der preiswerte Garten

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2041
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: der preiswerte Garten

#81

Beitrag von strega » Mi 8. Mär 2017, 09:22

Nutzgarten und blühende Pflanzen dazuwischen ist ja nun kein Widerspruch. Ich mag auch sehr, wenn was blüht, die Insekten mögen es sowiso :)

Ich hab einige essbare Blüten im Garten, Tagetes und Calendula sind eh gut in Sachen Mischkultur und Plfanzenschutz, die vermehren sich sowiso selbst und kosten nix, essbare Dalien im Sommer, lecker und schön, ein paar Röslein, die Zichorien lass ich blühen wenn sie blühen wollen. Und Phazelia und Senf und anderes blüht sowiso dazwischen und daneben.
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Benutzeravatar
fuxi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5897
Registriert: Di 3. Aug 2010, 10:24
Wohnort: Ruhrgebiet, Klimazone 8a
Kontaktdaten:

Re: der preiswerte Garten

#82

Beitrag von fuxi » Mi 8. Mär 2017, 16:45

emil17 hat geschrieben:Manchmal findet man abgeblühte Pflanzen auf dem Kompost einer Stadtgärtnerei.
Ich hab auch schon einige Narzissen und Traubenhyazinthen aus den öffentlichen Kompostsammelbehältern der nahegelegenen Friedhöfe gerettet (auch eine Art des >>Containerns<<). Um Ostern rum stellen viele solche Fertiggestecke mit Zwiebelblumen auf die Gräber und nach dem Verblühen landen die halt im Müll. Aber wenn man die eingräbt, kommen die sehr verlässlich jedes Jahr wieder.
Manchmal nehme ich auch noch halbwegs frische Schnitt-Tulpen oder -Narzissen mit. Wenn man die Stiele nochmal anschneidet, gibt es nochmal 1 bis 3 Tage gratis Blumenschmuck. (Kaufen würde ich Schnittblumen allerdings nicht. Ich kaufe nur Leichen, die ich essen kann.)
We have normality. Anything you still can’t cope with is therefore your own problem.

bielefelder13
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 767
Registriert: Do 3. Mär 2016, 09:03
Familienstand: ledig
Wohnort: Bielefeld

Re: der preiswerte Garten

#83

Beitrag von bielefelder13 » Do 9. Mär 2017, 07:25

Ich decke von dort aus auch einen Teil meines Blumenbedarfes ab. Was an Friedhöfen weggeschmissen wird ist schon erstaunlich. :pfeif:
Fang nie an aufzuhören. Höre niemals auf Anzufangen.

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: der preiswerte Garten

#84

Beitrag von hobbygaertnerin » Do 9. Mär 2017, 11:44

Das ist ein guter Tip, Blumenzwiebeln kommen ja immer wieder.

Tascha
Beiträge: 519
Registriert: Do 5. Jan 2017, 20:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: der preiswerte Garten

#85

Beitrag von Tascha » Do 9. Mär 2017, 15:13

Wir sammeln Steine am Rhein für unseren Vorgarten. Steine zu kaufen war uns zu teuer, jetzt holen wir nach und nach welche und der Vorgarten füllt sich auch so mehrnmit Pflanzen qls hötten wir direkt alles mit Steinen zu gemacht.
Hab zb nochmal 3 wilde Rosen von meiner Nachbarin bekommen, die sich selbst ausgesät haben. Ist dann halt n Überasschungspaket. Und wir sammeln auch Treibholz und ich hab damit ne Beetumrandung gemacht. Bin am überlegen genug zusammeln und mal sehen ob ich damit ein Hochbeet bauen kann.
Mein (bis jetzt einziges) Hochbeet im Garten, war so ne Art viereckiger Zaun von ner Palette (weiß nicht wie ich es beschreiben soll als abgrenzumg zu den normalen Palettenrahmen :hmm: ) die Nachbarin hatten darin Hecke geliefert bekommen. Ich hab die Palette unten abgemacht und Teichfolie rein. Alte tote Hecke von den Nachbarn n bissl klein gemacht und als unterste Schicht rein. Langsam spricht es sich auch rum, dass ich "komisches" Zeug gebrauchen kann. Mir wurde ein toter Tannenbaum angeboten, hätten gehört das ich sowas brauchen kann. (Hatte mit dem Tannenbaum von nem andren Nachbarn mein Heidelbeerhochbeet gemulcht. )
Und Sonntag hab ich sogar Regenwürmer bekommen. Wir hatten unseren "nutzlosen" Hainbuchenbaum an Nachbarn verschenkt und mit denen ihren toten dann ausgetauscht. Die hatten lauter Regenwürmer drunter und wollten die weg haben :dreh:
Also ich freude strahlend jeden Regenwurm zu uns in den Garten getragen. Mehrere Nachbarn haben sich darüber kaputt gelacht. Naja meinen Ruf hab ich also spätestens jetzt weg. "Ist der Ruf erst ruiniert, leb ves sich ganz ungeniert!" :haha:
Merke immer mehr wie viel man sparen kann, wenn man statt dessen Zeit investiert.
Irgendwo tief in mir bin ich ein Kind geblieben
Erst dann wenn ich's nicht mehr spüren kann
Weiß ich es ist für mich zu spät...zu spät...zu spät...

der.Lhagpa
Beiträge: 1683
Registriert: Fr 6. Feb 2015, 10:34
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: am See

Re: der preiswerte Garten

#86

Beitrag von der.Lhagpa » Do 9. Mär 2017, 18:39

Bei mir landen in jüngster Zeit auch alle möglichen Sachen auf dem Hof. Es hat sich wohl rumgesprochen daß ich "alles" gebrauchen kann.. Ne Beetumrandung, ausgediente Echtholzschränke,... Gestern hat mir ne Nachbarin ganz stolt ne Thuja überreicht... :pfeif:

ronja
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 232
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 13:08

Re: der preiswerte Garten

#87

Beitrag von ronja » Sa 11. Mär 2017, 09:25

Immer freundlich "Danke" sagen :engel:

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6077
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: der preiswerte Garten

#88

Beitrag von 65375 » Mo 13. Mär 2017, 22:33

Tascha hat geschrieben:Hab zb nochmal 3 wilde Rosen von meiner Nachbarin bekommen, die sich selbst ausgesät haben. Ist dann halt n Überasschungspaket.
Rosen lassen sich ganz leicht veredeln. In Eltville gibt es manchmal Kurse von ca. zwei Stunden.

Und pass auf mit dem Treibholz. Irgendwann hast Du den Garten voll damit! ;)

Tascha
Beiträge: 519
Registriert: Do 5. Jan 2017, 20:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: der preiswerte Garten

#89

Beitrag von Tascha » Di 14. Mär 2017, 09:35

Mit dem Treibholz lässt mein Mann wohl nicht zu das der Garten mit voll wird(sind da sehr Unterschiedlich). Sonst könnte das aber echt passieren. Am WE waren2x 3-4 m lange dicke vollholz bretter im Wasser :ohoh:
Die hätten bestimmt n schönes Bankbeet ergeben, aber 1. hat da mein Mann nicht soviel Phantasie ( wobei ihm hinterher meist dann doch alles gefällt) 2.zu kleines Auto, hätten nie gepasst :motz:
Steine waren wegen des hohen Wasserstands eher schlecht. Waren in Biebrich, auf die schnelle. Aber eigentlich wollen wir uns nach und nach in den Rheingau vorarbeiten und Stellen suchen wo man das Auto näher parken kann und vielleicht n bissl weniger los ist. Sodass wir dann auch mal n größeres Steinchen mitnehmen können. Aber meist ist das Ufer ja eingefasst und man kann keine Steine sammeln. (Vorletzte Woche ist da aber n totes Wildschwein an uns vorbeigetrieben. wäre das blöde Ufer nicht gewesen, hätten wir es evtl rausziehen können. So keine Ahnung wo es dann hängen bleibt und vor sich hin gammelt :eek: )

Glaub für mich sind erstmal andere Sachen zulernen wichtiger, als Rosenveredeln. :pft: Aber die Rosen in Eltville sind wunderschön. Muss mal wieder hin, wenn die Anfangen zu blühen. :)
Irgendwo tief in mir bin ich ein Kind geblieben
Erst dann wenn ich's nicht mehr spüren kann
Weiß ich es ist für mich zu spät...zu spät...zu spät...

Doris L.
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1303
Registriert: Di 11. Sep 2018, 19:04

Re: der preiswerte Garten

#90

Beitrag von Doris L. » Sa 18. Mai 2019, 22:50

Geht das hier eigentlich mal weiter? Sparen ist immer gut.

Die schönsten Steine sah ich im Schwarzwald, alles Glimmer drin, die Steine vom Rhein sind nicht schön, einheitlich graubraun und flach. Außerdem würde mich interessieren was man mit einem toten Wildschwein anfangen kann, echt, was macht man damit? Einem Grillabend? :haha:

Antworten

Zurück zu „Pflanzen und Garten allgemein“