Trockenheitsverträgliche Pflanzen, Wasserbedarf, Klimawandel

Pastinake

Re: Trockenheitsverträgliche Pflanzen, Wasserbedarf, Klimawa

#41

Beitrag von Pastinake » Mo 25. Jan 2016, 22:39

Na, Poison Ivy, wer wird denn gleich an Reis denken???
Soviel Regen am Jahresende?

Ich habe gerade am Wochenende meinen Gartenplan für 2016 gemacht und nochmal Saatgut bei Reinsaat bestellt.
Falls es wieder so heiß und trocken wird, bleibe ich bei violetter Melde, Buschbohne Purple Teepee, Kolbenhirse mit Linsen unterpflanzt. Linsen sowieso überall als Unterpflanzung.
Die Kürbisse Green Hokkaido werde ich auch wieder anbauen. Da hatte ich am Ende dank der Hitze von 5 Pflanzen 35 Kürbisse, was ich als Anfängerin echt als gutes Ergebnis ansehe... :aeh:
Insgesamt will ich noch mehr verschiedene Arten anpflanzen. Irgendwas muß dann ja bei Nässe und Kälte oder bei Hitze und Trockenheit wachsen!
Außerdem will ich bei den beiden bayrischen Versuchsanstalten für Pflanzenbau mal anregen, ob die nicht für die Landwirtschaft und den Hausgarten mal Sortentests in Bezug auf Trockenheitsresistenz machen wollen?
Das Thema lässt mich immer noch nicht los...

Unkrautaufesserin: Vielleicht postest Du ja mal Deine Wunsch-Liste hier? Möglicherweise hat ja Jemand die gewünschten Samen? Oder eine Bezugsquelle, die nicht in USA liegt?

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2043
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Trockenheitsverträgliche Pflanzen, Wasserbedarf, Klimawa

#42

Beitrag von strega » Mo 25. Jan 2016, 22:49

@Pastinake

das mit den Linsen als Überall-Unterpflanzung find ich interessant. Ich hab dieses Jahr das erste Mal Linsen gesäht, hatte gelesen dass die gerne ne Stütze haben, also Getreide wurde dazu genannt.
Was hast du für Erfahrungen mit Linsen? Die wachsen dann eher auch ohne Stütze, wenn du sie überall hinsähst?
Wasserbedarf eher nicht hoch? Die Lektüre gab her, dass Linsen nicht tief wurzeln, deswegen hab ich sie jetzt schon gesäht, da es jetzt wirklich noch nennenswert regnet im Winter. Gekeimt sind sie alle wie die Weltmeister. Jetzt schaun wir mal :)
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Oelkanne
Beiträge: 2204
Registriert: Do 13. Aug 2015, 11:52

Re: Trockenheitsverträgliche Pflanzen, Wasserbedarf, Klimawa

#43

Beitrag von Oelkanne » Mo 25. Jan 2016, 22:56

Gibts auf Sardinien keinen Frost?

Linsen frieren zack zack ab und dann is Ende.

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2043
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Trockenheitsverträgliche Pflanzen, Wasserbedarf, Klimawa

#44

Beitrag von strega » Mo 25. Jan 2016, 23:14

hoffen wir mal für diesen Frühling...
hier gibts leichten Frost alle 5 Jahre mal im Schnitt, aber da vorletztes Jahr ein paar Kaktusfeigen erfroren sind hoff ich mal dass es dieses Jahr passt ohne Frost :pft:
zumal mein Garten 3 km vom Meer liegt im Tal und ich da offiziell Klimazone 10 plusminus haben sollte. Hoffen wir mal dass das die Klimazone dort auch weiss :engel:
Falls es dieses Jahr zu kalt wird säh ich sie dann im März nochmal, dann ist echt Frühling, wenn das Klima einigermassen das tut was es sonst getan hat...
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Trockenheitsverträgliche Pflanzen, Wasserbedarf, Klimawa

#45

Beitrag von Olaf » Di 26. Jan 2016, 11:55

Leicht OT, obwohl, *lach*, oben steht ja auch Klimawandel...
Bei wieviel Minus sind die Opuntien denn erfroren?
(Also ich hab die jetzt bei 10 + zu stehen, das ist eigentlich zu viel für die Winterruhe, aber in mein richtiges "Winterlager" schlägt manchmal der Frost rein bis -4, kurzen leichten Frost würden die aber ertragen, hab ich gelesen. Das ist mir aber bisschen schwammig, so lange ich noch keine Ableger habe....)
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2043
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Trockenheitsverträgliche Pflanzen, Wasserbedarf, Klimawa

#46

Beitrag von strega » Di 26. Jan 2016, 20:11

Olaf, Klimawandel passt immer und überall ;-)

Die Opuntien, also nicht alle, sondern ein paar in meinem Dorf, 300irgendwas über NN., sind in ein paar Gärten eingegangen, da hatte es mehrere Nächte unter null Grad, glaub so minus 3... Aloe mag das auch nicht so. Ansonsten keine Schäden meines Wissens.
Das war das Jahr wo hunderte Fotos gepostet wurden auf Frazzenbuck und co., weil es da hauchdünn Schnee sogar zwei Minuten am Strand hatte, das ist nun ein wirkliches Jahrhundertereignis. Normal gibts Schnee an der Küste eigentlich nicht, in den Bergen schon mal.

Normales Winterwetter ist hier, und die Opuntien finden das auch ok, dass es hin und wieder mal nachts so bis minimal 3 Grad plus hat im Januar und Februar, sonst aber eher so 5-10 Grad nachts im Winter, tagsüber dann auch mal so bis 25 Grad kurzfristig. Mit niedrigen Plusgraden kommen aber alle Pflanzen klar, nur Frost ist nicht so der Renner.
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Pastinake

Re: Trockenheitsverträgliche Pflanzen, Wasserbedarf, Klimawa

#47

Beitrag von Pastinake » Di 26. Jan 2016, 22:59

Hallo strega,
ich habe letztes Jahr kleine schwarze Linsen in einem Hofladen gekauft, die angeblich eine früher angebaute Sorte aus unserem Landkreis sein sollen und auch von einem Biobauern hier stammen. Hab aber keine Ahnung, welche Sorte das sein kann?
Hab dann einfach 1 Beet mit Kolbenhirse Empire und untenrum diese schwarzen Linsen gesät. Die Hirse und die Linsen habe ich so gut wie gar nicht gegossen. Nennenswert nur, als die Hirse schon fast wie Stroh ausgesehen hat. Sie hat sich dann aber wieder erholt. Gerankt haben die kleinen Linsen allerdings gar nicht, die lagen einfach nur platt rum. Haben aber den Boden ein bißchen abgedeckt und der Ertrag war zwar nicht superwirtschaftlich, aber für mich okay.
Bezüglich Frost hätte ich gemeint, daß ich nach den ersten Frösten drüber erstaunt war, daß da noch selbstausgesäte Linsen grün waren?
Genauso wie die Zuckerschoten.
Aber Genaueres kann ich Dir erst morgen bei Tageslicht sagen, ob da noch Linsen vorhanden sind, oder nicht.
Ich meine, die ersten Fröste hätten die Linsen schon ausgehalten. Wobei wir schon -16 Grad hatten zwischenzeitlich.
Also vermutlich ist da im Garten nix mehr zu finden, aber ich schau morgen früh mal nach.

Nächstes Jahr will ich die Linsen dann zur Braugerste zwecks Bierherstellung dazusäen.
Vielleicht auch noch eine andere Sorte.
Finde ich gut, Deinen Versuch mit Linsen! Allerdings könnte es sein, daß die Vögel auch ziemlich scharf drauf sind...? :nudel:
Ich hatte ja wegen der Kolbenhirse das Beet mit Netz abgedeckt.
LG und viel Erfolg

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2043
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Trockenheitsverträgliche Pflanzen, Wasserbedarf, Klimawa

#48

Beitrag von strega » Mi 27. Jan 2016, 01:10

danke, prima :)
mit den Vögeln ist es nicht so, hab Getreide ausgesäht auch diesen Herbst, es ist alles gekommen. Hirse hatte ich letzten Sommer, ging sehr gut und wurde nicht gefressen, braucht in der Tat wenig Wasser wenn sie mal ordentlich angewachsen ist.
Das mit den Linsen interessiert mich jetzt, hab schwäbische Alb-Linsen, eine uralte Sorte gesäht, die sie erst vor ein paar Jahrzehnten wiederentdeckt haben.
Die Linsen werden zum Teil ohne Stützpflanzen wachsen müssen, hab das nach der Aussaat irgendwo gelesen, dass die gerne Getreide oder ähnliches als Stütze haben bzw. dass das wohl eher so gemacht wird. Ich hab sowohl Linsen mit als auch ohne Getreide gesäht. Ist aber eher Zufall als pure Absicht ;-)
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Pastinake

Re: Trockenheitsverträgliche Pflanzen, Wasserbedarf, Klimawa

#49

Beitrag von Pastinake » Mi 27. Jan 2016, 11:49

Hallo strega,
hab grad mal ein Auge auf meine Linsenpflänzchen im Garten geworfen. Die sind noch absolut grün und lebendig. :) Trotz 2 Wochen teils zweistelligen Minusgraden und Schnee. Anscheinend sind sie also doch einigermaßen frostfest? Zumindestens meine Sorte.
Also sollten sie bei Dir auf Sardinien auch ein bißchen Frost überleben? Und auf der schwäbischen Alb ist das Klima ja noch etwas rauher als hier.
Hier im Landkreis werden die Linsen anscheinend zusammen mit Hafer angebaut zwecks Mähdrescher-Ernte.
Was hast Du denn dieses Jahr für Getreide ausgesät?
Echt: Die Hirse wurde bei Dir nicht von Vögeln gefressen?
Bei mir war die Spatzenbande, die in meiner Thuja-Hecke lebt, ausgesprochen entzückt. Sie saßen oft sogar auf dem Netz oben oder seitlich und haben versucht, durchs Netz hindurch ein paar Körnchen zu ergattern. Ohne Netz hätte ich wohl gar keine Ernte gehabt. War aber putzig zu beobachten. :haha:
Wenn ich dieses Jahr großflächiger Linsen aussäe und die Linsen frostfest sind, wäre es auch über Winter eine gute Bodenbedeckung, die gleichzeitig Stickstoff bringt. Wäre eigentlich ganz gut. Hab nochmal recherchiert zwecks Mischkultur und Linsen. Hm, da wird Kürbis und Kartoffel empfohlen. Das kann ich mir allerdings gar nicht vorstellen!
Ich experimentiere auch mit Unterpflanzungen. Bei den Kartoffeln hatte sich aufrechter Sauerklee, Oxalis stricta angesiedelt. Das hat sehr gut funktioniert. Wenn überall die Erde trocken war, war es unter dem Sauerklee auch abends bei 30 Grad tagsüber noch feucht. Allerdings waren die mit Sauerklee umwachsenen Kohlköpfe nicht so groß wie die Rasenschnitt-gemulchten. Kohl scheint also mit Sauerklee-Unterpflanzung nicht so gut zu funktionieren...
Ich finde es auf jeden Fall spannend, herumzuprobieren! :)
Halte mich doch bitte auf dem Laufenden mit Deinen Linsen.
LG

Benutzer 72 gelöscht

Re: Trockenheitsverträgliche Pflanzen, Wasserbedarf, Klimawa

#50

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Mi 27. Jan 2016, 12:27

Pastinake hat geschrieben:Hallo strega,
ich habe letztes Jahr kleine schwarze Linsen in einem Hofladen gekauft, die angeblich eine früher angebaute Sorte aus unserem Landkreis sein sollen und auch von einem Biobauern hier stammen. Hab aber keine Ahnung, welche Sorte das sein kann?
moah!! Das klingt ganz toll für mich :daumen:
könnten es diese sein??

http://alb-leisa.de/produkte/linsen-alb ... insen.html

Antworten

Zurück zu „Gemüse allgemein“