Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung

Gesunde Ernährung, Bewegung, Hygiene etc.
Forumsregeln
Aktuelle Mitteilung: Im Bereich Gesunderhaltung können Themen wie gewohnt diskutiert werden, mangels Forenkompetenz können wir allerdings keinen Bezug zum Themenkomplex Corona/SARS-CoV-2/COVID-19 sowie Heilungsversprechen zulassen.
DieterB
Beiträge: 742
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:32
Wohnort: Alentejo

Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung

#1

Beitrag von DieterB » Di 3. Sep 2019, 23:02

Wenn Menschen aelter werden, kommt es oft zu Mangelerscheinungen, weil der menschliche Koerper manche Naehrstoffe nicht mehr ausreichend herstellen kann. Dass es trotz ausreichenden Mengen an Essens bei Jugendlichen zu derartigen Mangelerscheinungen kommt, ist schockierend (als Auslandsdeutscher finde ich denglische Neuschoepfungen, wie "geschockt" schockierend. Ich hoffe das schockiert euch nicht allzusehr. ;) )

Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung

lg. Dieter

Benutzer 72 gelöscht

Re: Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung

#2

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Di 3. Sep 2019, 23:17

(als Auslandsdeutscher finde ich denglische Neuschoepfungen, wie "geschockt" schockierend. Ich hoffe das schockiert euch nicht allzusehr. ;) )
och nee - wir sprechen manchmal Speutsch.
Statt "Mumi" für Muttermilch sagen wir auf Spanisch "teta" und das Zeitwort dazu heißt eben "tettern" (sagten meine Kinder alle so). ""estás anmeldado?" für "bist du angemeldet?" ist schon fast ein Klassiker.
finde es schön, wenn die Sprache leben darf .... :duckundweg:

Zum Thema:
Ich wundere mich des öfteren das alte und kranke Menschen die ihnen angebotene Ernährung überleben!!

Da könnte man wirklich sehr sehr viel tun - also über die Ernährung für Gesundheit sorgen! :daumen:

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1820
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung

#3

Beitrag von Hildegard » Mi 4. Sep 2019, 00:19

ina maka hat geschrieben: Zum Thema:
Ich wundere mich des öfteren das alte und kranke Menschen die ihnen angebotene Ernährung überleben!!

Da könnte man wirklich sehr sehr viel tun - also über die Ernährung für Gesundheit sorgen! :daumen:
Ich kenne keinen Fall , wo ein Mensch ..alt und krank..seine Ernährung überlebt hat. :mrgreen:, jeder ist dann irgendwann gestorben. ;)
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1726
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung

#4

Beitrag von Sonne » Mi 4. Sep 2019, 07:30

Ja Ina...ich arbeite in einem Altenheim. Ich kann dir auch versichern, diese Ernährung überlebt man nicht. :pft:

Die 'letzten' Menüs eines Menschen sind dort üblicherweise Pudding. Pudding, Pudding, Pudding.
Was es mittags dort gibt, weiß ich nicht. Ich arbeite da nur morgens oder abends. Aber bevor ich dort anfing, kannte ich nur Schoko- und Vanillepudding und noch 'Sahnegeschmack'. Jetzt kenne ich einige Sorten mehr.
Die meisten finde ich 'igitt'. Falls der Mensch dabei zu sehr abnimmt, tut man noch so ein Traubenzuckerdingens rein.

Der Junge tut mir leid. Ich meine, als Eltern kann man so einen Spleen schon mal eine Weile tolerieren, aber irgendwann muss man eine Lösung finden. Jahrelang nur Pommes etc... boah. :platt:

Einige unserer Kinder sind auch grenzwertig - nicht, bei weitem nicht, in diesem Ausmaß - aber so, daß ich mir manchmal Gedanken mache. Der eine mag kaum pflanzliches...die andere kein Fleisch...

Die Jüngste hatte jetzt einen zu niedrigen Eisenspiegel. Die Ärztin bzw die MTA hat uns angerufen, wegen Tabletten. Das überraschte uns nicht wirklich, denn sie isst seit Jahren kein Fleisch. Die erste Reaktion meiner Tochter auf die Tabletten war: Brauch' ich nicht. Und das mit 17. :aeh: Da hat man ja eigentlich schon ein gewisses Verständnis, sollte man meinen. Vor allem, wenn man die Hauswirtschaftsschule besucht wo es ja auch viel um Ernährung geht.

Nagut...das hat dann mein Mann geregelt, der hat das geduldigere Händchen für sowas. :mrgreen:

Ihr Vitamin D war dann auch zu niedrig. Aber ich bezweifle, daß da was geht. Wir haben alle zu wenig...aber sie findet das übertrieben, dass wir jetzt alle Tabellen schlucken. Naja...ich hatte Wert 7 oder 8...da sollte man wohl schon mal... :aeh:

Bleibt noch Vitamin B12... :pfeif: Wie teuer ist so ein Test eigentlich?

Mich fasziniert, wie das doch alles so fein zusammenhängt und aufeinander abgestimmt ist. Wie halt alles auf der Welt. Man vergisst das im Alltag so leicht, aber das Leben ist ein Wunder.

Mein Mann hat zufällig vor ein paar Tagen eine Sendung gesehen und mir davon erzählt, von Kindern, die extrem mäkelig beim Essen sind. Die Mutter war so verzweifelt, dass sie ihr Kind dann in eine Klinik gebracht hat für spezielle Essstörungen. Dort hat er nach ein paar Wochen dann fast alles wieder gegessen. Sowas hätte der Junge halt auch gebraucht.
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Doris L.
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1303
Registriert: Di 11. Sep 2018, 19:04

Re: Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung

#5

Beitrag von Doris L. » Mi 4. Sep 2019, 07:50

Na, bei uns im Heim gibt es Aufbaupräparate, mit Milch oder Saft angerührt , die sind dann wie Brei. Es gibt pürriertes Essen für die, die keine Zähne mehr haben, oder anderes nicht mehr zu sich nehmen können weil sie im Sterben liegen. . Bei uns wird täglich in den HGs gekocht , keine Großküche, ich bin nur Nachmittags da, aber das Essen ist abwechslungsreich. Jeden Abend gibt es eine Beilage zum Essen, fertige Salate oder Obst. Hawaitoast, strammer Max , Gemüsesuppen, Cremesuppen, machen wir abends und wer was anderes möchte kriegt was anderes. Es ist so das die alten Leute Obst nur sehr wenig essen, da reicht ein Apfel, Birne und eine Kiwi für alle, aber was soll man machen?
Bei Bewohnern die nur sehr wenig essen und trinken müssen wir alles genau aufschreiben welche Mengen sie zu sich genommen haben. Alles wird dokumentiert. Bei denjenigen die im Sterben liegen kümmern sich die Pfleger um alles.

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1726
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung

#6

Beitrag von Sonne » Mi 4. Sep 2019, 08:05

Ja ja Doris...dass da kein falsches Bild entsteht... :lol: Unsere Leute bekommen natürlich schon normales Essen. Das galt jetzt jetzt nur, für die, wo nicht mehr beißen oder richtig schlucken können. Und mittags gibt es sicher Haschiertes für solche. Und zum Nachtisch :hmm:...vielleicht Pudding? :haha:
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Doris L.
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1303
Registriert: Di 11. Sep 2018, 19:04

Re: Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung

#7

Beitrag von Doris L. » Mi 4. Sep 2019, 08:45

Man kann auch Bananen zerdrücken :lol: .
Aber ganz ehrlich , ich werde mich mit Händen und Füssen wehren sollte ich in ein Heim. Ich finde es furchtbar und ich glaube, das in dem ich arbeite ist noch eins der besseren. Aber ich wollte dort nicht sein. Manche der Kollegen benutzen Mengen von diesem Soßenfixzeug und für Salz bin ich überhaupt nicht. Lieber Kräuter nehmen. In der Zukunft, also wenn ich mal 80 und mehr bin wird es in den Küchen nur noch Fertigfraß geben. Neulich sollte es Himbeerkaltschale geben und ich such die Schubladen und Schränke nach dem Pulver ab das man kocht und da kam dann jemand und hat kalt angerührtes Zeug gebracht. Vor sowas kann ich mich schütteln. Die Bewohner wollten das auch gar nicht haben. Vermutlich war das Zeug so wie das aus dem Getränkeautomaten mit Mineralien und Vitaminen und Geschmack angereichert. Es hat auch sehr künstlich gerochen. Zum Glück hatte ich Tomaten und die gab es auch noch.
Wir haben leider zu wenig Zeit, allein schon das schreiben dauert, die Frühschicht muß alles in den PC eintragen mit allem was die Bewohner getan haben, wie sie sich fühlen, ob Besuch da war, einfach alles. Es ist besonders schwierig weil man immer mal in anderen HGs ist, dort wo man die Leute nicht richtig kennt.

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1726
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung

#8

Beitrag von Sonne » Mi 4. Sep 2019, 08:59

Das Ausgangsthema war ja eigentlich dieser Fastfood-Junkie.

Wir finden so ein extremes Eßverhalten vielleicht befremdlich - aber vielleicht tun die meisten oder viele Menschen auch gar nichts anderes, nur in die Länge gezogen.

Demenz zum Beispiel könnte von falschem Essen kommen, von zuviel Zucker zum Beispiel. Oder von all den Geschmacksverstärkern. So genau weiß man das alles noch nicht, aber es könnte sein. Gibt da wohl Zusammenhänge. Genauso so wie Krebs und Zucker.
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Doris L.
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1303
Registriert: Di 11. Sep 2018, 19:04

Re: Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung

#9

Beitrag von Doris L. » Mi 4. Sep 2019, 09:46

Ich kann auch nicht begreifen das man nur Pommes essen will. Den Link las ich nicht, wieso haben die Eltern da in jungen Jahren nicht reagiert? Weiß doch jeder das nur Pommes, oder überhaupt, zuviel von einem Nahrungsmittel nicht gesund ist.
Vor kurzem ging es um Eltern die ihr Kind vegan ernährten und dieses Kind hat jetzt Wachstumsstörungen,noch keine Zähne und noch mehr. Das Kind wird vermutlich auf Dauer leiden.

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1726
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung

#10

Beitrag von Sonne » Mi 4. Sep 2019, 10:20

@Doris...Außer Pommes aß er noch Weißbrot, Chips und gekochten Schinken bzw Würstchen. Das war's dann aber auch schon.
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Antworten

Zurück zu „Gesunderhaltung“