Gartenfräse/Motorhacke aber welche?

Zottelgeiss
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1686
Registriert: Mi 25. Jan 2012, 22:45
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Gartenfräse/Motorhacke aber welche?

#11

Beitrag von Zottelgeiss » Mi 16. Mai 2018, 20:46

Ich hab diese hier:
https://mantis.de.com/produkt/benzin-ga ... deluxe-xp/
Leicht, so schmal zusammenzubauen, das man zwischen den Reihen hacken kann, gut transportabel. Ich habe ganz leichten, fluffigen Moorboden, dafür ist sie genau richtig.
Die eigenen Grenzen sind immer die Grenzen des anderen.

Benutzeravatar
HeikoE
Beiträge: 10
Registriert: Mi 9. Mai 2018, 15:23

Re: Gartenfräse/Motorhacke aber welche?

#12

Beitrag von HeikoE » Sa 19. Mai 2018, 17:58

So ein Gerät wie die Mantis hatte ich mal zum testen.

Positiv:
- Handling, sehr leicht (Transport, Arbeit)
- wenig Teile zur Pflege

Negativ:
- nur flache Bearbeitung möglich (wenige Zentimeter)
- allgemein bei Fräsen -> aus einer Queckenwurzel kann man ganz schnell hunderte machen ^^
- verhältnismässig laut

Aktuell bearbeite ich im Frühjahr zur Vorbereitung 150qm reine Gemüsefläche mit einer Eurosystems Z2 Benzinhacke. Hier gibt es eine Menge Hersteller die dieses Gerät ähnlich herstellen mit den klassischen Briggs & Stratton Motoren. Ich finde sie ist ein guter Kompromiss was Bearbeitungstiefe (20-30 cm), Handling (ca. 30kg) und Einsatzmöglichkeiten betrifft. Man kann hacken zwischen 20 und 50cm, hat einen Pflug z.B. für Kartoffeln mit dabei und Transporträder. Der Wartungsaufwand hält sich auch in Grenzen.

Ich denke mal die Entscheidung für solche Geräte wird im im Großen und Ganzen von der eigenen Fitness und der Größe der zu bearbeitenden Fläche getroffen.

Gulo
Beiträge: 5
Registriert: Di 15. Sep 2020, 17:22

Re: Gartenfräse/Motorhacke aber welche?

#13

Beitrag von Gulo » Mo 5. Okt 2020, 15:42

Moin,

ich nutze eine Viking VM 550 Motorhacke. Neben dem Hacksatz habe ich noch ein Satz Räder und einen Einscharpflug und ab und an nutze ich den 5PS Einachser für kleine Transporte mit einem Anhänger.

Für meine 2.000m² Gemüsegarten völlig ausreichend, auch für die Anlage von reichlich Blühstreifen im restlichen Garten oder für die Bestellung von Äsungsflächen im Revier völlig tauglich bei gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Benutzeravatar
DyshofJo
Beiträge: 45
Registriert: Mi 10. Aug 2016, 11:27
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Wynental
Kontaktdaten:

Re: Gartenfräse/Motorhacke aber welche?

#14

Beitrag von DyshofJo » Di 6. Okt 2020, 12:43

Hallo
Ich habe im Gemüseteil meines 1000m2 Gartens mit einer Yanmar YK 202 gearbeitet. Die Arbeitsbreite ist verstellbar. So konnte ich gut zwischen meinen 90 cm Reihen fräsen. Das Gerät ist sehr zuverlässig und springt immer gut an.
Nun habe ich einen Kleintraktor mit Fräse und Grubber, aber die Yanmar werde ich weiter bei Bedarf einsetzten. Werde meinen Garten versetzten auf ein flacheres Stück Land (bei uns ist alles, d.h. 1 ha, am Hang) mit 27m langen Reihen, da macht der KLeintraktor Sinn. Zeit hab ich wenig mit Vollzeitjob in leitender Position.
Gruss
Jo

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“