Permakultur im Nordosten ?

Diese Rubrik ist für Blogging-Threads gedacht, in denen Ihr über den Fortgang Eurer Selbstversorger-Projekte berichten könnt.
Bitte beachten: Kopien forenexterner Blogs sowie Linksetzen zur SEO derselben sind hier nicht erwünscht!
Benutzeravatar
Spencer
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1749
Registriert: Di 11. Sep 2012, 11:30
Wohnort: pommersches Dorf, slawischen Ursprungs

Re: Permakultur im Nordosten ?

#591

Beitrag von Spencer » Mi 7. Aug 2019, 09:30

Moin....

Die Farbe für die Fassade ist Dispersionsfarbe, in unserem Fall von ProfiMix. Leider gibt es keine natürlichen Wandfarben in solch einer Farbintensität. Wir haben uns die richtig knalligen Töne ausgesucht und anmischen lassen.

Das Tor wurde, wie schon erwähnt, aus Resten gebaut. Die beiden 12er Balken hatte ich noch liegen. Unterschiedliche Farbe und unterschiedliche Länge. Also geschaut, was kann ich daraus basteln und los gelegt. So entstand ein Tor als "Pi". Wir finden es schön, so wie es geworden ist. Das Tor selbst, war auch schon vorhanden. Maßgebend war, das ich mit der Karre durchpassen muss. Und das klappt gerade so. Also Ziel erreicht. Bei uns gibt es ja eh keine Standartmaße auf dem Hof. Wer Standartmaße sucht, soll sich halt ein Fertighaus nach deutscher Norm anschauen ;)
Wir leben und gestalten unser Leben wie es uns gefällt, abweichend von der Norm sind wir Künstler unseres Lebens also Lebenskünstler :pfeif:
Und das ist auch gut so.... :grinblum:

Natürlich ist das in der heutigen Zeit, die ja angeblich so aufgeschlossen sein soll, nicht so einfach.

Somit komme ich auf das von Patrick angesprochene Thema.
Ich meine nicht das Centauri seine etwas barsche Art einigen aufgestoßen ist.
Ich meine den Umstand, das hier im Forum wie auch im Rest der unsrigen Gesellschaft es immer mehr in Mode kommt, Menschen mit anderen Ansichten zu diffamieren und mundtot zu machen. Dazu werden dann Methoden heran gezogen, die mich an Machenschaften in der DDR erinnern. Von Erzählungen der Großeltern ist mir bekannt, das gleiche Methoden auch im sogenannten dritten Reich gebräuchlich waren.
Einige haben dies ja schon erkannt und das Forum verlassen oder aber schreiben nichts mehr. Schade eigentlich.
Mehr will ich dazu gar nicht schreiben.
Nur noch soviel. Lasst Euch nicht vom Linksfaschismus, nicht vom olivgrünen Kriegsparteien und nicht von rechtspopulistischen Ewiggestriegen an der Nase herum führen. Und lasst Euch schon gar nicht indoktrinieren und in eine Gruppe stecken, die gegen eine andere Gruppe "kämpft". Versucht mal Euren Nachbarn ohne Vorurteile zu betrachten und fühlt mehr mit dem Herzen....

Benutzer 146 gelöscht

Re: Permakultur im Nordosten ?

#592

Beitrag von Benutzer 146 gelöscht » Mi 7. Aug 2019, 10:28

Spencer hat geschrieben:Das Tor ....Maßgebend war, das ich mit der Karre durchpassen muss. Und das klappt gerade so. Also Ziel erreicht.
Spätestens im Winter mit Handschuhen wird's aber eng.... :pfeif:
Spencer hat geschrieben: Ich meine den Umstand, das hier im Forum....es immer mehr in Mode kommt, Menschen mit anderen Ansichten zu diffamieren und mundtot zu machen. Dazu werden dann Methoden heran gezogen, die mich an Machenschaften in der DDR erinnern. Von Erzählungen der Großeltern ist mir bekannt, das gleiche Methoden auch im sogenannten dritten Reich gebräuchlich waren.
das, lieber Spencer, ist ziemlich starker Tobak. Mir gefällt auch Einiges nicht hier im Forum, aber DIESE Vergleiche kommen mir dabei NICHT in den Sinn. Es ist nicht ausgeschlossen, dass ich die eine oder andere Kontroverse nicht mitbekommen habe, aber bei dem Rest ist mir NICHTS in Erinnerung, was diesen Vergleich rechtfertigen würde, - sorry :im:
Die meisten Kontroversen, abgesehen von den persönlichen Animositäten zwischen Usern, entstanden, nach meiner Wahrnehmung, durch die Versuche der "Zweckentfremdung" des Forums und die unterschiedlichen Auffassungen, wie damit umzugehen sei.
Ich denke, es ist ein gravierender Unterschied, ob man irgendwelche Themen und Meinungsäußerungen nur in einem zweckorientierten Forum nicht haben möchte, oder ganz allgemein grundsätzlich für unerwünscht oder unzulässig erklärt!
NOCH kann hierzulande JEDER seine Meinung äußern und verbreiten (im Rahmen des GG), - das schließt jedoch nicht das Recht ein, dies in Jedermanns Forum tun zu dürfen!

Rati
Beiträge: 5549
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Permakultur im Nordosten ?

#593

Beitrag von Rati » Mi 7. Aug 2019, 10:44

Spencer hat geschrieben:..........und da der Sonnenstrahl Geburtstag hatte...
Herzlichen Glückwunsch Sonnenstrahl. :prinzessin:
coole Hausbemalung, wirklich :daumen:
Spencer hat geschrieben:..........und das Bargeld ja eh bald abgeschafft werden soll.....
..........oder die ganze Finazblase platzt und der Notgroschen dann keinen Pfifferling mehr wert ist....
..........ach...weil ein Mann einfach ab und an tun muss was ein Mann tun muss, und ich sowieso auf Oldies stehe, und mein Fluchtfahrzeug...den guten alten 608 so vermisse... hab ich die Kohle raus gehaun und nun steht ein 508er auf dem Hof...
:lol: hoffe das der Schwede mit Pedalantrieb ausgerüstet ist, sonst wird aus dem Fluchtfahrzeug nach platzen der Blase(n) schnell ein zweites Tinyhouse. ;)

Aber ja, das du deinen Alten sehr vermisst, kann ich nachvollziehen-der war super und was da wohl für Geschichten drin gesteckt haben? :)

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzer 72 gelöscht

Re: Permakultur im Nordosten ?

#594

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Mi 7. Aug 2019, 10:53

Rati hat geschrieben::lol: hoffe das der Schwede mit Pedalantrieb ausgerüstet ist, sonst wird aus dem Fluchtfahrzeug nach platzen der Blase(n) schnell ein zweites Tinyhouse.
oder so??

https://www.youtube.com/watch?v=o3irYsIl3hA

edit: schön geworden ist das Haus! :)
erinnert mich an ein bolivianisches Fest......

Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 3907
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Permakultur im Nordosten ?

#595

Beitrag von Buchkammer » Mi 7. Aug 2019, 12:54

Spencer hat geschrieben:... und fühlt mehr mit dem Herzen....
:daumen:

Aber ist das nicht was Esoterisches oder Spirituelles oder gar beides? :hmm: :duckundweg:

Das künstlerisch verschönerte Haus erinnert mich an die alten russischen Märchen aus der Kindheit - wo am Anfang und Ende die Babuschka immer die Fensterläden schloss.

Sieht toll aus.
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)
https://www.bewusste-menschen.de/

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8794
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Permakultur im Nordosten ?

#596

Beitrag von emil17 » Mi 7. Aug 2019, 12:58

Eien technische Frage zum Tor (ich hab auch noch kubikmeterweise potentielles Bauholz rumliegen und helfe mir gerne mit dem was da so rumliegt):
Warum hast du die Diagonalstrebe von oben Scharnierseite nach unten Vorderkante gemacht? Üblich ist andersrum, damit sie gedrückt und nicht gezogen wird, wenn das Tor hängen will, weil die Verbindung lose wird.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzer 146 gelöscht

Re: Permakultur im Nordosten ?

#597

Beitrag von Benutzer 146 gelöscht » Mi 7. Aug 2019, 13:15

emil17 hat geschrieben:Eien technische Frage zum Tor (ich hab auch noch kubikmeterweise potentielles Bauholz rumliegen und helfe mir gerne mit dem was da so rumliegt):
Warum hast du die Diagonalstrebe von oben Scharnierseite nach unten Vorderkante gemacht? Üblich ist andersrum, damit sie gedrückt und nicht gezogen wird, wenn das Tor hängen will, weil die Verbindung lose wird.
vermutlich ein Versehen - offenbar weiß Spencer, wie's geht :aeh: https://www.selbstvers.org/forum/downlo ... p?id=25374

Sonnenstrahl
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 831
Registriert: Mi 6. Mär 2013, 22:19

Re: Permakultur im Nordosten ?

#598

Beitrag von Sonnenstrahl » Mi 7. Aug 2019, 13:48

Hier Spencer....

Gut beobachtet Emil...
Das Tor war schon woanders drin und wurde wieder verwendet.

Ich brauchte den Anschlag rechts, das Tor geht nach innen auf. Damit die Ziegen und Esel das nicht irgendwie aufmachen können, nach außen. Denn die sind verdammt clever. Dadurch ist die stützende Diagonale nun falsch herum. Aber das ist mir momentan ziemlich Latte ( oder Brett :hmm: )
Wenn das anfangen sollte zu hängen, dann ist's schnell ab- und umgeschraubt.

@Frodo....wenn ich nicht gerade Boxhandschuhe trage, komm ich auch im Winter durch. :lol:
Für die ganz genauen.... Das Tor ist 75 cm breit...die Schubkarre gemessene 64 cm.
Jetzt kann ja mal jeder die Dicke seiner Pranke messen und überlegen ob er da durch kommt. Ich bin ja eher der sportlich, schlanke Typ, habe also keine Wurstfinger :pft:

Benutzeravatar
Spencer
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1749
Registriert: Di 11. Sep 2012, 11:30
Wohnort: pommersches Dorf, slawischen Ursprungs

Re: Permakultur im Nordosten ?

#599

Beitrag von Spencer » Mi 7. Aug 2019, 14:16

Sonnenstrahl wollte ihr Smartdingens zurück, ich möchte aber auch noch den anderen Schreibern antworten....

@Buchkammer - jo....die Babuschka kenne ich auch noch... Wir sind aber bissel moderner, haben Rollos und keine Fensterläden ;)

@ Ina - saugeiles Video.... Ob die Esel den 508er schaffen ? :hmm:

@ Rati - ich denke Brot und Spiele für die schlafenden Schafe gibt es auch nach dem Platzen diverser Blasen....
So'n Düdo fährt auch mit altem Frittenfett...
Das heißt ich muss dann von McDoof zu McDoof fahren und tanken :lol:
Außerdem hat "der Schwede" einen 150 Liter Tank drunter, also über 1000km sind mit einer Tankfüllung drin.
- Falls sich jetzt wer fragt, warum "der Schwede" so heißt wie er heißt..... Der 77 Düdo wurde 1991/92 in Schweden von einem "Blechkünstler" komplett neu aufgebaut. Ich habe die gesamte Historie des Neuaufbaus in Bildern und Dokumenten mit erworben. Deshalb heißt der jetzt "der Schwede".


@ Frodo - ich habe von der momentanen Gesellschaft zu stark auf das Forum verallgemeinert. Aber auch hier musste ich beobachten das nur eine bestimmte Meinung erlaubt zu sein scheint und als Geschriebenes stehen bleiben darf, wobei andere Meinungen wegzensiert werden. Ich möchte mich an dem Thema jetzt aber nicht aufreiben...

SunOdyssey
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 403
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 09:56
Familienstand: zu kompliziert
Wohnort: Sand und Acker

Re: Permakultur im Nordosten ?

#600

Beitrag von SunOdyssey » Do 8. Aug 2019, 08:45

Spencer, danke für deine Gedanken!

Ja, das mit dem Hof kenne ich auch, nach mittlerweile vier Jahren Pflanzen, ackern, umbauen, Rückschläge aushalten, Wetterkapriolen erduldend, ist bei mir auch ein wenig die Luft raus. Aber der dicke Umbau der unteren Wohnung kommt ja jetzt erst, da hole ich mir quasi den Beruf nach Hause --- grusel!

Auch das was du über Centauri schreibst, kann ich nachvollziehen. Auch wenn er manchmal im Ton recht grenzwertig war, steckte doch viel Wahres in dem, was er schrieb. Und daher fehlt er mir hier.

Ich drück dir die Daumen, dass du mit Sonnenstrahl dein Fluchtauto viel benutzen wirst, vielleicht ja auch mal hierhin, hier ist jedenfalls für euch ein Plätzchen und eine Dusche sicher!
Ich sage, was ich meine und ich meine, was ich sage

Und ich sage.....blöde Autokorrektur

Antworten

Zurück zu „SV-Projekte“