Vorstellung Mirtlhof

Diese Rubrik ist für Blogging-Threads gedacht, in denen Ihr über den Fortgang Eurer Selbstversorger-Projekte berichten könnt.
Bitte beachten: Kopien forenexterner Blogs sowie Linksetzen zur SEO derselben sind hier nicht erwünscht!
Antworten
Haushahn
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 39
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 22:00
Wohnort: Köstenberg

Vorstellung Mirtlhof

#1

Beitrag von Haushahn » Mo 23. Nov 2020, 20:40

Hallo!
Lang, lang ist's her, seit ich noch viel im Forum mitgelesen habe. Schön, wieder hier zu sein.
Nun habe ich mir vor gut einem Jahr (m)einen Traum erfüllt, und ein renovierungsbedürftiges Häuschen gekauft. Es ist Unweit der Berge und zwischen einigen Seen eingebettet im Süden Österreichs gelegen.
Vieles muss daran gemacht werden, bis es bewohnt werden kann, eigentlich alles. Der Abriss stand auch schon im Raum, aber ich habe mich dagegen entschieden. Bestimmt kann man doch noch etwas schönes daraus machen?!
Eine Grundausstattung an Werkzeug ist vorhanden, handwerkliches Geschick wohl auch, das wird sich in den nächsten Jahren aber bestimmt noch weiter entwickeln ;)
An Wissen und Erfahrung mangelt es aber, da hoffe ich sehr stark auf Ideen und Vorschläge von euch :grinblum:
Geplant ist - wo sinnvoll möglich - mit möglichst wenig Geld auszukommen, der Mirtlhof soll keine Luxusimmobilie nach neuestem Standard werden, sondern ein Ort, an dem es sich gut und gemütlich leben lässt, und wo es ab und zu nach frischem Brot duftet.
Die vergangenen zwei Sommer habe ich mit dem Fortschaffen von Müll und dem Roden von Gestrüpp (österr. Gedachs) verbracht, und eigentlich bin ich damit noch immer beschäftigt :lol:
Nichts desto trotz bin ich guter Dinge und voller Tatendrang, ich will hier immer wieder einmal ein wenig berichten und es wird bestimmt auch die eine oder andere Frage auftauchen :ohm:
Alles Liebe,
Gerald

Häuschen
1.JPG
1.JPG (166.35 KiB) 1716 mal betrachtet
Im Erdgeschoss habe ich ein wenig gegraben, um einen Bodenaufbau machen zu können
2.jpg
2.jpg (55.45 KiB) 1716 mal betrachtet
Die Selchkammer im Obergeschoss
4.jpg
4.jpg (123.4 KiB) 1716 mal betrachtet

sybille
Beiträge: 3539
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48

Re: Vorstellung Mirtlhof

#2

Beitrag von sybille » Mo 23. Nov 2020, 20:55

Häuschen ist gut :lol: Das ist ein großes Haus im Gegensatz zu meinem Häuschen :) Naja, jedenfalls sieht es so aus.
Ich habe den meisten Abriss selbst gemacht und dann neu machen lassen. Ja, es kostet aber es war es mir wert.
Ich wünsche Dir viel Erfolg mit Deinem "Häuschen"!
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1789
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Vorstellung Mirtlhof

#3

Beitrag von Sonne » Mo 23. Nov 2020, 22:20

Schaut nach 'ner Menge Arbeit aus.

Viel Erfolg dabei. :daumen:
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

woidler
Administrator
Beiträge: 653
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 00:03

Re: Vorstellung Mirtlhof

#4

Beitrag von woidler » Di 24. Nov 2020, 11:58

Das Fundament aus den Steinen schaut doch schon mal gut. In meinem Bau bestand das Fundament aus vier Reihen Ziegel, die unmittlbar im Lehm lagen .
Wir haben uns seinerzeit, das waren die 80 er Jahre erstmal im Obergeschoß halbwegs häuslich eingerichtet , und dann angefangen,das Erdgeschoß auszuschachten und das Fundament zu erneuern. Die diversen Leitungen vom Strom bis zum Abwasser hingen dann provisorisch an den Wänden.
Wenn man mal eine gewisse Fläche hat, wo man sich aufhalten kann, kann man das Haus und die Lage auch schon mal genießen und sitzt nicht zwischen Wrkzeug und Material, das auf die Weiterverarbeitung wartet.

woidler

Haushahn
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 39
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 22:00
Wohnort: Köstenberg

Re: Vorstellung Mirtlhof

#5

Beitrag von Haushahn » Di 24. Nov 2020, 18:33

Hallo!
Die Größe täuscht, der Wohnbereich ist tatsächlich recht klein, auch weil das Haus eher schmal ist. Es wirkt groß, aber mehr als die Hälfte sind Stall, Scheune und Garage.
231120.jpg
231120.jpg (134.25 KiB) 1627 mal betrachtet
War dein Haus gar nicht mehr zu retten, sybille, oder wolltest du sowieso ein neues bauen? Realistisch betrachtet spricht wenig bis nichts dafür, mein/so ein Haus zu renovieren. Ich bin froh, hier Leute zu wissen, die das nicht so eng sehen :lol:
Ich habe noch gar nie bis Unterkante Fundament gegraben, bin aber froh dass es schon einmal mehr als 60 cm sind. Beim Bodenaufbau bin ich mir noch nicht im klaren, möchte dafür aber ein eigenes Thema eröffnen. Meine Worte des Jahres sind diffusionsoffen, Taupunkt und ähnliche :kaffee:
Den ersten Winter haben wir tatsächlich im Haus verbracht, oben Wohnung und unten Baustelle. Für diesen Winter habe ich mir aber ein Zimmer gemietet, um alles entkernen zu können. Kommenden Sommer möchte ich das Erdgeschoss bewohnbar machen, um schon einmal eine Zone ohne Werkzeug und Material zu haben. Bis dahin mache ich es mir im VW Bus gemütlich :)

Danke, Sonne! :)

Bis bald,
Gerald

sybille
Beiträge: 3539
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48

Re: Vorstellung Mirtlhof

#6

Beitrag von sybille » Di 24. Nov 2020, 19:00

Hallo Gerald,
da hatte ich mich wohl missvertändlich ausgedrückt . Nein, mein Häuschen steht natürlich noch :haha: Die Grundmauern sind von 1800 irgendwas und sehr solide. Den Abriss innen - Bad, Küche ... hatte ich selbst gemacht. 1978 wurde die Scheune als Wohnhaus umgebaut und seitdem nichts mehr gemacht.
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8882
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Vorstellung Mirtlhof

#7

Beitrag von emil17 » Mi 25. Nov 2020, 08:39

Schönes Teil!
Man kann sehr viel erhalten, was von den Immobilenprofis als Abbruchobjekt bewertet wird. Die haben immer das Kriterium der Marktgängigkeit und Rendite.
Ich wünsche Dir viel Ausdauer und keine Unfälle!
Ein kleiner Hinweis: Bei Streifenfundamenten bitte *NICHT* bis aufs Fundament hinunter graben - wenn man Pech hat kann das zu kaum behebenden Schäden führen - etwa so: Drainage parallel zur Aussenmauer, aber tiefer als die unterste Steinschicht. Die Auflast der Mauer drückt die tragende Schicht seitlich in den Graben, da die ja nun ausweichen kann - und die Mauer sackt ab.
Wenn man Pfützen im Keller hat, sollte man zuerst die Dachrinnen und deren Entwässerung flicken.
Meist ist bei solchen Bauten das Mauerwerk des Kellers unten feucht, das war damals beabsichtigt oder egal, weil es gute Lagerkeller gibt. Das sollte man so lassen.
Ein weiterer typischer Renovationsschaden ist, das Untergeschoss mit einem neuen, schönen, aber leider nicht ausreichend wasserdampfdurchlässigen Putz zu versehen oder zu streichen. Als Folge davon steigt die Feuchte kapillar in der Mauer höher auf als vorher und ruiniert die Balken der untersten Lage. Das passiert vor allem berg -und schattseitig.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Haushahn
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 39
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 22:00
Wohnort: Köstenberg

Re: Vorstellung Mirtlhof

#8

Beitrag von Haushahn » So 29. Nov 2020, 21:15

Hallo,
genau die Art Ratschläge brauche ich, danke!
Werde für die Bauthemen eigene Threads erstellen. Gerade tut sich nicht viel auf der Baustelle. Ich versuche ein bisschen das Chaos zu ordnen, aber es ist chancenlos :hhe:
Bis bald,
Gerald

Antworten

Zurück zu „SV-Projekte“