Buchweizen anbau

outdoorfreak
Beiträge: 301
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 00:22
Wohnort: Saarland und Frankreich/Vogesen

Re: Buchweizen anbau

#31

Beitrag von outdoorfreak » Do 31. Mär 2016, 10:35

stimmt, hast recht, das müsste auch mit Buchweizen gehen.

Zum Schälen hab ich was im Seymour-Buch gefunden. Dort wird beschrieben, dass Reis in einer Platten oder Steinmühle geworfen und gemahlen wird, um Reis nur zu spelzen, aber nicht zerquetschen. Dann müsste das ja auch mit Buchweizen gehen, oder?

Allerdings halt: In einer Mühle werden die Körner gequetscht, damit aus Körnern ja Mehl wird. Müsste man dann die Stein-oder Plattenmühle so einstellen, dass die Mahlsteine nicht press aufeinander aufliegen, sondern dass ein gewisser Abstand ist, damit nicht gequetscht, sondern nur abgerieben wird?

Da fällt mir grad ein: Reis könnte man ja auch mal versuchen anzubauen, hab letzte Woche erzählt bekommen, dass der auf normalen Böden wächst, und nicht nur, wie ich immer dachte im Wasser.

Reis ist also doch keine Wasserpflanze, wie ich immer annahm. Die bauen den Reis in den asiatischen Ländern nur im Wasser an, um kein Unkraut dabei zu haben.
Wir müssen die Veränderung sein, die wir in der Welt sehen wollen.

Mahatma Ghandi

outdoorfreak
Beiträge: 301
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 00:22
Wohnort: Saarland und Frankreich/Vogesen

Re: Buchweizen anbau

#32

Beitrag von outdoorfreak » Sa 2. Apr 2016, 12:37

Hab die Lösung zum schälen des Buchweizens gefunden:

Man muss die Buchweizenkörner mit Schale vermahlen. Das Mehl und die Schalen sind dann in einem Topf. Anschliessend Mehl und Schalen in ein grosses sehr feinmaschiges Teesieb schütten und rütteln. Das Mehl fällt runter. Die Schalen bleiben oben im Teesieb.
Wir müssen die Veränderung sein, die wir in der Welt sehen wollen.

Mahatma Ghandi

Antworten

Zurück zu „Getreide, Pseudogetreide und Ölsaaten“