"Projekt": Garten ohne Arbeit

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1794
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: "Projekt": Garten ohne Arbeit

#101

Beitrag von Sonne » Fr 18. Sep 2020, 18:08

Seth hat geschrieben:
Fr 18. Sep 2020, 15:01
Was gut kommt sind Kartoffeln, die rote Sorte ist gut gewachsen ohne, dass ich daran was getan habe, nicht mal gegossen.
____________________________________________

Habt ihr noch weitere Ideen auch fürs nächste Jahr was möglichst keine bis wenig Arbeit macht?
Rote Kartoffel? War das die Laura? Von der war ich heuer auch total begeistert. :)


Asiasalat ist total pflegeleicht und wie es mir scheint absolut winterhart.

Ansonsten finde ich Mangold total pflegeleicht.

Zwiebeln kann man glaub' ich auch jetzt schon setzen.
Die haben mir jetzt auch nicht viel Arbeit gemacht. Über Winter hab ich's aber noch nicht ausprobiert.
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6135
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: "Projekt": Garten ohne Arbeit

#102

Beitrag von 65375 » Fr 18. Sep 2020, 18:25

Als Bohnenstangen haben sich dieses Jahr bei mir Stangen von kaputten Wurfzelten bewährt. Die lassen sich super in die Erde stecken, je nachdem, wir man sie verbindet/fixiert, kann man sie zum Ernten einfach runterbiegen und wieder zurückspringen lassen - einfach praktisch!

Leider war dieses Jahr kein Festival; auf den großen kann man die wohl zu hunderten einsammeln.

Sägen oder brechen würde ich sie nicht; das splittert wohl fies. Einfach nach Länge sortiert aufbewahren und bei Bedarf mit Wäschenleine oder Kabelbinder (gibt's auch wiederverwendbar und UV-beständig) verbinden, um Bohnengerüste zu formen.
Wir haben zwar Corona, aber wir bleiben positiv! :daumen:

Unsre SV-Bib: http://tinyurl.com/l7x9773

Benutzeravatar
Seth
Beiträge: 63
Registriert: Di 26. Nov 2019, 15:53

Re: "Projekt": Garten ohne Arbeit

#103

Beitrag von Seth » Mi 23. Sep 2020, 10:23

Danke soweit...Hühner in den Tunnel wird nichts, weil da Hochbeete mit Salat drin stehen, das würden die abfressen, sonst wäre es genial.
Wie die rote Kartoffel heißt weiß ich nicht, seitdem ich die roten habe, esse ich die aber am liebsten. Mangold hab ich auch gedacht, auch Chinakohl soll wohl kaum Arbeit machen.

Also tu ich im Folientunnel Mist drauf und grabe nächstes Früjahr um...was mache ich dann dieses Jahr am besten mit dem ganzen Laub von den Bäumen? Bereits mit im Folientunnel ausstreuen und nächstes Jahr beim Umgraben mit einmischen oder doch besser als Hühnereinstreu verwenden?

Bezüglich Folientunnel bräuchte ich mal noch einen Rat, da absoluter Beginner!

Wenn ich dort Tomaten und Gurken anpflanzen will, die wachsen ja recht hoch muss sie also etwas mehr mittig im Tunnel setzen wo er höher ist, was mache ich dann im hinteren Bereich hinter den Tomaten wo der Tunnel nicht so hoch ist? Will den Platz ja nicht verschenken.
Kennt jemand etwas wie ein optimales Anbauschema, eine Planung für Tunnel?

Hühner auf dem Dach
Beiträge: 17
Registriert: So 28. Okt 2018, 10:51
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Klimazone 7a

Re: "Projekt": Garten ohne Arbeit

#104

Beitrag von Hühner auf dem Dach » Do 19. Nov 2020, 21:01

Hey,
keine Arbeit wird wohl nicht gehen aber wenig Arbeit geht sehr gut. :engel:
Ich habe nach dem minimalismusprinzip eine folientunnel mit 150m² geschmissen und ziemlich gut 6 Erwachsene und 1 kind davon versorgt.

Blätter würde ich als Hühnereinstreu verwenden und dann zusammen mit dem Hühnermist in den Folientunnel tun wenn du ausmistest und untergraben.

Zwecks Pflanzung im Folientunnel,
Ja, hochwachsende Pflanzen wie Gurken und tomaten mittig, wo sie die besten möglichkeiten haben die höhe auszunutzen.
Daneben unter der schräge hatte ich paprika und auch auberginen, die werden nicht so hoch.
ganz außen kommt man auch nicht so gut ran, da hab ich sachen gepflanzt die lange brauchen, dann muss man nur einmal zum pflanzen und einmal zum ernten nach hinten. Das war bei mir vor allem Knollensellerie (ich liiiiiebe den) und Rote Beete, ich denke andere niedrige sachen die lange brauchen gehen auch, vllt rüben für die hühner im Winter?

Dann hab ich alles mit Bewässerungschläuchen ausgestattet und dadran eine zeitschaltuhr (gibt es praktisch von gar*dena) das heißt alles hat sich 3x täglich ca. 10min lang selbst gegossen.

und jetzt: der tipp aller tipps für "faule" gärtner: MULCH , meine große liebe!
Ich habe mit verregnetem heu gemulcht (das wurde gemäht, gewendet und eigentlich fertig getrocknet und beim pressen und einfahren hat es dann angefangen zu regnen, sodass der letzte schwad zu nass zum pressen war)
und ich habe richtig, richtig dick gemulcht, sicher 20-25cm locker aufgeschichtet. sobald die pflänzchen groß genug sind ruhig bis richtig eng an den stiel. Der Mulch kommt auf die bewässerungsschläuche, so hält sich die feuchtigkeit besser.
Ich hab das komplette gewächshaus gemulcht, inklusive Fußwege, da ich immer barfuss unterwegs bin, netter nebeneffekt, auch kein unkraut auf dem weg.

Das einzige unkraut das bei mit kam, waren einzelne stielchen ganz eng an der eigentlichen pflanze, ich habe vllt einmal im monat 1h unkraut gezogen (wohlbemerkt 150m²)

Mit der entsprechenden düngung (ich hab im Herbst ca. 10cm dick halbverotteten Rindermist mit stroh verteilt, im frühjahr untergegraben) kann man so sehr intensiv pflanzen, ich hatte meine Tomaten auf nur 35cm Abstand und hab mich trotzdem dumm und dusslig geerntet.
Wichtig bei soviel "energie" ist aber eben das wasser, damit das wirklich ins wachstum umgesetzt werden kann.

Ich hoffe das war hilfreich, ansonsten melde dich einfach.
Liebe Grüße

Benutzeravatar
Oli
Moderator
Beiträge: 2935
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: "Projekt": Garten ohne Arbeit

#105

Beitrag von Oli » Sa 21. Nov 2020, 17:40

Seth hat geschrieben:
Mi 23. Sep 2020, 10:23

Bezüglich Folientunnel bräuchte ich mal noch einen Rat, da absoluter Beginner!

Wenn ich dort Tomaten und Gurken anpflanzen will, die wachsen ja recht hoch muss sie also etwas mehr mittig im Tunnel setzen wo er höher ist, was mache ich dann im hinteren Bereich hinter den Tomaten wo der Tunnel nicht so hoch ist? Will den Platz ja nicht verschenken.
Kennt jemand etwas wie ein optimales Anbauschema, eine Planung für Tunnel?
Ich finde unsere Aufteilung ziemlich optimal, ich hatte darüber hier mal geschrieben: viewtopic.php?f=69&t=19771#p405096

Je nachdem welche Ausrichtung dein Folientunnel hat musst du halt bedenken, dass hohe Gewächse in der Mitte gepflanzt, denen dahinter - also in den Abseiten - das Licht nehmen. Da ist unsere in oben genanntem Link beschriebene Lösung in so einem Fall besser.

Benutzeravatar
Seth
Beiträge: 63
Registriert: Di 26. Nov 2019, 15:53

Re: "Projekt": Garten ohne Arbeit

#106

Beitrag von Seth » Mi 13. Jan 2021, 14:28

Hühner auf dem Dach hat geschrieben:
Do 19. Nov 2020, 21:01
Hey,
keine Arbeit wird wohl nicht gehen aber wenig Arbeit geht sehr gut. :engel:
Ich habe nach dem minimalismusprinzip eine folientunnel mit 150m² geschmissen und ziemlich gut 6 Erwachsene und 1 kind davon versorgt.

Blätter würde ich als Hühnereinstreu verwenden und dann zusammen mit dem Hühnermist in den Folientunnel tun wenn du ausmistest und untergraben.

Zwecks Pflanzung im Folientunnel,
Ja, hochwachsende Pflanzen wie Gurken und tomaten mittig, wo sie die besten möglichkeiten haben die höhe auszunutzen.
Daneben unter der schräge hatte ich paprika und auch auberginen, die werden nicht so hoch.
ganz außen kommt man auch nicht so gut ran, da hab ich sachen gepflanzt die lange brauchen, dann muss man nur einmal zum pflanzen und einmal zum ernten nach hinten. Das war bei mir vor allem Knollensellerie (ich liiiiiebe den) und Rote Beete, ich denke andere niedrige sachen die lange brauchen gehen auch, vllt rüben für die hühner im Winter?

Dann hab ich alles mit Bewässerungschläuchen ausgestattet und dadran eine zeitschaltuhr (gibt es praktisch von gar*dena) das heißt alles hat sich 3x täglich ca. 10min lang selbst gegossen.

und jetzt: der tipp aller tipps für "faule" gärtner: MULCH , meine große liebe!
Ich habe mit verregnetem heu gemulcht (das wurde gemäht, gewendet und eigentlich fertig getrocknet und beim pressen und einfahren hat es dann angefangen zu regnen, sodass der letzte schwad zu nass zum pressen war)
und ich habe richtig, richtig dick gemulcht, sicher 20-25cm locker aufgeschichtet. sobald die pflänzchen groß genug sind ruhig bis richtig eng an den stiel. Der Mulch kommt auf die bewässerungsschläuche, so hält sich die feuchtigkeit besser.
Ich hab das komplette gewächshaus gemulcht, inklusive Fußwege, da ich immer barfuss unterwegs bin, netter nebeneffekt, auch kein unkraut auf dem weg.

Das einzige unkraut das bei mit kam, waren einzelne stielchen ganz eng an der eigentlichen pflanze, ich habe vllt einmal im monat 1h unkraut gezogen (wohlbemerkt 150m²)

Mit der entsprechenden düngung (ich hab im Herbst ca. 10cm dick halbverotteten Rindermist mit stroh verteilt, im frühjahr untergegraben) kann man so sehr intensiv pflanzen, ich hatte meine Tomaten auf nur 35cm Abstand und hab mich trotzdem dumm und dusslig geerntet.
Wichtig bei soviel "energie" ist aber eben das wasser, damit das wirklich ins wachstum umgesetzt werden kann.

Ich hoffe das war hilfreich, ansonsten melde dich einfach.
Liebe Grüße
Super Danke, Mulch habe ich schon aufgefahren. Aus Blättern und Stroh/Hühnerkacke. Dazu etwas Pferdekacke.
Ich will die Pflanzen vorziehen und dann einfach in die Erde unter dem Mulch einsetzen. Hoffe, dass das so gelingt. Bin in allem blutiger Anfänger mit Null Dunst.
Versuche dann mit Gurken Tomaten und Auberginen/Paprika anzufangen evtl. noch Knollensellerie.
Verträgt sich das alles zusammen oder muss ich was berücksichtigen?
Frage mich gerade was anderes:
neben meinem Folientunnel bin ich auf den Trichter gekommen Mischkultur in Form eines Milpabeetes anzulegen. Kein Plan ob das klappt.
Frage mich, ist so ne Mischkultur nicht eigentlich sinnvoller als mit soviel Mulch zu arbeiten?
Da hätte ich doch noch mehr Ertrag uns muss auch nicht soviel mich um das Unkraut kümmern?

Noch eine Frage: Welchen Bewässerungsschlauch hast du gekauft und verstopfen diese nicht mit der Zeit?
Woher nimmst du das Wasser?

Auch danke an Oli!

Benutzeravatar
Seth
Beiträge: 63
Registriert: Di 26. Nov 2019, 15:53

Re: "Projekt": Garten ohne Arbeit

#107

Beitrag von Seth » Mi 13. Jan 2021, 15:21

habe jetzt gelesen als gute Nachbarn zu Tomaten gehören Karotten und Pastinaken.

Könnte wohl also zwischen die Tomaten und am Rande einfach diese Pflanzen pflanzen.

Hühner auf dem Dach
Beiträge: 17
Registriert: So 28. Okt 2018, 10:51
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Klimazone 7a

Re: "Projekt": Garten ohne Arbeit

#108

Beitrag von Hühner auf dem Dach » Do 14. Jan 2021, 21:17

Seth hat geschrieben:
Mi 13. Jan 2021, 14:28

Super Danke, Mulch habe ich schon aufgefahren. Aus Blättern und Stroh/Hühnerkacke. Dazu etwas Pferdekacke.
Ich will die Pflanzen vorziehen und dann einfach in die Erde unter dem Mulch einsetzen. Hoffe, dass das so gelingt. Bin in allem blutiger Anfänger mit Null Dunst.
Versuche dann mit Gurken Tomaten und Auberginen/Paprika anzufangen evtl. noch Knollensellerie.
Verträgt sich das alles zusammen oder muss ich was berücksichtigen?
Frage mich gerade was anderes:
neben meinem Folientunnel bin ich auf den Trichter gekommen Mischkultur in Form eines Milpabeetes anzulegen. Kein Plan ob das klappt.
Frage mich, ist so ne Mischkultur nicht eigentlich sinnvoller als mit soviel Mulch zu arbeiten?
Da hätte ich doch noch mehr Ertrag uns muss auch nicht soviel mich um das Unkraut kümmern?

Noch eine Frage: Welchen Bewässerungsschlauch hast du gekauft und verstopfen diese nicht mit der Zeit?
Woher nimmst du das Wasser?

Auch danke an Oli!
gurken, tomaten,auberginen und paprika geht relativ gut zusammen ja (auch wenn gerne gesagt wird es geht nicht, bei mir funktioniert es, ich denke da geht es hauptsächlich drum das das alles starkzehrer sind und die nährstoffversorgung passen muss)

es ist nicht mischkultur STATT mulch sondern mischkultur UND mulch, grade so ein milpa mag auch gerne mulch (z.b liegt der kürbis dann nicht auf der erde)

zum pflanzen der vorgezogenen pflanzen ziehst du einfach den mulch etwas auseinander, pflanzt und schiebst es wieder um das pflänzchen

ich hatte so schwarzen der glaube ich alle 30cm ein loch hatte (100m, gibts auch kürzer), meiner ist nicht verstopft, man sollte halt vor den schlauch ein sieb einsetzten
Wasser hatte ich damals aus der hauseigenen quelle

Benutzeravatar
Seth
Beiträge: 63
Registriert: Di 26. Nov 2019, 15:53

Re: "Projekt": Garten ohne Arbeit

#109

Beitrag von Seth » Mo 18. Jan 2021, 14:13

Hühner auf dem Dach hat geschrieben:
Do 14. Jan 2021, 21:17



es ist nicht mischkultur STATT mulch sondern mischkultur UND mulch, grade so ein milpa mag auch gerne mulch (z.b liegt der kürbis dann nicht auf der erde)

zum pflanzen der vorgezogenen pflanzen ziehst du einfach den mulch etwas auseinander, pflanzt und schiebst es wieder um das pflänzchen
Okay werde das versuchen. wann sollte ich beginnen den Mais zu säen? Ende Februar? Damit er dann Mitte Mai raus kann?

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1794
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: "Projekt": Garten ohne Arbeit

#110

Beitrag von Sonne » Mo 18. Jan 2021, 15:18

Ich glaube, frostfrei vorziehen reicht Ende März. :)
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Antworten

Zurück zu „Pflanzen und Garten allgemein“