Hallo an alle

kleinerfuchs
Beiträge: 5
Registriert: Fr 1. Mai 2020, 18:18

Hallo an alle

#1

Beitrag von kleinerfuchs » Fr 1. Mai 2020, 19:43

Hallo zusammen :kuuh: ,

ich stelle mich erst einmal ganz kurz vor. Ich bin Studentin an der Universität Passau und würde gerne für ein Seminar eine Geschichte über Selbstversorger schreiben. Ich weiß für Presseanfragen gibt es bereits einen eigenen Strang aber ich hatte bedenken unter dem Strang "Pressenanfragen" schaut niemand besonders oft nach daher schreibe ich hier auch einmal rein.
Inhalt unsere Berichterstattung sollen "Gewinner" der Corona-Krise sein.
Warum ich deswegen hier nachfrage? Ich befasse mich selber schon länger mit dem Thema Selbstversorgung und autonomes Leben. Jetzt in der Zeit der Quarantäne, wo die Menschen in den Städten nun in ihren Wohnungen eingefercht sind, sie panisch in den Supermärkten die Regale leerkaufen und auf einmal jeder Spazieren geht, sind da nicht die, die schon vor langer Zeit verstanden haben wie schön es ist sich selber zu versorgen und womöglich noch auf dem Land leben und die Natur unmittelbar greifbar haben die Gewinner?
Falls ich mit diesem Gedankengang richtig liege und du dich wie einer dieser Gewinner fühlst, würde ich mich super gerne mit dir austauschen. Ich würde gerne ein Interview mit dir führen und vielleicht kannst du mir ja durch Fotos oder Videos einen Einblick in dein kleines Paradies gewähren.
Deine Geschichte wird in keiner Zeitung oder ähnlichem veröffentlicht. Ich werde aber eine eigene Website mit audio und visueller Unterstützung für deine Geschichte erstellen.
Ich hoffe ich konnte dein Interesse wecken sich mit mir auszutauschen und höre von dir. Schreib mir gerne eine Mail an riemer05@ads.uni-passau.de
Ich freue mich auf deine Nachricht :)

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1862
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Hallo an alle

#2

Beitrag von Hildegard » Sa 2. Mai 2020, 00:58

Hallo kleiner fuchs
ich fühle mich zwar nicht als "Corona-Gewinner" , das sind andere, die durch eine gewisse "Staatlich verordnete Untätigkeit, oder Kurzarbeit...." wieder zur Besinnung kommen, was sie sich in den letzten Jahren/Jahrzehnten selbst und ihren Mitmenschen angetan haben.Nachdem die Konsumtore überwiegend geschlossen waren, Freizeitstress von "Must-Do-Aktivitäten" auch weitgehend unterbunden war, blieb einem nicht viel anderes übrig als sich mit sich selbst und vorher nicht beachteten Möglichkeiten des Zeitvertreibs zu beschäftigen.
Gewinner gibt es auch unter jenen "Produzenten " die eine krisenbedingte? Mangelware oder eine kreative Version von plötzlich verordneten Accessoires rasch zur Verfügung stellen konnten.
Mir war /ist bewusst, dass ich mich in meiner Lage (Eigenheim mit SV-Garten in ländlicher Streusiedlung mit optimaler regionaler Versorgungsmöglichkeit, finanziell (noch) abgesichert, trotz Altersrisikogruppenzugehörigkeit und 18-Stunden Arbeitstag/7taGE; relativ gesund und immunisiert gegen regierungsverordnete Ängste) zu der PRIVILEGIERTEN Gruppe zählen darf.
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Südwind
Beiträge: 381
Registriert: Mo 29. Jan 2018, 11:55

Re: Hallo an alle

#3

Beitrag von Südwind » Sa 2. Mai 2020, 11:07

Hallo kleiner Fuchs,
ich fühle mich nicht als Gewinner. Wer schon länger Selbstversorgung macht, hat schon ein bisschen Demut gelernt. Abhängigkeit von Wetter und Niederschlag, das Angewiesen Sein auf die eigene körperliche Leistungsfähigkeit auch zum richtigen Zeitpunkt, und das Glück das dazu gehört, egal ob es darum geht, dass man überhaupt einen geeigneten Standort hat, oder darum, dass man verständige Nachbarn hat wenn der Hahn morgens kräht, oder dass die Bienen fliegen wenn die Bäume in voller Blüte stehen - all das lässt wohl viele Selbstversorger mit Dankbarkeit und auch etwas Demut auf ihr Werk sehen. Ich möchte da keinesfalls für alle sprechen, aber ich schätze, die wenigsten stehen jetzt da, klopfen sich auf die Schulter und sagen sich, wow, jetzt bin ich aber ein Gewinner. Natürlich sehen gerade jetzt viele von uns deutlich warum sie das machen, und andere Aspekte als sonst drängen sich in den Vordergrund, und klar bin ich wie viele andere auch stolz, wieviel ich doch an Selbstversorgung schaffe. Aber wenn man in der Kategorie Gewinner denkt, dann gibt es auch Verlierer, und das liegt mir jetzt sehr fern, zu denken, ich war klüger, da habt ihr anderen halt jetzt Pech gehabt. Im Gegenteil, ich freue mich, dass ich das System nicht belasten musste, und mehr für andere blieb.
Das mögen andere sicher anders sehen, und es ist ihnen nicht abzusprechen, dass sie jetzt mit freudiger Genugtuung die aktuelle Situation betrachten, aber für mich persönlich ist Selbstversorgung auch in großem Maße Solidarität mit Umwelt und zukünftigen Generationen, da geht es nicht um Gewinner oder gewinnen für mich.
Viele Grüße,
Südwind

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10443
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Hallo an alle

#4

Beitrag von kraut_ruebe » Sa 2. Mai 2020, 11:50

Danke, Südwind. Du sprichst mir aus dem Herzen :)
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4273
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Hallo an alle

#5

Beitrag von Rohana » Sa 2. Mai 2020, 11:55

Die wenigsten Selbstversorger sind 100% autark und da ist irgendwo der springende Punkt, wir sitzen *alle* im selben Boot und sind auf die Gemeinschaft, mithin die Gesellschaft angewiesen. Sei's nun mit medizinischer Versorgung, Strom, Wasser oder auch Lebensmitteln, nicht zuletzt Internet und Wissen... ich erinnere da gerne an die berühmten Zeilen von John Donne: "No man is an island, entire of itself; every man is a piece of the continent, a part of the main. [...] and therefore never send to know for whom the bell tolls; it tolls for thee."
Insofern bin ich zwar für mich persönlich froh dass wir für den Haushalt auf viel eigenes zurückgreifen können, gleichzeitig habe ich Sorge um diejenigen auch unter meinen Verwandten und Freunden, die es eben nicht können. Wenn die vielen Soforthilfen und Wirtschaftstralalamilliarden wieder reingeholt werden müssen, werden wir *alle* zur Kasse gebeten - wer ist da noch Gewinner?
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

kleinerfuchs
Beiträge: 5
Registriert: Fr 1. Mai 2020, 18:18

Re: Hallo an alle

#6

Beitrag von kleinerfuchs » Sa 2. Mai 2020, 15:22

Erst einmal vielen Dank für eure Rückmeldungen und persönlichen Gedanken zu dem Thema. Ich persönlich finde auch das Wort Gewinner im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie hat keinen schönen Klang daher mag man es sich selber nicht zuschreiben. So möchte ich die Geschichte auch nicht darstellen. Ich möchte nicht über Gewinn oder Verlust -Gewinner oder Verlierer schreiben. Ich würde eben gerne auf die Aspekte eingehen die du erwähntes Südwind
Südwind hat geschrieben:
Sa 2. Mai 2020, 11:07
Natürlich sehen gerade jetzt viele von uns deutlich warum sie das machen, und andere Aspekte als sonst drängen sich in den Vordergrund, und klar bin ich wie viele andere auch stolz, wieviel ich doch an Selbstversorgung schaffe.
Mich interessiert ob ihr euch ähnlich wie viele in der Stadt auch beschränkt und der Freiheit beraubt fühlt. Ob durch die Krise sich euer Alltag verändert hat oder ob eben einfach alles gleich geblieben ist.
Und auch Rohanna hat recht damit, das wir alle im selben Boot sind keiner richtig gewinnt.
Trotzdem habe ich gehofft hier auf Selbstversorger zu finden die vielleicht in einer Gemeinschaft leben oder auch alleine und eben größtenteils autark sind und nicht abhängig von Supermärkten, öffentlichen Anlagen...
Liebe Grüße aus Passau

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4273
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Hallo an alle

#7

Beitrag von Rohana » Sa 2. Mai 2020, 16:05

Wie definierst du denn autark? Nahrungsmittel, Alltagsgegenstende, Strom und Wasser? :aeh:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

kleinerfuchs
Beiträge: 5
Registriert: Fr 1. Mai 2020, 18:18

Re: Hallo an alle

#8

Beitrag von kleinerfuchs » Sa 2. Mai 2020, 17:20

Im Bezug zu meiner Geschichte rede ich davon nicht abhängig von der Lebensmittelindustrie zu sein. Und auch nicht negativ betroffen durch die Folgen der Quarantäne.

woidler
Administrator
Beiträge: 655
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 00:03

Re: Hallo an alle

#9

Beitrag von woidler » Sa 2. Mai 2020, 17:48

@ kleinerfuchs

Wir sind jetzt aktuell hier in dem Thread "Vorstellrunde". Ich möchte vorschlagen, die weitere Diskussion über die von Dir angesprochenen
Aspekte - soweit gewünscht , in unserem Gallischen Dorf / Dorfschreier im Thread "Corona" zu führen. Du kannst Dir dort auch in dem Thread SV-Projekte Einblicke über die von etlichen Usern betriebenen Projekte verschaffen, um mal zu sehen , was hiesige user so alles machen.

Im Rahmen der Vorstellrunde würd mich interessieren, in welchem Fachbereich Du die "Geschichte" schreibst, und in welchen Kontext dann eine Publikation erfolgen soll.

woidler

kleinerfuchs
Beiträge: 5
Registriert: Fr 1. Mai 2020, 18:18

Re: Hallo an alle

#10

Beitrag von kleinerfuchs » So 3. Mai 2020, 13:22

Hallo woidler,

vielen Dank für den Tipp. Ich werde mich mal umschauen.
Ich studiere Medien und Kommunikationswissenschaften und das Seminar behandelt crossmediales publizieren. Meine Geschichte/Reportage soll im Scrollytelling-Format auf einer eigens angelegten Wordpress-Seite veröffentlicht werden.

LG

Antworten

Zurück zu „Vorstellrunde“