Tomaten 2020

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2866
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Tomaten 2020

#81

Beitrag von Oli » Mi 16. Sep 2020, 21:47

Zacharias hat geschrieben:
Mi 16. Sep 2020, 00:05
Das ist jetzt aber fies, von Sorten vorschwärmen und die Namen nicht verraten!
Da Interesse besteht, reiche ich die Namen gerne nach. :)
Oli hat geschrieben:
Di 15. Sep 2020, 23:25
- eine Dwarf-Sorte, die sich im Freiland tapfer geschlagen hat und dort lange haltbare, schön feste und vor allem schmackhafte Früchte gemacht hat. 'Window Dwarf' + 'Korall' war auch gut
- eine Fleischtomate in Buschform, die aussergewöhnlich leckere Früchte macht 'Moya' von Buchkammer
- eine feste Salattomate in hellrot, unaufregende Optik, aber größer als normal mit wirklich gutem Aroma (kommt von Igor, wer Bescheid weiß, weiß Bescheid)
- einige Snacktomaten, die für mich wesentliche Eigenschaften vereinen 'Gnocchi di Limone', 'Matt’s Hornet', 'Brads Atomic Grape', 'Sunviva', 'Mini San Marzano' (zum Ende der Saison die einzige mit BEF + neigt dann zum Platzen, zu Beginn vorbildlich), 'Donatellina' (Geschmack leidet unter Hitze)
[...]
Beispiel: Ich habe den Geiztrieb einer sowieso schon tollen Sorte in trockene, durchlässig-humose Erde im Folientunnel gesteckt, ihn dort 2x gegossen und dann vergessen. Daraus ist eine stattliche Pflanze geworden, die Früchte trägt, die etwa ein Viertel des Volumens der Mutterpflanze erreichen (die sich aus dem gewachsenen Boden selbst mit Wasser versorgen muss/kann), eine viel(!) ausgeprägtere Färbung bekommen und eine echte Geschmacksexplosion verursachen. Davon will man natürlich mehr. 'Brads Atomic Grape'
Brad_Boden .JPG
Brad_Boden .JPG (135.95 KiB) 194 mal betrachtet
Brad_droege.JPG
Brad_droege.JPG (98.33 KiB) 194 mal betrachtet
[...], die letzten Cocktailtomaten habe ich gestern geerntet. Die dazugehörigen Pflanzen sind großteils ziemlich vertrocknet und die Früchte entsprechend hocharomatisch gewesen. Herrlich.
Ich überlege nun also, ob ich im nächsten Jahr wieder einige geeignete Cocktail-Buschtomaten in Säcken anbaue und die Pflanzen, sobald die Früchte ausreichend ausgebildet sind, komplett trocken stelle bzw. rode und über Kopf aufhänge. v.a. 'Cherry Cascade', 'Hundreds and Thousands', 'Bajaja'



* eine ganz tolle Busch-Flaschentomate ist dabei, die bleibt auch. 'Marzano Fire' schmeckt roh schon gut, sortenreine Passata möchte ich nächstes Jahr testen, ertragreich!
Marzano_Fire.JPG
Marzano_Fire.JPG (112.62 KiB) 194 mal betrachtet

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2866
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Tomaten 2020

#82

Beitrag von Oli » Mi 16. Sep 2020, 22:10

Sonne hat geschrieben:
Mi 16. Sep 2020, 09:25
Oli hat geschrieben:
Di 15. Sep 2020, 23:25

Dazu wieder einige neue Erkenntnisse und alte bestätigt: Im Folientunnel und Freiland nicht wässern ist hier der 'way to go', es stellt sich eher noch die Frage, wie man den Pflanzen das Wasser abschneiden kann. Beispiel: Ich habe den Geiztrieb einer sowieso schon tollen Sorte in trockene, durchlässig-humose Erde im Folientunnel gesteckt, ihn dort 2x gegossen und dann vergessen. Daraus ist eine stattliche Pflanze geworden, die Früchte trägt, die etwa ein Viertel des Volumens der Mutterpflanze erreichen (die sich aus dem gewachsenen Boden selbst mit Wasser versorgen muss/kann), eine viel(!) ausgeprägtere Färbung bekommen und eine echte Geschmacksexplosion verursachen. Davon will man natürlich mehr.
[...] Und Oli redet sogar von: 'Das Wasser abschneiden...' :hmm:

Verstehe ich das richtig? Ihr gießt eure Tomaten im Gewächshaus nicht? Ich kann mir das irgendwie gar nicht vorstellen. Im Freiland habe ich heuer auch kaum gegossen. Der Regen - bei uns auch gar nicht so selten - hat ausgereicht.
Hast du richtig verstanden. :)
Nur zum Auspflanzen und vielleicht 2-3 Schlucke relativ kurz danach. Sofern ich flüssig nachdünge, wird das natürlich auch mit Wasser gegeben, wäre aber wenig und 1x pro Saison etwa.

Es liegt ein Bändchengewebe am Boden und die Pflanzen bekommen eine Handvoll Schafswolle mit ins Pflanzloch, die ihrerseits etwas puffert.
Sonne hat geschrieben:
Mi 16. Sep 2020, 09:25

Aber im Tunnel oder Gewächshaus kommt ja nie Wasser hin. Woher bekommen eure Tomaten dann das Wasser, das ja wohl jede Pflanze braucht? Selbst wenn sie ihre Wurzeln ganz weit nach unten streckt - wenn von oben kein Wasser kommt, kann weiter unten auch nix groß sein.
Ich wette, dass Niederschläge, die neben dem Folientunnel niedergehen, auch schwammmässig vom Boden unter dem Tunnel angesaugt werden bzw. selbst wenn man diese Kapillarkraft außer Acht lässt, sickert es vermutlich nicht senkrecht.
Der Tunnel ist ja nur 6m breit, die Wurzeln überbrücken auch ein gutes Stück ...

Das mag bei sehr leichtem Boden anders sein, ich kann nur aus unserer Erfahrung von unserem Fleckchen Erde sprechen. :)
Aber es ist durchaus nicht unüblich, dass auch erfahrene Gärtnerinnen bei der Inspektion des Tunnels Unglauben äußern; darüber, dass nicht gegossen wird und über die Fülle.

Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3409
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Kontaktdaten:

Re: Tomaten 2020

#83

Beitrag von Zacharias » Mi 16. Sep 2020, 22:32

Danke Oli :-) Am Besten finde ich das Bild von den Händen. Hab es gerade meinem LAG gezeigt, um zu demonstrieren, dass es tatsächlich Hände gibt, die noch schlimmer aussehen als meine. Hatte er bis dahin nicht für möglich gehalten.
Ich habe auch so eine Bunte mit Geschmacksexplosion: Gargamel. Allerdings fault da jede Frucht. Das hatte ich auch noch nie.

Ich denke, das mit dem Wasser ist ganz stark abhängig vom Boden. In meinem Lehmboden geht das nicht. Ich gieße die Tomaten im Zelt zwar nicht regelmäßig, aber ohne würde es nicht gehen. Meine Freundin dagegen hat Sandboden und gießt kaum. Hätte ich nicht gedacht, weil der kein Wasser hält. Meine Tomaten draußen wurzeln nicht tief, das wird sicherlich auch ausschlaggebend sein.
Grüße,
Birgit

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6111
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Tomaten 2020

#84

Beitrag von 65375 » Mi 16. Sep 2020, 22:36

Tomaten muß man tief pflanzen. Ich setze sie immer so tief, daß nur das oberste Blattpaar rausguckt.

Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3409
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Kontaktdaten:

Re: Tomaten 2020

#85

Beitrag von Zacharias » Mi 16. Sep 2020, 22:43

Mache ich auch, trotzdem haben die Tomaten draußen wenig Wurzeln, während die in den flachen Balkonkästen sehr stark bewurzelt sind. Erde ist halt draußen nicht gut. Ohne Schafwolle würde das gar nicht gehen.
Grüße,
Birgit

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2866
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Tomaten 2020

#86

Beitrag von Oli » Do 17. Sep 2020, 09:12

Zacharias hat geschrieben:
Mi 16. Sep 2020, 22:32
Danke Oli :-) Am Besten finde ich das Bild von den Händen. Hab es gerade meinem LAG gezeigt, um zu demonstrieren, dass es tatsächlich Hände gibt, die noch schlimmer aussehen als meine. Hatte er bis dahin nicht für möglich gehalten.
Ich habe auch so eine Bunte mit Geschmacksexplosion: Gargamel. Allerdings fault da jede Frucht. Das hatte ich auch noch nie.
Meine Hände sehen leider auch ohne Gruselfärbung durch Tomaten nicht sehr damenhaft aus.
Es kommt vor, dass ich mich bei meinem iPhone nicht per TouchID identifizieren kann weil es meinen Fingerabdruck nicht erkennt. Riefen wo man auch mit Schrubben, Abwaschen und all dem nicht die Schwärze raus bekommt.
In der Gartensaison könnte ich gar nicht verbergen was ich tue, selbst wenn ich es wollte.
Zacharias hat geschrieben:
Mi 16. Sep 2020, 22:32

Ich denke, das mit dem Wasser ist ganz stark abhängig vom Boden. In meinem Lehmboden geht das nicht. Ich gieße die Tomaten im Zelt zwar nicht regelmäßig, aber ohne würde es nicht gehen. Meine Freundin dagegen hat Sandboden und gießt kaum. Hätte ich nicht gedacht, weil der kein Wasser hält. Meine Tomaten draußen wurzeln nicht tief, das wird sicherlich auch ausschlaggebend sein.
Interessant. Aber irgendwie auch logisch. Interessant wäre, ob es bei so einem schweren Boden hilfreich wäre, mit einem Erdbohrer die Pflanzlöcher tief vorzubereiten bzw. das Substrat zu optimieren. Zumindest für diejenigen, die jedes Jahr an den gleichen Platz pflanzen.

Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3409
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Kontaktdaten:

Re: Tomaten 2020

#87

Beitrag von Zacharias » Do 17. Sep 2020, 09:59

Ich hab recht zarte Hände, die aber vom Melken wurstiger geworden sind. Ist mir gar nicht so aufgefallen, bis mir mal meine Tochter einen Finger mit Kuchenteig in den Mund gesteckt hat und ich dachte: Huch, ist der knochig.

Nicht grad mit Erdbohrer, aber ich fülle das Pflanzloch mit lauter guten Sachen. Sonst würde gar nichts gehen im Garten. Ich hab außen Weiden und Eichen, die vergnügen sich gerne im Garten, weil sie da die besseren Nährstoffe finden. Naja, nicht mehr lange, bin auf dem Absprung...
Grüße,
Birgit

Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 639
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Tomaten 2020

#88

Beitrag von Taraxacum » Do 17. Sep 2020, 11:50

Ich muss sogar recht viel gießen in den Tunneln, da nach rund 60 cm eine Lehmschicht von mehr als einem Meter kommt und später dann Fels. Hier gab es nicht umsonst viele ehemalige kleine Steinbrüche und Lehmgruben, die jetzt Teiche sind. Seitlich kann auch kein Wasser in der Erde eindringen, da die Folie 0,80m Tief eingegraben ist. Das nächste Problem ist die Dürre, die nun schon das 3. Jahr hier ist. Der Boden ist unterhalb von 30cm völlig ausgetrocknet und steinhart. Die Tomaten werden nur mittels Tropfschlauch gewässert. Salat, Kohlrabi etc. aber mit Sprühregner. Wenn ich Anfang März da pflanze, ist der Boden über den Winter komplett ausgetrocknet und staubig. Mir sind deshalb ein Teil der Tomaten einfach vertrocknet, da in der größten Hitze die Beregnung nicht lief, da liebe Mitmenschen den Regler zum Garten zu gemacht hatten und statt die Tropfenbewässerung immer mitläuft, wenn die Pumpe an ist, gab es mal 4 Wochen gar kein Wasser :bang: Durch den Mulch habe ich das leider erst viel zu spät mitbekommen. War zu dieser Zeit Jahr auch nur wenig im Garten, da wir nach der Arbeit bis Sonnenuntergang immer mit Heu beschäftigt waren.

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2866
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Tomaten 2020

#89

Beitrag von Oli » Fr 18. Sep 2020, 08:35

Jo, das ist dann ein Beispiel wo es nicht funktioniert. :(
Im Frühjahr zur Pflanzzeit ist es bei uns im Tunnel zwar auch staubtrocken, aber anscheinend machen die Pflanzen schnell tiefe Wurzeln um sich zu retten hier.
Das bisschen was die zum Start bekommen kann nicht lange reichen.

Man muss ja eh immer die Begebenheiten vor Ort als Maßstab nehmen, hier funktioniert es halt und insgesamt denke ich, dass viele trotzdem ‚zu viel‘ im Sinne von unnötig viel gießen.

Aber auch da muss jeder das so machen wie es für ihn passt, wir haben anscheinend genug Wasser im Boden, mögen die Tomaten lieber aromatisch und nehmen dafür Abstriche bei der Größe in Kauf, andere gucken in erster Linie auf die Masse, noch welche sind einfach gern morgens 2 Stunden mit der Gießkanne unterwegs.

Wird jeder die für ihn passende Vorgehensweise finden :)
Dafür tauschen wir uns ja aus.

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1830
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Tomaten 2020

#90

Beitrag von Hildegard » Fr 18. Sep 2020, 22:09

Ich habe in den Hochbeeten unter der Wurzelschicht eine dicke Lage Baumwollwatte 0= das Innere mit den Gel-Speicherkugeln von Windeln ..fallen bei uns ja säckeweise an...eingebracht. Dort wird das Wasser, das zu viel ist gespeichert, die Wurzeln wachsen hinein und sind so versorgt..der unverrottbare Teil der Windel (Hülle) kommt in den Müllsack. Das funktioniert sehr gut.
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Antworten

Zurück zu „Tomaten, Paprika, Auberginen, Physalis“