Andenbeere

July
Beiträge: 522
Registriert: Sa 6. Jul 2013, 18:51
Familienstand: verheiratet

Re: Andenbeere

#101

Beitrag von July » So 29. Okt 2017, 07:56

Ab wann sie getragen haben weiß ich nicht mehr genau. Die ersten wurden im September reif und nun sind auch reife Früchte in noch fast grünen Hülsen zu finden....sie geben Gas.....der Frost kommt:)
LG von July

Benutzeravatar
Walli
Beiträge: 582
Registriert: Di 22. Feb 2011, 14:03
Wohnort: Raum Heidelberg

Re: Andenbeere

#102

Beitrag von Walli » Sa 5. Jan 2019, 14:30

Ich werde jetzt schon mit Andenbeeren Aussaat anfangen,
letztes Jahr hatten sie sich selbst ausgesät ,aber das war doch zu spät,
ich will das sie schon groß genug sind wenn sie raus kommen,
gute lichtbedingungen hab ich :)

DennisKa
Beiträge: 315
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 16:38
Familienstand: verheiratet
Kontaktdaten:

Re: Andenbeere

#103

Beitrag von DennisKa » Mo 7. Jan 2019, 12:04

Wir haben auch am Samstag die Aussaat begonnen. Um einen Vergleich zu haben, parallel in der Anzuchterde und in der Hydroponik. In letzterer werden sie später aber nicht bleiben, ist nur für die Anzucht.
Gartenimruhrpott.de - unser Blog über unseren Garten und was darin so wächst.

ina maka
Beiträge: 10339
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Andenbeere

#104

Beitrag von ina maka » Mo 20. Jan 2020, 11:36

hach, ich weiß auch nicht - vielleicht wird´s noch was?
hab eine Physalis am Balkon die blüht und trägt ganz fleißig - reif gewordnen ist noch nichts, aber sie lebt noch!!
Obwohl die Erde in den Töpfen und die Wäsche, die zum Trocknen hängt, bereits steif gefroren war....
Manche können nur fremde Meinungen, nicht ihre eigenen berichtigen.
Jean Paul
John Trudell - Take back the Earth

Pitu
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1258
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17

Re: Andenbeere

#105

Beitrag von Pitu » Mo 20. Jan 2020, 12:50

Ich kriege die Anzucht auf der warmen Fensterbank nicht hin. Aber per Selbstaussaat funktioniert die Ananaskirsche super. Deswegen
habe ich im Herbst die Beeren an den Stellen zermatscht, wo sie 2020 wachsen sollen.
Umgepflanzte Sämlinge werden bei mir nie so große Büsche wie an Ort und Stelle belassene Pflanzen.

Nachdem mir eine nette Foristin den Tipp gegeben hat, daß das bei Tomatillos ähnlich ist, habe ich letzte Woche Tomatillos in Schalen gesät, gegossen und den Naturgewalten preisgegeben.

Ich habe übrigens die Beobachtung gemacht, daß Physalis-Arten sehr gut zusammen mit Paprika, Chili und Auberginen gedeihen. Alle werden dann sehr groß und buschig und tragen viel. Die scheinen einander also zu mögen. Basilikum passt auch noch sehr gut dazu.

Benutzeravatar
Maeusezaehnchen
Beiträge: 2083
Registriert: Di 27. Feb 2018, 20:12
Familienstand: verheiratet

Re: Andenbeere

#106

Beitrag von Maeusezaehnchen » Di 21. Jan 2020, 11:16

Normal heißt es ja eher.... ja keine anderen Nachtschattengewächse.
Ich hab sie weit weg von den Gartenbeeten in meiner "Fuchtecke"
Da hab ich jedes Jahr mehr als genug reife Früchte. Jedes Jahr neu mit Anzucht ab Ende Jänner. Zum Überwintern hab ich leider bei weitem nicht genug Platz.
Da frag ich mich eh immer wo alle die so gebriesenen Winterquatiere mit kühl aber frostfrei und möglichst hell haben.

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2506
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Andenbeere

#107

Beitrag von Oli » Di 21. Jan 2020, 12:29

Eingangsflur, Treppenhaus, ungenutzte und daher ungeheizte Zimmer, Windfang, nicht ausgebaute Dachgeschosse mit Fenster, Gartenhütte. Der Kreativität sind - je nach Wohnsituation - kaum Grenzen gesetzt.

Benutzeravatar
Maeusezaehnchen
Beiträge: 2083
Registriert: Di 27. Feb 2018, 20:12
Familienstand: verheiratet

Re: Andenbeere

#108

Beitrag von Maeusezaehnchen » Di 21. Jan 2020, 13:39

Im Treppenhaus hab ich ja auch ca 18° wo dann meine Jungpflanzen bis zu den Eisheiligen warten.
Und ein paar Töpfe hab ich da schon stehen, aber die werden immer von Milben oder Leusen befallen weil es doch zu warm ist.
Der Gartenschuppen ist nich Frostfrei bzw hat kein natürliches Licht
Und Dachboden... zum einen ist dort ja auch kein Licht um zum anderen sich mit großen Töpfen über die Dachbodentreppe zu zwengen ist sicher ein besonderer Spaß.
Und auch unbenutze Räume sind immer wärmer als 10°
Jetzt hab ich eh ein wirklich geräumiges Haus und Gartenschuppen, aber nie Platz für meine Pflanzen.
Gibt ja auch Leute die einem raten die Pflanzen im Folentunnel zu überwintern.... aber der ist ja auch bei weiten nicht Frostfrei. Da hilft auch einwickeln nix.
Vieleicht sollte ich mir eine Orangerie bauen :haha: Platz hätte ich ja genug. :haha: :haha: :haha:

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2506
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Andenbeere

#109

Beitrag von Oli » Di 21. Jan 2020, 14:09

So ungerecht ist die Welt. Ich habe alles oben aufgeführte und ich glaube, die Pflanzen im Folientunnel leben auch noch.


Allerdings brauche ich nicht mal in Wohnräumen durchgehend 18 Grad - aber das ist anderes Thema :)

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1726
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Andenbeere

#110

Beitrag von Sonne » Mi 22. Jan 2020, 17:54

Ich habe meine Andenbeere heute aus dem Kellerverließ befreit.
IMG_20200122_155310-2976x2232.jpg
IMG_20200122_155310-2976x2232.jpg (81.65 KiB) 79 mal betrachtet
Und siehe da:
IMG_20200122_155440-2976x2232.jpg
IMG_20200122_155440-2976x2232.jpg (43.37 KiB) 79 mal betrachtet
...sie blüht schon.

Werde aber alle Blüten abmachen. Und noch ein wenig stutzen. Sie auch total blass, aber am hellen Fenster wird sich das hoffentlich bald ändern.
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Antworten

Zurück zu „Tomaten, Paprika, Auberginen, Physalis“