gegen Marder Fuchs & Co

#4

Beitrag von Edermühle » Mo 26. Feb 2018, 21:19

Servus alter Sack! :haha:

Wir haben exakt dasselbe für unsere Enten gemacht und haben uns für den teureren Volierendraht (ziemlich engmaschig, also da passt nicht mal ne Maus durch) entschieden, alles ander erschien uns zu riskant.
(Ein Fuchs schafft mehr als man denkt wenn er hunger hat).

Wir haben den Draht allerdings innen festgetakert - hält extrem und ist realitv schnell gemacht.

Grüße aus der Edermühle

Christian
http://www.edermuehle.com Nur die Angst begrenzt dein Tun

alter Sack
Beiträge: 57
Registriert: Fr 22. Dez 2017, 23:03
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: hoher Fläming

Re: Maschegröße bei Schutzgitter gegen Marder Fuchs & Co

#5

Beitrag von alter Sack » Mo 26. Feb 2018, 23:51

Hallo Christian.

Na dann werde ich wohl auch besser den teueren engmaschigen Draht verwenden.

Besser ist besser, nicht das meine Gänse verlustig gehen.




Jürgen
Gruß Jürgen, der alte Sack

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2380
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Maschegröße bei Schutzgitter gegen Marder Fuchs & Co

#6

Beitrag von Oli » Di 27. Feb 2018, 15:39

Meiner Meinung nach ist es zwar ein gewaltiger Unterschied, ob es Gänse oder Enten/Hühner/Wachteln zu schützen gilt.

Letztere werden auch noch vom Mauswiesel gekillt, welches da durchkommt, wo ein dicker Finger durchpasst. Dass die an Gänse gehen hätte ich noch nicht gehört.
Wichtig ist meiner Meinung nach, dass der Draht nicht so schnell verrottet und sich nicht aufdehnen lässt. Einmal in vernünftiges, punktverschweißtes und verzinktes Drahtgeflecht investiert ist allemal besser und irgendwann auch günstiger als Verluste, Neuanschaffung und Rumgefummel im Dreck nach wenigen Monaten/Jahren.

Aber weil man manchmal gar nicht weiß, wie es später mal so kommt und irgendwann vielleicht andere Viecher in dem Stall sitzen, ist es komfortabel gleich die Maschenweite zu haben, die auch für kleinere Tiere passt - finde ich aus unserer Erfahrung. :)

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15229
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Maschegröße bei Schutzgitter gegen Marder Fuchs & Co

#7

Beitrag von Manfred » Di 27. Feb 2018, 16:55

Im Hühnerforum gab es mal einen Thread dazu.
Nach dem, was dort herauszulesen war, können Marder zwar Drahtgeflecht durchbeißen, versuchen das aber wohl nur in Panik, wenn sie z.B. in einer Falle gefangen sind. Und die Maschenweite muß so groß sein, dass sie das Maul bis zu den Backenzähnen durchgeschoben kriegen.
Ein konkreter Fall, wo ein Marder auf Beutesuche eine Drahtgeflecht durchgebissen hätte, ist mir nicht bekannt.

Da bei so kleinen Öffnungen der Preis des Drahtgeflechtes kaum ins Gewicht fällt, würde ich einen engmaschigen, punktverschweißten Volierendraht nehmen. z.B. 10 mm x 10 mm mit 0,9 mm Drahtstärke.
Und überlege dir, wie du ihn gut befestigt kriegst, nicht dass ihn die Waschbären abrupfen. Die entwickeln im Team erstaunliche Kräfte. Und sie breiten sich schnell aus. Wer noch keine hat, wird wohl früher oder später welche kriegen...

Benutzeravatar
Edermühle
Beiträge: 265
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 14:26
Kontaktdaten:

Re: Maschegröße bei Schutzgitter gegen Marder Fuchs & Co

#8

Beitrag von Edermühle » Di 27. Feb 2018, 19:52

alter Sack hat geschrieben:Hallo Christian.

Na dann werde ich wohl auch besser den teueren engmaschigen Draht verwenden.

Besser ist besser, nicht das meine Gänse verlustig gehen.




Jürgen
Ja und wie Oli auch schon schreibt - Du weißt ja nie, ob die nicht auch mal andere Tiere drinnen hast :daumen:
http://www.edermuehle.com Nur die Angst begrenzt dein Tun

Antworten

Zurück zu „Entenvögel“