Spargelanbau

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15271
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Spargelanbau

#21

Beitrag von Manfred » Di 10. Mai 2016, 11:05

Auf den naheliegenden Einfall, auf einem Teil der Weide Spargel anzubauen, bin ich noch gar nicht gekommen.
Im Frühjahr gezielt überweiden, bis der Spargel austreibt, dann bist zum Herbst weg und nach den ersten Frösten, wenn der Spargel abgestorben ist, könnte man noch mal mit den Tieren drüber. :hmm:
Muss ich mal im Hinterkopf behalten.

Olaf
Beiträge: 13581
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Spargelanbau

#22

Beitrag von Olaf » Di 10. Mai 2016, 11:31

Also ich muss das sogar noch dahingehend korrigieren, dass es anfing zu funktionieren, schlimmer noch als die Ziegen war meine Frau, die es entgegen meinen Warnungen im 4 Jahr übertrieben hat. Die restlichen hab ich mit Marion im Herbst ausgebuddelt und jeder bei sich die Häfte versucht umzupflanzen. Ein paar von meinen auf dem Hühnerauslauf stammen wohl davon, es sind nicht alle angewachsen und ein paar wuchsen dort schon vorher "von selbst".
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Olaf
Beiträge: 13581
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Spargelanbau

#23

Beitrag von Olaf » So 15. Mai 2016, 21:56

Upps, zwei vergessene. Mal sehen, bis wo man die mit kräftig schälen noch verwenden kann:
k-spargel.jpg
k-spargel.jpg (55.24 KiB) 1119 mal betrachtet
;)
Der andere ist gekauft....
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Samsoli
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 170
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 13:29
Familienstand: in einer Beziehung

Re: Spargelanbau

#24

Beitrag von Samsoli » Mo 16. Mai 2016, 10:45

hm.... Ihr bringt mich ja auf Ideen :pfeif:

Bei uns im "Hühnerland" ist hinten ja eigentlich recht guter Boden und sogar auch einigermaßen Sonne... Und wenn ich ein oder zwei Haselnusssträucher umschneide, dann noch mehr :grr:
Da könnt man ja vielleicht irgendwie auch so ein Stück umgraben und einzäunen... das muss ich mir mal genauer durch den Kopf gehn lassen...

Würd zwar bestimmt noch zwei, drei Jahre dauern bis zur Umsetzung - aber dafür hat mans dann ja ewig!

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15271
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Spargelanbau

#25

Beitrag von Manfred » Mo 16. Mai 2016, 11:25

Olaf hat geschrieben:Upps, zwei vergessene. Mal sehen, bis wo man die mit kräftig schälen noch verwenden kann:
Die Überlangen breche ich einfach von Hand ab. Bis dahin, wo sie noch spröde brechen, sind sie zart. Der untere Teil ist mir zu fasrig.

Olaf
Beiträge: 13581
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Spargelanbau

#26

Beitrag von Olaf » Sa 21. Mai 2016, 17:30

Wie macht man es richtig?
Ich bin eben grad losgeschickt worden, unsere bescheidene Ernte "einzufahren".
Da stand einer, den hatte meine Frau letztens verschmäht, weil zu dünn.
Meine Theorie ist ja jetzt, solange man ernten will wird alles abgestochen. Damit die Pflanze nicht denkt, jetzt, wo sie blüht, wäre der Auftrag erfüllt.
Für heute hats sichs erledigt, ich hab den auch rausgeschnitten und weggeschmissen. Aber vom Prinzip her wüsst ichs schon gern....
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzer 3370 gelöscht

Re: Spargelanbau

#27

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » Sa 21. Mai 2016, 18:48

Olaf hat geschrieben:Mal sehen, bis wo man die mit kräftig schälen noch verwenden kann:
Wenn die Stiele zu faserig sind um sie im Ganzen zu essen gibt es eine einfach Möglichkeit umso noch genießbar zu machen :)
Wir machen Spargelpüree. Mit dem Pürierstab wird der gekochte Spargel zerkleinert und die Fasern wickeln sich dabei um das Messer. Mit Kartoffeln das ganze binden (Rezept müsste ich erst bei der Chef Köchin ausfindig machen).

marabu
Beiträge: 1016
Registriert: Sa 28. Mär 2015, 15:21
Wohnort: Mittelhof, Klimazone 7a

Re: Spargelanbau

#28

Beitrag von marabu » Mi 1. Jun 2016, 14:44

Heute habe ich mein erstes Spargelbaby gesichtet aus Saatgut, schaut:
spargelbaby
spargelbaby
DSCN7177.JPG (143.62 KiB) 1014 mal betrachtet
danke noch mal an wranger! :)
aller doucement, n'empêche pas d'avancer - langsam gehen, hindert nicht daran voran zu kommen

Pastinake

Re: Spargelanbau

#29

Beitrag von Pastinake » Do 2. Jun 2016, 22:04

Ich habe heute auf meinem Spargel eine neue Gattung Käfer bei mir entdeckt.
Und zwar diese hübschen Viecher hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Zw%C3%B6l ... k%C3%A4fer
Doof! :drama: Hat Jemand eine Ahnung, wie man die biologisch bekämpfen kann? Außer absammeln? Es ist mir echt unerklärlich, wo der Käfer herkommt, weil es nur einen Bauern im Dorf gibt, der außer mir noch Spargel im Garten anbaut?! Und eine Spargelgegend ist es hier auch nicht. Sehr seltsam.
Im Moment lause ich ja auch schon täglich meine Kartoffeln... :ua: Und die Spargelkäfer scheinen mir etwas agiler zu sein als die Kartoffelkäfer.

Oelkanne
Beiträge: 2182
Registriert: Do 13. Aug 2015, 11:52

Re: Spargelanbau

#30

Beitrag von Oelkanne » Do 2. Jun 2016, 23:49

Hat Jemand eine Ahnung, wie man die biologisch bekämpfen kann?
Steht doch in deinem Link schon drin :)

Wirksam seien:
- Pyrethroide (sehr gut wirksam, aber nicht bio)
- Azadirachtin (Neemöl) (wirkt nur auf Larven, ist lichtempfindlich aber bio)
- BT (wirkt auf Larven und z.T. auf Käfer, ist bio und lichtempfindlich, dazu noch teilweise nützlingsschonend)

Ich würde zu Pyrethroiden oder BT-Präparaten greifen, Azadirachtin har bei mir bei anderen Schädlingen nie zufriedenstellend gewirkt und teuer wars dazu.
Zum richtigen Zeitpunkt behandelt räumt das BT recht gut auf, hat aber keine dauerwirkung.

Antworten

Zurück zu „Gemüse allgemein“