Siedlungshaus 1100+ m2

Diese Rubrik ist für Blogging-Threads gedacht, in denen Ihr über den Fortgang Eurer Selbstversorger-Projekte berichten könnt.
Bitte beachten: Kopien forenexterner Blogs sowie Linksetzen zur SEO derselben sind hier nicht erwünscht!
DaKerk
Beiträge: 28
Registriert: Mi 16. Mai 2018, 18:15

Re: Siedlungshaus 1100+ m2

#181

Beitrag von DaKerk » Sa 21. Mär 2020, 09:55

Gut, das du hier ein update geschrieben hast, so bin ich auf den Thread aufmerksam geworden. Das Projekt ist ja ähnlich zu meinem, da werde ich bei Gelegenheit mal alles durchlesen.
Ich schreibe im Prinzip hier was rein um es schneller wieder zu finden ;)

Danke schonmal im voraus für deine Erfahrungsberichte.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4087
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Siedlungshaus 1100+ m2

#182

Beitrag von Rohana » Sa 21. Mär 2020, 10:55

Die Niederrheiner taugen nix? Schade, im Nachbarverein gibts nen Züchter, aber wenn die nicht viel können ausser hübsch aussehen bleibe ich lieber bei meinen Bielefelder-Mixen...
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
ohne_Furcht_und_Adel
Beiträge: 505
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 00:12
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Kerken

Re: Siedlungshaus 1100+ m2

#183

Beitrag von ohne_Furcht_und_Adel » Sa 21. Mär 2020, 23:33

Wenn man nur vorhat, auf extensive Art ein paar Sonntagsbraten großzuziehen, sind die schon ok. Nur als Allrounder haben sie mich halt nicht überzeugt. Zusätzlich zu den bewährten Marans und Mechelner werde ich aber vielleicht mal New Hampshire testen. Jetzt erstmal gucken, was die Brut bringt. Ansonsten liebäugele ich auch in Richtung Landhuhn, vielleicht mal Nord Holländer oder so.

Benutzeravatar
ohne_Furcht_und_Adel
Beiträge: 505
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 00:12
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Kerken

Re: Siedlungshaus 1100+ m2

#184

Beitrag von ohne_Furcht_und_Adel » Fr 24. Apr 2020, 22:33

Die Ausbeute an Küken aus der alten Brutmaschine war leider echt mager! Als nächstes kommt ne andere Maschine oder halt Naturbrut; mir reicht's. Gut, die Marans Eier sind schwer zu schieren, aber da hat sich rein gar nichts ergeben, von einem dutzend. Die zehn Eier von meinem Vater waren auch überwiegend taube Nüsse; es gab drei Föten, aber schließlich nur einen, sehr späten Schlupf. Es war dadurch das kleinste Küken, sah aber zunächst recht fit aus. Trotzdem hat es die erste Woche nicht überlebt. War's im Schuppen doch zu zugig bei den Winden in letzter Zeit? Den anderen geht es aber gut. Es sind sechs Mechelner (von zehn gekauften Bruteiern) und ein Niederrheiner/Marans- Mischling; alle von Ostermontag. Heute haben sie ihren ersten Engerling zerhackt.

Letzten Freitag wurde endlich der Brunnen gebohrt! Erst mit einem 18cm Bohrer von der Arbeit ein Loch gemacht, ca. 3m tief. Danach ging es weiter mit dem Plunscher, weil wir schon im klitschnassen Sand waren. Ich habe 125er Brunnenrohre verwendet mit 2 Meter Filterrohr im unteren Bereich und sauge das Wasser jetzt aus lediglich ca. 5 1/2 Metern Tiefe. Weil, ich hatte zwar 7 Meter an Rohren gekauft, aber bei ca. sechs Metern ging es partout nicht mehr weiter; nachdem wir zuletzt fast nur noch Wasser und Kies gefördert hatten. Weil ich vor der Aktion etwa 40cm tief ausgekoffert hatte auf etwa 1,5qm Fläche, bot es sich an die Pumpe semi unterirdisch stehen zu lassen. Ich habe also auf der Koffersohle Gehwegplatten verlegt, auf einem Bett von gefördertem Kies, und auf die Platten dann mit hier ohnehin herumstehenden Lochziegeln aufgemauert, mit selbstgemischtem Mörtel aus gefördertem Sand und Zement. Weil die Pumpe am Montag nicht mehr richtig lief und ich erst den Fehler finden und beheben mußte, habe ich die Ummauerung jetzt noch nicht ganz fertig, aber der Kasten hat dann ca. 90 cm Breite und Sitzhöhe. Er kriegt ein Blechdach auf einem Holzrahmen, mit Isolierung. Davor werden weitere Ziegel zu einer Säule aufgemauert, an der dann der Zapfhahn befestigt wird, sowie ein Waschbecken. Zum Gemüsegarten will ich von dort einen extra Schlauch in einem Leerrohr unterirdisch verlegen, so daß man beim Sprengen nicht immer den Schlauch im Weg liegen hat und man, falls man den Sprenger mal woanders gebraucht hat, nicht extra wieder alles verlegen muß, durch den Staketenzaun undsoweiter.
Jedenfalls läuft die Bewässerung jetzt tadellos; ich will als nächstes gucken, ob man mit einem Abzweig auch zwei Sprenger gleichzeitig betreiben kann.

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Siedlungshaus 1100+ m2

#185

Beitrag von kraut_ruebe » Mo 27. Apr 2020, 01:39

ohne_Furcht_und_Adel hat geschrieben:
Fr 24. Apr 2020, 22:33
Zum Gemüsegarten will ich von dort einen extra Schlauch in einem Leerrohr unterirdisch verlegen, so daß man beim Sprengen nicht immer den Schlauch im Weg liegen hat
:daumen:

Mach ich auch grad, bei mir wird jedes Jahr trockener als das Vorjahr und Bewässerungsstrategien werden immer wichtiger.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Antworten

Zurück zu „SV-Projekte“