Fjäll-Rinder auf 6000 m² Weide?

curly87
Beiträge: 9
Registriert: Do 16. Apr 2020, 14:22

Fjäll-Rinder auf 6000 m² Weide?

#1

Beitrag von curly87 » Do 16. Apr 2020, 17:22

Hallo, vorgestellt habe ich mich gerade eben ja schon in der Vorstellrunde. Nun brennt mir natürlich schon die erste Frage unter den Nägeln... :)

Mein Mann möchte gerne Rinder zur Fleischversorgung halten. Als (pure) Weidefläche stehen uns allerdings nur 6000 m² zur Verfügung. Wir haben gelesen, dass Mutterkuh und Kalb der Dexterrasse problemlos mit 3000 m² auskommen. Nun sind wir beim Recherchieren im Internet auf die Fjällrinder gestoßen, die ja ein kleines Stück größer und schwerer werden - allerdings finden wir keine Angaben zum Bedarf an Weidefläche. Weiß jemand, ob man zwei ausgewachsene Tiere auf 6000 m² halten kann - plus zusätzlich einem Kalb? Es wäre auch kein Problem, wenn wir etwas zufüttern müssten - es sollte nur nicht den normalen Rahmen sprengen.

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15494
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Fjäll-Rinder auf 6000 m² Weide?

#2

Beitrag von Manfred » Do 16. Apr 2020, 21:06

Weide ist nicht gleich Weide. Die Bedingungen sind selbst innerhalb von D extrem unterschiedlich.
Mein Onkel im Alpenvorland, intensiver Milchviehbetrieb, kann locker 2 Großvieheinheiten pro ha füttern, eher 3.
Hier in den fränkischen Mittelgebirgen haben wir seit fast 3 Jahren Dürre, deutlich schlechteren Boden und schlechteres Klima und ich mache mir aktuell sorgen, ob ich dieses Jahr meine nur noch 0,3 bis 0,4 Großvieheinheiten pro ha durchgefüttert kriege.
Bei mehreren Fjäll-Rindern auf nur 0,6 ha wird es wohl in der Realität so aussehen, dass ihr das ganze Jahr über zufüttern müsst.
Hier im Ort hat ein Hobbyhalter eine Hochlandrind-Kuh mit Nachzucht (jeweils diesjähriges und vorjähriges Kalb) auf ca. 0,5 ha. Der füttert auch das ganze Jahr. Aktuell baut er eine zweite Weide mit knapp 1 ha, auch um zur Reduzierung der Parasitenbelastung regelmäßig die Fläche wechseln zu können.

Sprich: Machbar ist es, wenn ihr das unbedingt wollt und Futter zukaufen könnte. Bei so wenig Fläche würde ich aber eher an Schafe denken.

curly87
Beiträge: 9
Registriert: Do 16. Apr 2020, 14:22

Re: Fjäll-Rinder auf 6000 m² Weide?

#3

Beitrag von curly87 » Fr 17. Apr 2020, 07:56

Vielen Dank für die Antwort. Ja, das ist so eine Sache mit der Trockenheit. Die letzten Jahre waren wirklich krass. Ich frage mich, ob man in solchen extrem trockenen Jahren überhaupt genug Heu zukaufen kann, wenn höchstwahrscheinlich die Nachfrage steigt, das Angebot aber gleichzeitig sinkt?

mot437
Beiträge: 5440
Registriert: Mo 11. Feb 2013, 00:02
Familienstand: ledig
Wohnort: annaburg

Re: Fjäll-Rinder auf 6000 m² Weide?

#4

Beitrag von mot437 » Fr 17. Apr 2020, 12:20

heu selber gewinen ist aber nicht so schwirig
es gibt ser fiele brachflächen und besitzer die intresse dran haben das umsonst gemät wirt
und so könte man bei ausbruchsicheren ruhigen tieren sicher auch weideland genug finden das die hauswiese geschont wirt und der heugewinung dienen kan
Sei gut cowboy

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4273
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Fjäll-Rinder auf 6000 m² Weide?

#5

Beitrag von Rohana » Fr 17. Apr 2020, 16:06

Es gibt viele Brachflächen... richtig, aber wer gescheites Heu will, der wird kein Unkraut und Gestrüpp mähen wollen.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

penelope
Beiträge: 180
Registriert: Mo 26. Nov 2018, 15:41

Re: Fjäll-Rinder auf 6000 m² Weide?

#6

Beitrag von penelope » Mo 20. Apr 2020, 09:09

Was ist denn für dich der normale Rahmen bei einer Zufütterung?

Ich komm ja aus einer ähnlichen Ecke (früher LK DIepholz, jetzt LK Rotenbrug) und es gibt hier durchaus auch immer noch mal Heu zu kaufen, aber wenn man nur kleine Mengen nimmt (und bei 2 bis 3 Tieren wären das nur kleine Mengen) sind die Preise schon relativ hoch. Unter 60 Euro den Rundballen Heu wird das selten was. Nach oben gibt es keine wirkliche Grenze...

Rund um Nienburg ist die Landwirtschaft in der Regel ja schon sehr intensiv, da gibt es kaum noch Brache. Dass man da noch eine Fläche bekommt, bei der sich auch noch jemand drüber freut, dass man seine Tiere da hin bringt oder Heu macht, braucht schon sehr viel Glück. Das sollte man nicht fest mit einplanen.

curly87
Beiträge: 9
Registriert: Do 16. Apr 2020, 14:22

Re: Fjäll-Rinder auf 6000 m² Weide?

#7

Beitrag von curly87 » Mo 20. Apr 2020, 17:21

Wahrscheinlich werden wir uns jetzt eher nach Dexterrindern umschauen. Die sind ja noch etwas kleiner. Heu könnten wir beim Arbeitskollegen meines Mannes kaufen, der auch Rinder hält und eigenes Heu macht. Mal schauen.

smallfarmer
Beiträge: 1121
Registriert: So 8. Aug 2010, 22:23

Re: Fjäll-Rinder auf 6000 m² Weide?

#8

Beitrag von smallfarmer » Mo 20. Apr 2020, 21:24

So was funktioniert nicht mit Dexter oder Fjäll: Also von der wirtschaftlichen Seite her gesehen, wenn ihr Geld verbrennen wollt, dann los.
z.B. zahlt ihr:
Berufsgenossenschaft geschätzt 120eu/6000m2
Haftpflichtversicherung/Ausbruch Rinder 120 eu
gewerbl. Schlachtung Rind, kann ich keine Zahl liefern. Kostet mich pro Lamm 45 eu
du führst Bestandsbuch, kaufst Ohrmarken, zahlst Tierseuchenkasse.
für wolfssichere Einzäunung der Weide/sonst Wolfsfutter, über 20 Jahre abgeschrieben auch 100 eu/Jahr
Unterstand , winterfest über 20 Jahre abgeschrieben 50 eu/Jahr. Dafür brauchst du erst mal ne Genehmigung :platt:
Kälber fallen nur mit Bullen, erkennst du als Rookie wenn eine Kuh besamt werden muss? :ohoh:
Wenn ich noch länger überlege fällt mir bestimmt noch was ein.
Noch ein paar Rundballen Heu sind fällig.
So rundgerechnet einen Tausi (1000) wird dich dein Traum im Jahr schon kosten. :lala:

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4273
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Fjäll-Rinder auf 6000 m² Weide?

#9

Beitrag von Rohana » Di 21. Apr 2020, 08:17

Wenn der Arbeitskollege Rinder hält, besorgt euch da eins zum schlachten oder gleich ne Hälfte oder ein Viertel... spart jede Menge Stress, Ärger und Geld (und den Rindern den ein oder anderen Anfängerfehler).
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1862
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Fjäll-Rinder auf 6000 m² Weide?

#10

Beitrag von Hildegard » Di 21. Apr 2020, 23:11

:daumen: Genauso ist es.
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Antworten

Zurück zu „Rinder“