Lagerfähige Tomaten

Benutzer 6122 gelöscht

Re: Lagerfähige Tomaten

#61

Beitrag von Benutzer 6122 gelöscht » Mi 8. Mai 2019, 21:27

Teetrinkerin, jetzt hab ich mir mal Infos zur De Colgar gesucht. Die soll ja früh sein. Probier es doch einfach aus? Letztes Jahr hatte ich die Sunviva noch am 1. Mai ausgesät. Immerhin ein paar Tomaten konnte ich da noch ernten. Vielleicht holt die De Colgar das ja noch auf...?
Wenn nicht, kannst Du es ja immer noch nächstes Jahr probieren.
Und dann berichte doch bitte, ob sie wirklich auch nach 1 Monat Lagerung noch so gut geschmeckt hat?

Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 629
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Lagerfähige Tomaten

#62

Beitrag von Taraxacum » Do 9. Mai 2019, 10:52

Letztes Jahr hab ich in einer Nacht und Nebel Aktion Ende November alle Tomaten in Endgröße abgemacht und im Keller eingelagert. Bis Anfang März hatte ich dann nachgereifte Früchte. Dabei haben sich vor allem die Flaschentomaten gehalten, auch die Striped Roman. Die wird voll/leicht überreif wirklich mehlig und zerfällt. Nicht ganz vollreif geerntet dagegen ließen sie sich eine Zeit lang lagern. Klapprots Spitze hat sich recht lange gehalten und wurde richtig süß. Normal frisch sind die eher nichtssagend bei mir. Erstaunlicherweise haben sich Zolotaya kanareika und andere gelbe Dattel oder Eiertomaten am längsten gehalten. Das kann aber Zufall gewesen sein. Ein Teil der Tomaten wurde aber schlecht und ist nicht ausgereift, vor allem solche Sorten mit recht weicher Schale. Ich nehme an, die hatten an diesen Stellen vorher durch die Ernte und das Einlagern schon Druckstellen. Ansonsten sind auch Fleischtomaten gut nachgereift. Im Keller war es etwas hell und hatte konstant so um die 10°C.
Als reiner Tomatensalat haben sie mir aber nicht mehr geschmeckt, eher gemischt mit Gurke, Paprika und vielen Kräutern und Fetakäse. Als Tomatensalat habe ich dann lieber die eingekochten Tomaten genommen, etwas weich und laberig aber da hat der Geschmack gestimmt.
Aber ihr habt mich angesteckt und nun hab ich gestern beim Chillieshop noch ein paar Lagersorten bestellt. Die Pinnolo und Wintertomate hatte ich schon selber, dazu kommen jetzt noch Datterino, Fiaschetto, A Grappoli, und Terminato und die werde ich jetzt noch aussähen um zu testen.

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1022
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Lagerfähige Tomaten

#63

Beitrag von Teetrinkerin » Do 9. Mai 2019, 11:20

Es kann möglich sein, dass die Striped Roman wegen Schadstellen nicht mehr so gut nachreifen. Ich habe festgestellt, dass die späten Tomaten gerne raue Stellen an der Schale aufweisen, was die früheren Tomaten nicht haben. Aber immerhin scheint es normal zu sein, dass sie im gut reifen Zustand im Salat zerfallen. Deswegen schneide ich sie auch nicht mehr in Salate.

Ob ich es doch noch wagen soll, die "de Colgar" auszusäen? Ist ja schon fast Mitte Mai.... Vor drei Jahren habe ich am 10. April noch Tomaten ausgesät und die waren schon spät dran. Wobei ich vermutlich auch so reichlich Tomatenpflanzen über haben werde, da durch das schlechte Wetter heuer weniger Pflanzen weg gingen, als sonst (eine Veranstaltung fiel aus und Samstag auf der Pflanzenbörse soll es ergiebig regnen). Ich glaube, ich warte lieber geduldig auf das nächste Jahr. Wäre ja schade, jetzt Tomaten noch auszusäen, dafür aber andere Pflanzen auf dem Kompost zu entsorgen.

Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3364
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Lagerfähige Tomaten

#64

Beitrag von Zacharias » Do 9. Mai 2019, 15:40

Meine sieht exakt so aus und das ist ja schon ungewöhnlich. Ist Speckled und Striped Roman nicht die selbe Sorte? Steht jedenfalls im Atlas so.
Grüße,
Birgit

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1022
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Lagerfähige Tomaten

#65

Beitrag von Teetrinkerin » Do 9. Mai 2019, 16:21

Das dürfte wohl die gleiche Sorte sein - eine andere Quelle schreibt auch davon, dass es die gleiche Sorte ist.

Wie ist die Haut bei dir bei den späteren Früchten? Bei meinen ist die an manchen Stellen rauh. Ob das evtl. ein Zuchtfehler in meiner Linie ist, die ich habe?

Benutzer 6122 gelöscht

Re: Lagerfähige Tomaten

#66

Beitrag von Benutzer 6122 gelöscht » Do 9. Mai 2019, 20:04

Interessant, daß bei Taraxacum die Klapprotts Spitze erst durch die Lagerung süß geworden ist und vorher eher geschmacklos war. Vielleicht warst Du zu ungeduldig Birgit? ;)

Ich hab mir grad nochmal Bilder von meinen lagerfähigen Sorten angesehen. Das sind fast alles ovale Tomaten, einige mit Zipfel. Warum sind die Sorten besser lagerfähig? Vielleicht, weil sie kleinere Fruchtkammern und mehr Fleisch haben? :hmm:
Ich kann mich auch nicht entsinnen, in einem meiner Tomatenbücher dafür eine Erklärung gefunden zu haben...

Nachdem ich jetzt mein Hirn zermartert habe, wie "lagerfähige Tomaten" auf englisch heißen könnte, habe ich tatsächlich eine Seite gefunden,
wo eindeutig steht, daß man "Long Keeper Tomatoes" statt im März Anfang/Mitte Mai aussät und dann die rosa werdenden Früchte erntet.
Hier ist eine Anleitung:
https://www.gardeningknowhow.com/edible ... matoes.htm

Und da sind auch noch andere Lagertomatensorten genannt:
Red October, Garden Peach, Reverend Morrows, and Irish Eyes Long Keeper.

@Taraxacum: Oh, das wollte ich natürlich niemals, Dich anstecken! :holy: Berichte Du doch bitte auch, wie es bei Dir klappt?
Weißt Du denn noch, welche Fleischtomaten bei Dir länger lagerbar waren?
Die Fiaschetto sieht echt hübsch aus. Als Topftomate würde die nicht soviel Platz wegnehmen. Ich hab tatsächlich auch in dem Shop gestöbert. Aber ich bringe dieses Jahr beim besten Willen keine mehr unter und bin tatsächlich standhaft geblieben.
Nächstes Jahr vielleicht.

Benutzer 6122 gelöscht

Re: Lagerfähige Tomaten

#67

Beitrag von Benutzer 6122 gelöscht » Do 9. Mai 2019, 20:20

Meine Suche mit Long keeper tomatoes hat mich auf eine englische Permakulturseite geführt, wo beschrieben wird, daß sich Tomaten monatelang in Holzasche lagern lassen:

https://permies.com/t/60968/kitchen/Sto ... ash-months

Zeug gibt's?! Auf die Idee wäre ich jetzt nie gekommen. Wäre aber auch mal ein Experiment wert.

Auf der Seite sind übrigens auch Fotos von "Stangentomaten" und der De Colgar.

Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3364
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Lagerfähige Tomaten

#68

Beitrag von Zacharias » Do 9. Mai 2019, 23:28

@ Teerinkerin
Das kann ich leider nicht sagen. Ich hatte die Sorte nicht selber, sondern eine Freudin, die mir dann kistenweise Tomaten gebracht hat. Ich habe da also nur 2 Chargen testen können, die gleich waren. Die Haut war glatt wie ein Babypopo.
@ Pitu
Klapprotts Spitze hat mich den ganzen Sommer und Herbst durchgequält. Süß waren sie, aber nur süß reicht mir halt nicht.
Grüße,
Birgit

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Lagerfähige Tomaten

#69

Beitrag von hobbygaertnerin » Fr 10. Mai 2019, 04:48

Holzasche hätte ich reichlich, das muss ich mir merken, um im späten Herbst einen Versuch zu wagen.
Ich erinnere mich, dass ich irgendwo gelesen habe, dass man früher auch die ganz späten Äpfel in Asche legte, um die Haltbarkeit zu verlängern.

Benutzer 6122 gelöscht

Re: Lagerfähige Tomaten

#70

Beitrag von Benutzer 6122 gelöscht » Fr 10. Mai 2019, 22:31

So, jetzt hatte ich mir nochmal ganz genau die von mir vorne verlinkte Permakulturseite durchgelesen.
Zum einen schreibt da der Mann aus dem Baskenland mit der Lagertomate De Colgar, daß die Tomaten dieser Sorte im Juli in Vollreife geerntet werden. Und daß die Tomaten am Stiel mit Nadel und Schnur aufgefädelt werden.
Diese Sorte scheint also explizit im Hochsommer reif geerntet und eingelagert zu werden und sich dann mehrere Monate lagern zu lassen.
Damit wäre die Aussaat jetzt im Mai aber wohl auch zu spät.

Dann scheint es außerdem einige Sorten zu geben, die unreif geerntet werden und dann wohl so gut nachreifen, daß sie halbreif rosa geerntet werden und dann später auch nachgereift noch gut schmecken und lange lagerbar sind. Das scheinen mir eher die italienischen Sorten in der Optik der Piennollo zu sein.

Und zum Thema in Asche lagern steht da auch, daß Holzofenasche so alkalisch ist, daß Fäule stark vermindert wird. Das klingt für mich plausibel. Hundertjährige Eier wurden wohl auch in Asche gelagert. Blöd stelle ich mir allerdings vor, daß ich da die Tomaten nicht kontrollieren kann.
Aber Asche kann ich schon irgendwo bis zum Herbst trocken aufbewahren. Im Moment schüre ich ja noch an einigen Abenden ein und vor der Tür steht ja auch noch der halbvolle Ascheeimer. Einen Versuch wäre es wert.

@Birgit: Ja, nur süß ist nix. Ich hatte letztes Jahr die Vesennij Michurinskij. Die war irre ertragreich und im Freiland gesund. Aber die war einfach nur süß. Im Salat mit anderen Sorten ging's aber.

Antworten

Zurück zu „Tomaten, Paprika, Auberginen, Physalis“