Pilze 2019

(Sammeln, Bestimmen, Anbau etc.)
Benutzeravatar
ohne_Furcht_und_Adel
Beiträge: 518
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 00:12
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Kerken

Re: Pilze 2019

#41

Beitrag von ohne_Furcht_und_Adel » Mo 14. Sep 2020, 06:43

Am Samstag zum ersten mal Rotkappen entdeckt (schwarzschuppig)! Da wurde ein Obst-/Gemüsetütchen voll. Einige Parasol rundeten den ergiebigen Spaziergang ab.

Benutzeravatar
ohne_Furcht_und_Adel
Beiträge: 518
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 00:12
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Kerken

Re: Pilze 2019

#42

Beitrag von ohne_Furcht_und_Adel » Fr 9. Okt 2020, 21:57

Gestern habe ich zum ersten Mal Schopftintling zubereitet. Er läßt leider relativ viel Wasser, bleibt aber trotzdem halbwegs bißfest. Für eine Pilzpfanne ungeeignet, aber vielleicht für die Pizza oder eine Pilzsuppe gut verwendbar. Die Schnibbelreste sind recht tintig geworden, ich habe sie mal nicht in den Kompost gegeben, sondern an einer Stelle im Garten, wo ich mal mit Kiefernnadeln und -zweigen gemulcht hatte, ausgeleert. Vielleicht kommen die ja dann mal bei uns, angeblich lassen sie sich ja gut kultivieren.
Krause Glucke geht ja gut jetzt im Herbst, vieleicht klappt das ja auch mal.

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6118
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Pilze 2019

#43

Beitrag von 65375 » Fr 9. Okt 2020, 22:18

Wenn die Schopftintlinge nicht fest geblieben sind und die Reste tintig waren, war die Ernte wohl schon zu spät. So kenne ich sie nicht. Die sind weiß, bißfest und können in der Pilzpfanne ihr Wasser halten ;-)

Nachdem ich letztes Jahr meine fast 40jährige "Gluckenblockade" überwinden konnte, habe ich vorgestern bei Bad Bergzabern in einem kleinen Waldstück (kein ha) fünf Glucken gefunden! Zwei waren von Schnecken zerlegt, aber drei waren gut, Die hab ich dem Koch mitgebracht, bei dem wir abends gegessen haben. Klar, für uns konnte der die nicht zubereiten, aber ich wollte sie auch nicht tagelang im Auto aufbewahren.
Wir haben zwar Corona, aber wir bleiben positiv! :daumen:

Unsre SV-Bib: http://tinyurl.com/l7x9773

DieterB
Beiträge: 743
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:32
Wohnort: Alentejo

Re: Pilze 2019

#44

Beitrag von DieterB » Di 13. Okt 2020, 15:49

si001 hat geschrieben:
Mo 28. Okt 2019, 20:30
Meine Schwiegermutter und meine Schwägerin haben sich am Samstag am Pantherpilz versucht. War nicht so gut. Beide liegen auf der Intensivstation. Schwägerin haben sie am Sonntag Vormittag aus dem künstlichen Koma zurückholen können. Schwiemu reagierte beim Versuch sie zurück zu holen nicht, worauf sie sie wieder ins Koma zurück geschickt haben. Mal sehen wie das weiter geht.
Das Problem mit dem Perlpilz ist, dass er vom Aussehen her sehr unterschiedlich sein kann, aber trotzdem ist es mit ein bisschen Erfahrung moeglich, ihn leicht vom Pantherpilz zu unterscheiden. Vor allem bei alten Perlpilzen ist eine Bestimmung oft schwierig, aber alte Exemplare sollte man ja ohnehin nicht sammeln. Ich hab auch schon oft Perlpilze stehen lassen, weil ich mir nicht ganz sicher war.

Der Perlpilz zeigt eine roetliche Faerbung an verletzten Stellen, wogegen der Pantherpilz ganz weiss bleibt. Die Manschette des Perliplzes hat deutliche Riefen an der Oberseite.

Perlpilze mit roetlicher Faerbung
a.JPG
a.JPG (110.61 KiB) 843 mal betrachtet
Perlpilz-Manschette mit Riefen an der Oberseite
b.JPG
b.JPG (70.38 KiB) 843 mal betrachtet
Phanterpilze
c.JPG
c.JPG (160.64 KiB) 843 mal betrachtet

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6118
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Pilze 2019

#45

Beitrag von 65375 » Mi 14. Okt 2020, 22:37

Heute ruft eine Freundin an, ob ich mit spazierengehen will. Ergebnis: ein gutes Kilo (oder auch zwei) Anisegerlinge in einem Weinberg, in dem ich vor ein paar Jahren einen für drei Mahlzeiten reichenden Bovist gefunden habe. Da scheint ein Winzer sehr sparsam mit Funghiziden zu sein. Sonst findet man selten Pilze in den Weinbergen.
Wir haben zwar Corona, aber wir bleiben positiv! :daumen:

Unsre SV-Bib: http://tinyurl.com/l7x9773

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8821
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Pilze 2019

#46

Beitrag von emil17 » Sa 17. Okt 2020, 07:28

65375 hat geschrieben:
Mi 14. Okt 2020, 22:37
Sonst findet man selten Pilze in den Weinbergen.
Dieses Jahr in einem Weinberg viele Champignons ... und auch ein paar vergessene Trauben dazu.
In den Wäldern war hingegen wenig zu finden.
Es ist halt jedes Jahr anders ...
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4218
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Pilze 2019

#47

Beitrag von Rohana » Sa 17. Okt 2020, 09:41

Jetzt wo's regnet ist es zu spät/zu kalt bei uns :roll: nix Pilze 2020.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Pilze 2019

#48

Beitrag von Oli » Sa 17. Okt 2020, 11:32

Hier gibt’s dieses Jahr wieder richtig viele Pilze im Wald. Und auch im Garten auffällig viel mehr als sonst. Naja, wir haben rechtzeitig Regenzeit gehabt und dann wurde es nochmal mild.
Heute wollen wir nochmal los denn nächste Woche soll es durchgehend regnen.

Benutzeravatar
ohne_Furcht_und_Adel
Beiträge: 518
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 00:12
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Kerken

Re: Pilze 2019

#49

Beitrag von ohne_Furcht_und_Adel » Sa 24. Okt 2020, 20:29

Hatte noch ein paarmal Erfolg, mit Schopftintlingen, Parasol, Safranschirmlingen aber auch Schafchampignons.
Es gibt auf einer Rodungsfläche mit vielen Stammholzfragmenten (Nadelbäume) zahlreiche hellbraune Pilze. Die sind ca. 5 cm breit, mit Lamellen, der Hut hat in der Mitte eine Delle, ist aber sonst normal breit gestreckt. Wenn man die essen könnte, wäre ich gut versorgt, aber wir konnten die weder mit app noch Pilzbuch richtig bestimmen.
Unter Roteichenlaub haben wir vorgestern so was wie Satansröhrlinge gesehen. Die sollen ja selten sein.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4218
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Pilze 2019

#50

Beitrag von Rohana » Sa 24. Okt 2020, 22:16

"sowas wie" ist vermutlich keiner. Die sind wirklich selten ;)
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Antworten

Zurück zu „Pilze“