Fast geschafft

bielefelder13
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 767
Registriert: Do 3. Mär 2016, 09:03
Familienstand: ledig
Wohnort: Bielefeld

Re: Fast geschafft

#11

Beitrag von bielefelder13 » Fr 27. Mai 2016, 08:21

Hallo Dieter,
ja er soll zum Backen sein.
Fang nie an aufzuhören. Höre niemals auf Anzufangen.

Wicheler
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 612
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 09:06

Re: Fast geschafft

#12

Beitrag von Wicheler » Fr 27. Mai 2016, 09:46

Hallo,

schade, da lief Dienstag oder Mittwoch in irgendeinem 3. Programm eine Sendung über das Leben im Mittelalter (war eine Wiederholung), da wurde ein Lehmbackofen rekonstruiert und auf einen Karren gesetzt. Hab ich zufällig auf der Flucht vor der Werbung gesehen. Da wurde auf ein aus Weidenruten geflochtenes Grundgerüst der Lehm aufgebracht.

Ich hab damals auf eine Betonplatte einen Haufen Holz, ungefähr in den Abmessungen des Ofeninnenraumes, gestapelt, die Zwischenräume mit Sägemehl aufgefüllt und die richtige Form mit feuchten Sand modelliert. Darauf kam so eine dünne Plastikabdeckplane.
Der Lehm, den habe ich so getestet: Ich habe 5 verschiedene schön "sämige", gleichgroße Mengen Lehm genommen, die Erste Teilmenge habe ich zu einem "Ball" geformt und an eine rauhe Wand geworfen. Zu jeder weiteren Teilmenge habe ich eine genau gemessene, größere Menge Sand zugefügt. und gleichfalls zu einem Ball geformt und an die Wand geworfen. Der "Ball", der in feuchtem Zustand schon abfiel, war zu "mager", hatte zu viel Sand. Nach dem Trocknen habe ich dann geschaut, welcher "Ball" noch gut an der Wand "klebte" und die wenigsten, kleinsten Risse aufwies. Diese Mischung hatte die beste Konsistenz zum Bau des Ofens. Diese Mischung habe ich dann mit gehäckseltem Stroh vermischt und schön feucht- sämig ungefähr 10cm dick auf die Plane aufgebracht. Das ist eine schöne Matscherei. Dann hab ich eine sehr flüssige Lehmmischung angerührt, in diese habe ich Stroh eingeweicht und sehr feucht auch gut 10cm dick auf die schon vorhandene Lehmschicht aufgebracht. Dieses lehmummantelte Stroh diente zur Isolierung. Nach etwas Trocknen habe ich dann nochmal eine normale Lehmschicht mit gehäckseltem Stroh aufgebracht und schön verschmiert.
Im hinterem Teil habe ich 3 Abzuglöcher (ungefähr 2/3 Höhe des Innenraumes), die in einen "Lehmkanal" führen und in den Rauchabzug münden.
Ich habe vorn eine Stirnwand aus Ziegeln gemauert, in der eine Metallklappe als Ofentür sitzt. Als Wetterschutz hab ich dann ein kleines Fachwerkhäuschen drüber gebaut.
Nach dem Trocknen, gut 2 Monate hab ich dann die Holzstücke durch die Ofentü heraus geschafft, das Sägemehl/ Sandgemisch rausgekehrt und über mehrere Tage immer wieder mal ein kleines Feuerchen drin gemacht. Erst als auch nach einem längeren leichten Anheizen kein Dampf mehr aus der äußeren Hülle austrat, hab ich mein erstes Brot gebacken.
Durch die Kuppelform ist trotz Risse, die sich nach und nach gebildet haben, der Ofen heute noch stabil, jetzt 15 Jahre alt. Die Äußere Form sollte nicht direkt an einer Wand anliegen, sondern zwischen Wand und Ofen mit Sand stabilisiert werden, dann kann sich der Ofen beim Anheizen ausdehnen.
Zur Isolierung nach unten wird heute oft Foamglas genommen. Eine Lehmschicht zr Isolierung und als Boden Ziegel oder Schamottsteine geht aber auch.

Viel Spaß beim Bauen und Backen
Gruß Dieter

bielefelder13
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 767
Registriert: Do 3. Mär 2016, 09:03
Familienstand: ledig
Wohnort: Bielefeld

Re: Fast geschafft

#13

Beitrag von bielefelder13 » Sa 28. Mai 2016, 07:05

Danke für die ausführliche Anleitung.Werde dann mal Anfangen. Berichte über das Ergebnis.
Fang nie an aufzuhören. Höre niemals auf Anzufangen.

bielefelder13
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 767
Registriert: Do 3. Mär 2016, 09:03
Familienstand: ledig
Wohnort: Bielefeld

Re: Fast geschafft

#14

Beitrag von bielefelder13 » Di 14. Jun 2016, 08:03

So, der Ofen ist fertig!!! Nach anfänglichen Schwierigkeiten(Mein Hund wollte unbedingt, zur Freude aller,mithelfen. Aus irgendeinem Grund fand er Lehm ganz toll.) hat doch alles gut geklappt. Werden am Wochenende mal das erste Brot backen. Danke nochmal für die Tipps. Hat es um einiges Leichter gemacht.
Fang nie an aufzuhören. Höre niemals auf Anzufangen.

Wicheler
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 612
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 09:06

Re: Fast geschafft

#15

Beitrag von Wicheler » Di 14. Jun 2016, 08:31

Hallo,

das ging aber schnell!

Zeig doch mal ein paar Bilder. Der Ofen sollte aber gut durchgetrocknet sein, heizt man ihn zu früh ein, gibt es große Spannungsrisse. So 3- 4 Wochen, je nach Größe, würde ich noch warten und dann mehrmals ein kleines Feuerchen drin machen.
Gruß Dieter

bielefelder13
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 767
Registriert: Do 3. Mär 2016, 09:03
Familienstand: ledig
Wohnort: Bielefeld

Re: Fast geschafft

#16

Beitrag von bielefelder13 » Mi 15. Jun 2016, 06:52

Hallo Dieter,
danke für den Hinweis.Das mit dem Backen war auch nicht so ganz ernst gemeint. Bin gerade in der Trocknungsphase und werde mir dabei auch Zeit lassen. Fotos kann ich leider nicht einstellen Bin Handyhasser und habe nur so ein altes Ding, zwecks Erreichbarkeit. Bin ein Freund der Entschleunigung und der Ruhe. Habt eine schöne Zeit!!!
Klaus
Fang nie an aufzuhören. Höre niemals auf Anzufangen.

bielefelder13
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 767
Registriert: Do 3. Mär 2016, 09:03
Familienstand: ledig
Wohnort: Bielefeld

Re: Fast geschafft

#17

Beitrag von bielefelder13 » Mi 20. Jul 2016, 08:29

So nun ist es geschafft!!!!
Der Ofen ist in Betrieb und Funktioniert Prima. Pizza, Brot usw. klappt wirklich gut. Muss mal überlegen ob ich Ihn noch für andere Zwecke nutzen kann.
Da er direkt neben meinem kleinen Häuschen steht wäre vielleicht Warmluftwärme für kalte Tage eine Idee. Hat jemand von euch schon mal soetwas versucht?
Fang nie an aufzuhören. Höre niemals auf Anzufangen.

bielefelder13
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 767
Registriert: Do 3. Mär 2016, 09:03
Familienstand: ledig
Wohnort: Bielefeld

Re: Fast geschafft

#18

Beitrag von bielefelder13 » Fr 29. Jul 2016, 09:04

Hallo Ihr da draußen,
da der Ofen fertig ist plane ich jetzt den Bau eines Holzkanus. Hat jemand Tipps dazu?
Fang nie an aufzuhören. Höre niemals auf Anzufangen.

Olaf
Beiträge: 13584
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Fast geschafft

#19

Beitrag von Olaf » Fr 29. Jul 2016, 19:09

Hm. Mein Nachbar. Der hat seins selbstgebaut. Kommt morgen zum Grillen. WIr waren damit auch schon tagelang unterwegs. Willst Du was spezielles wissen? Ich kann ihn fragen, ob ich Dir seine Mailadresse geben darf.
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Jul
Beiträge: 425
Registriert: So 19. Apr 2015, 21:05
Wohnort: Ein schnuggeliges Bergdörfchen in Norditalien

Re: Fast geschafft

#20

Beitrag von Jul » Sa 30. Jul 2016, 07:20

Noch zum Ofen, weil du fragst was man damit noch machen kann.
Wenn die Jahreszeit passt, dann lege ich nach dem Brot oft noch einige Bleche mit Apfelschnitzen rein, als Trockenfrüchte.
Geht bestimmt auch mit anderem Obst...
Musst nur schauen, dass er nicht mehr zu heiß ist, sonst verbrutzeln sie. Oder du stellst die Bleche Anfangs etwas erhöht.
LG und viel Spaß mit dem Ofen und Bootbau :)

Antworten

Zurück zu „Vorstellrunde“