Ferkelkastration

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4195
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Ferkelkastration

#21

Beitrag von Rohana » Mi 7. Nov 2018, 10:11

Manfred hat ziemlich sicher ein k vergessen. :kaffee:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Rati
Beiträge: 5549
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Ferkelkastration

#22

Beitrag von Rati » Mi 7. Nov 2018, 16:44

Manfred hat geschrieben:...Und der Wirkstoff für die Impfung gegen Ebergeruch ist zwar kein Hormon, führt aber zur Bildung von Antikörpern, welche das GnRF Hormon zukleistern, wodurch die Bildung von Geschlechtshormonen weitgehend unterdrückt wird.
Und Behandlungen mit Hormonen oder auf den Hormonhaushalt wirkenden Substanzen sind beim Verbraucher halt nicht gerne gesehen. Stichwort "Hormonfleisch"....
ja, ist halt nicht gern gesehen, heist ja aber nicht das es in diesem fall eine tatsächliche problematik für die Qualität der Produktes wäre. Deswegen meinte ich ja, da muss Lobbyarbeit und Aufklärung betrieben werden, damit der Kunde nicht an Hormone denkt:
Wildmohn hat geschrieben:Also, der Gedanke mit Hormonen das Problem der Ferkelkastrtion zu lösen ruft bei mir nur Kopfschütteln hervor...
wenn gar keine Hormone eingesetzt werden.
Wildmohn hat geschrieben:Vielleicht hilft ja ein Label, das erkenntlich macht, in welcher Form dem Ferkel die Eier abgeschnitten wurden, weiter...hat ja auch was bei der Käfighaltung von Hühnern gebracht, wenn auch in meinen Augen in vielen Fällen nur marginal. Aber marginal ist ja auch schon ein Erfolg...wenn so`n Huhn statt auf 1DINA4 Bogen auf einmal 1/2 Bogen mehr Platz hat.
na ja, Wildmohn, die meisten in deutschelande verbrauchten Eier (nämlich die welche in Backwaren Nudeln und Co landen) sind immer noch von KZ Hühnern, nur das es halt keine deutschen KZ Hühner sind.
Bei Schweinen wäre das dann genau das selbe Dilemma. :aeh: Hat Manfred ja schon zitiert:
offener Brief hat geschrieben:Wir Landwirte wollen das gerne umsetzen. Dazu benötigen wir allerdings eine europaweite Lösung, denn ein nationaler Alleingang schafft hier eine Wettbewerbsverzerrung.
ina maka hat geschrieben:Danke, Specki für´s Einstellen des Videos!
Selbst diese großen Betriebe haben das Problem, dass es in D aktuell keine praktikable Lösung gibt, die ihre Mitarbeiter (nach Schulung) selbst durchführen dürften.
nur wieso das ein Problem sein soll??
wäre es nicht eine akzeptable Lösung??
:lol: ich denke auch das Manfred da ein k durchgerutscht ist, sonst wäre es ja kein Problem.
btw: das Problem beim kastrieren mit Narkose ist ja nicht nur die Kostenseite, oder der Schulungsbedarf.
narkotisierte Tiere brauchen auch nen überwachte Aufwachraum.
Denn nicht jedes Ferkel steckt die Narkose gut weg oder wacht gleichschnell wieder auf. Und dann ist so ein benommenes Tier schnell mal Knaberspass für die anderen.... und das wollen wir ja wohl auch nicht oder?

btw2: Bocklammkastration und Schwanzkürzung bei Mutterlämmern is auch nicht schmerzfrei, kommt das als nächstes ins Visier? :kaffee:

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15406
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ferkelkastration

#23

Beitrag von Manfred » Mi 7. Nov 2018, 17:49

Wildmohn hat geschrieben:Also, der Gedanke mit Hormonen das Problem der Ferkelkastrtion zu lösen ruft bei mir nur Kopfschütteln hervor...chemische Kastration als Lösung für das bei vollem Bewußtsein entfernen der Hoden?
Das kann ich nicht nachvollziehen, wirft bei mir nur neue Fragen und Risiken auf.
Und weil das viele Verbraucher so sehen, möchten die Meisten in der Branche diese Lösung nicht.


Die AbL scheint auf Isofluran zu setzen.
Laut Gerüchteküche sei eine Förderung für die Anschaffung der Betäubungsgeräte geplant.

https://www.topagrar.com/schwein/news/s ... 89909.html

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15406
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ferkelkastration

#24

Beitrag von Manfred » Mi 7. Nov 2018, 17:55

Specki hat geschrieben:Aber dazu müsste halt hier in Deutschland einfach wieder die entsprechende Gesetzgebung her.
Genau darum geht doch die ganze Diskussion.
Die Schweinehalter fordern genau das seit langer Zeit.
Die Politik hat es aber nicht umgesetzt.
Und jetzt sind für quer die Bauern die Bösen, weil sie eine Fristverlängerung gefordert haben.
Würg...

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15406
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ferkelkastration

#25

Beitrag von Manfred » Mi 7. Nov 2018, 17:57

Rohana hat geschrieben:Manfred hat ziemlich sicher ein k vergessen. :kaffee:
Ja. Hat er leider... :rot:

Rati
Beiträge: 5549
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Ferkelkastration

#26

Beitrag von Rati » Do 8. Nov 2018, 11:57

Manfred hat geschrieben:
Wildmohn hat geschrieben:Also, der Gedanke mit Hormonen das Problem der Ferkelkastrtion zu lösen ruft bei mir nur Kopfschütteln hervor...chemische Kastration als Lösung für das bei vollem Bewußtsein entfernen der Hoden?
Das kann ich nicht nachvollziehen, wirft bei mir nur neue Fragen und Risiken auf.
Und weil das viele Verbraucher so sehen, möchten die Meisten in der Branche diese Lösung nicht...
deswegen sach ich ja, mehr Lobbyarbeit, mehr Aufklärung mehr Zusammenarbeit. :)
Manfred hat geschrieben:
Specki hat geschrieben:Aber dazu müsste halt hier in Deutschland einfach wieder die entsprechende Gesetzgebung her.
...Genau darum geht doch die ganze Diskussion.
Die Schweinehalter fordern genau das seit langer Zeit.
Die Politik hat es aber nicht umgesetzt....
Nicht Schweinehalter vs Politik oder vs Handelskonzern oder vs Konsument, vs Tierschützer usw.
Sondern Schweinehalter with Politik & Handelskonzern & Konsument & Tierschützer usw.

Ja, das braucht Zeit und natürlich wird jeder Zugeständnisse machen müssen, aber nur so kann ein ganzheitliches Bilde der realen Situation erstellt und bearbeitet werden.
Der andere immer wieder praktizierte Weg (vs) bringt auf lange Sicht nur verhärtete Fronten, mit Ohnmachtsgefühlen und Frust auf der jeweiligen Verliererseite und Machtgefühl und Verblendung auf der Gewinnerseite. So was braucht keiner.
Wenn wir menschen das erst mal kapiert haben, dann kommte es auch nicht mehr zu solchen :
Manfred hat geschrieben:...Und jetzt sind für quer die Bauern die Bösen, weil sie eine Fristverlängerung gefordert haben.
Würg...
unnützen Folgen. :ohm:


Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4195
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Ferkelkastration

#27

Beitrag von Rohana » Do 8. Nov 2018, 18:10

Tja Rati, was willst du denn machen wenn die andere Seite, mit der du gerne zusammenarbeiten würdest, einfach nichts tut? Oder A sagt und B tut? Wenn's alles Friede Freude kastrierter Eierkuchen wär, gäb's das Thema nicht ;)
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Oelkanne
Beiträge: 2204
Registriert: Do 13. Aug 2015, 11:52

Re: Ferkelkastration

#28

Beitrag von Oelkanne » Do 8. Nov 2018, 19:18

Rohana hat geschrieben: kastrierter Eierkuchen
Wäre das dann das Eierkuchen? :hmm:

Rati
Beiträge: 5549
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Ferkelkastration

#29

Beitrag von Rati » Fr 9. Nov 2018, 12:11

Rohana hat geschrieben:Tja Rati, was willst du denn machen wenn die andere Seite, mit der du gerne zusammenarbeiten würdest, einfach nichts tut? Oder A sagt und B tut? ...
hab ich doch geschrieben :) .:
Rati hat geschrieben:Nicht Schweinehalter vs Politik oder vs Handelskonzern oder vs Konsument, vs Tierschützer usw. Sondern Schweinehalter with Politik & Handelskonzern & Konsument & Tierschützer usw..
Also
1. nicht die andere Seite, sondern die anderen Seiten und nicht Schweinehalter gegen alle (die sogenannte andere Seite)
2."Friede, Freude" kommt nach dem hier: .:
Rati hat geschrieben:Ja, das braucht Zeit und natürlich wird jeder Zugeständnisse machen müssen, aber nur so kann ein ganzheitliches Bilde der realen Situation erstellt und bearbeitet werden.
Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4195
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Ferkelkastration

#30

Beitrag von Rohana » Fr 9. Nov 2018, 12:17

Ah. Klar. Und was macht man so in der Zwischenzeit? Die andere Wange hinhalten? Dein Optimismus in allen Ehren, nur den akut betroffenen hilft das nicht unbedingt ;)
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Antworten

Zurück zu „Schweine“