Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

Gesunde Ernährung, Bewegung, Hygiene etc.
Steinbock
Beiträge: 184
Registriert: Di 31. Mär 2015, 11:35

Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

#1

Beitrag von Steinbock » Mo 24. Okt 2016, 15:59

Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen
23. Juli 2009
...
Einige frühere Studien haben dies schon widerlegt und eine aktuelle amerikanische Studie bestätigt es wieder:

Obst und Gemüse sind längst nicht mehr so vitaminreich wie früher.

Laut der aktuellen Untersuchung fällt der Gehalt an Vitalstoffen seit den 70er-Jahren rapide ab: Der Verlust von Vitamin A bei Äpfeln beträgt 41 Prozent. Paprika hat um 31 Prozent weniger Vitamin C und Brokkoli nur noch die Hälfte an Eisen.

Und US-Mediziner Al Sears meint: „Sie müssen heute zehnmal so viel Obst und Gemüse essen, um die gleiche Menge an Vitaminen und Mineralstoffen wie vor 50 Jahren zu bekommen.“
...
Kommentar:
Neben unreif geernteten Früchten, UV-Bestrahlung, langen Transprotwegen und Lagerzeiten, werden die Landwirte durch das kapitalistische System dazu gezwungen auf Quantität, anstatt auf Qualität zu setzen. Die Böden können sich nicht erholen, werden ärmer, verlieren ihre Nährstoffe und werden zusätzlich mit Chemikalien (Düngemittel und Pestiziden) verseucht.
http://www.gesundheitlicheaufklaerung.d ... ehrstoffen

Leider wird in dem Artikel bei "Gesundheitliche Aufklärung" nicht gesagt welche amerikanische Studie (im Jahr 2009?) es denn genau ist, auf die sich dieser Artikel bezieht. Ich habe mal ein bischen gegoogelt aber nichts passendes gefunden.

Und dann gibt es zu dem Artikel noch einen kritischen Kommentar ganz unten vom Januar diesen Jahres:
jom
12. Januar 2016 at 18:03
moin,
nur ein kurzer Kommentar … Habt ihr euch die Quelle mal angeschaut, die die abgebildeten Tabellen liefern? Geigy oder heute Novartis Pharma …
aus meiner Sicht ist das keine sichere Quelle.
Die anderen Studien, die hier aufgeführt werden, zeigen wesentlich geringere Zahlen.
Bitte sichert bei solchen Beiträgen immer die Quellenage, das klärt schnell, ob die Informationen und Interpretationen von Wert haben.
Als Ergänzung kann ich noch das Buch "Steine geben Brot" von Prof. Dr. h.c. Werner Zimmermann, das anscheinend im Jahr 1975 erschien, empfehlen. Es geht zurück auf die gleichnamige in der Schweiz erschienen Schrift, die der gleiche Autor, Zimmermann, 1940 herausgab - es geht um die Bedeutung des Bodens für den Wuchs und die Inhalsstoffe von Pflanzen:

"Steine geben Brot"
http://www.regenwurm.de/pdf/zimmermann- ... n-brot.pdf

Ab S. 26 sind zwei Seiten einer Mineralstoff-Tabelle abgedruckt, mit Werten (g/kg) zu allen möglichen Nutzpflanzen, Gemüse und Obst: Kieselstoff (Kieselsäure?), Schwefel, Phosphor, Chlor (bis dahin Säurebildner), Eisen, Magnesia, Natron, Kali, Kalk (Basenbildner). Leider ist bei den Tabellen auch nicht angegeben von wann diese Werte stammen (1940 oder 1975?).

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1722
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

#2

Beitrag von Hildegard » Do 20. Sep 2018, 21:24

Hast du einen Hanfladen? :mrgreen:
HIER ist ein Selbstversorgerforum! ;)
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

holzgaser
Beiträge: 411
Registriert: So 26. Jun 2011, 20:20
Kontaktdaten:

Re: Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

#3

Beitrag von holzgaser » Fr 21. Sep 2018, 10:22

Der Nährstoffverlust ist eine logische Konsequenz aus dem Humusverlust und der Hybridsorten. Je weniger Humus umso weniger Nährstoffe stehen den Pflanzen zur Verfügung. Nicht samenechtes Saatgut wird durch Inzuchtlinien (Hybridsorten) erzeugt so dass die Grundlage der dieser Nutzpflanze aus degenerierten Pflanzen besteht.
Die Basis aus degenerierten Pflanzen kann nie die Wertigkeit haben wie das unter natürlichen Bedingungen gewonnenes Saatgut. Im Idealfall ist das Saatgut aus dem eigenen Garten geerntet.
Um Nährstoffverluste, insbesondere die Mineralstoffe auszugleichen, sind tief wurzelnde Begleitpflanzen bzw. Zwischenfrüchte von großem Nutzen. Auch Laub und z.B. Fichtennadeln bringen viele Nährstoffe in den Boden des Gemüsegartens. Da braucht es kein Urgesteinsmehl oder ähnliches. Wir haben alles im Garten um perfekte Bedingungen für das Gemüse und damit für unsere Ernährung zu schaffen

Hans Söhl

http://www.holzgasjournal.de
Holzkohle - warum die wertvollste Kohle nicht das Geld ist!

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2009
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

#4

Beitrag von strega » Fr 21. Sep 2018, 12:53

"Problem bei mir ist, dass ich allgemein immer schon Probleme gehabt habe mit meinen Muskeln, Gelenken etc.
Mir fehlen so einige Vitamine, deshalb muss ich das ausgleichen"

@ Bommx

wie wärs einfach mit ner ausgewogenen natürlichen Ernährung? Und Lebensweise, kriegste vor lauter Spammen Sonnenlicht ab, gehste dich bewegen tagsüber draussen..... oder hockste halt 20 Stunden am PC und belästigst Leute mit deinem Spam?

Ich bin ja immer optimistisch und hoff, dass auch Leute die hier rumspammen irgendwie auf den Trichter kommen, dass ein eigener Garten, weit entfernt vom nährstoffarmen rachitischen Gemüse des Grosshandels, ziemlich viele gesunden lässt.....

kannst ja mal anfangen, etwas Kresse auf nen Teller säen, das tut auch Kaufjunkies und Moneymakers aus Zwang nicht so wahnsinnig weh....

und vielleicht kommste ja auf den Geschmack einer neuen Lebensart.................................................................................... :)
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Rati
Beiträge: 5352
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

#5

Beitrag von Rati » Fr 21. Sep 2018, 13:10

Auch der Klimawandel verursacht eine Verringerung der Nährstoffkonzentration in den Pflanzen.

gelesen hab ich das in der GEO aber ich stell jetzt mal einfach einen Atrtikel dazu hier ein ers gibt reichlich davon im Netz:

http://www.spiegel.de/spiegel/der-klima ... 73089.html

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

holzgaser
Beiträge: 411
Registriert: So 26. Jun 2011, 20:20
Kontaktdaten:

Re: Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

#6

Beitrag von holzgaser » Fr 21. Sep 2018, 14:49

@ÐRati

das ist ein Punkt der mir neu ist. Das sollte man im Auge behalten den der Klimawandel ist ja täglich zu erleben. Ich denke wenn wir unser Gemüse so weit wie möglich selbst anbauen sind wir
auf dem richtigen Weg.
Holzkohle - warum die wertvollste Kohle nicht das Geld ist!

Benutzeravatar
si001
Beiträge: 3682
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 16:24
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

#7

Beitrag von si001 » Fr 21. Sep 2018, 19:01

strega hat geschrieben:wie wärs einfach mit ner ausgewogenen natürlichen Ernährung? Und Lebensweise, kriegste vor lauter Spammen Sonnenlicht ab, gehste dich bewegen tagsüber draussen..... oder hockste halt 20 Stunden am PC und belästigst Leute mit deinem Spam?

:lol: :daumen:
Liebe Grüße, si001!
-----------------------
NEU: https://miteigenenhaenden.wordpress.com/

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

#8

Beitrag von hobbygaertnerin » Sa 22. Sep 2018, 05:50

Bei mir leuchten nur die Alarmglocken, wenn die Gentechnik das alles wieder ins Lot bringen soll, golden rice lässt grüssen.
Keine Ahnung, ob mehr oder weniger Nährstoffe im Obst und Gemüse sind-
aber derzeit läuft es doch genau anders herum.
Gemüse aus den Gewächshäusern - das keine direkten Sonnenstrahlen mehr erwischt, der Traum von den städtischen Indoorfarmen, wo Gemüse mittels LED-Licht und in Wasser gelösten Nährstoffen heranwächst. Fülle und Vielfalt von Obst und Gemüse - ganz ohne irgendwelche jahreszeitlichen Einschränkungen.
Obst wie gemalt, alles in gleicher Grösse und Einheitlichkeit zum Kaufen und bei uns sieht man überall das Obst nur noch als Last, das möglichst entsorgt wird. Am Liebsten gleich die Bäume fällen, damit man da nicht die ganze Zeit Äpfel aufsammeln muss.
Ob jetzt die Äpfel und das Gemüse von unserem Garten mit der Zeit der Lagerung mehr und mehr Inhaltsstoffe verlieren, keine Ahnung, wir leben im Jahr 2018, wieviele Menschen vor uns haben die Winter und Jahreszeiten überlebt und dies auch ohne diese ganzen Segnungen unserer Zeit.
Wenn man heute sieht, was alles an Obst und Gemüse, an Konserven, Tiefkühlpackungen, an Pülverchen, Brausetabletten mit Vitaminen usw. angeboten wird, dann frage ich mich, wie haben eigentlich die Menschen vor dieser Füllezeit überlebt?

ina maka
Beiträge: 10308
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

#9

Beitrag von ina maka » Sa 22. Sep 2018, 10:31

Es gibt wohl auch Thesen, dass ein Zuviel an Vitaminen ebenso schädlich ist wie ein Zuwenig....
Ich denke, "heutzutage" fehlen eher die Mineralstoffe als die allseits bekannten Vitamine.
Und dann gibt es ja auch noch Antagonisten. Ich finde man sollte mit künstlich zugeführten Vitaminen und Nahrungsergänzungsmittel vorsichtig sein.
Hanfkörner essen ist sicher nicht schädlich und mir schmecken sie. :engel:
Manche können nur fremde Meinungen, nicht ihre eigenen berichtigen.
Jean Paul

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2009
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

#10

Beitrag von strega » Sa 22. Sep 2018, 14:14

davon bin ich schon überzeugt, dass halbreif geerntetes Obst fürn Grosshandel, Treibhaustomaten im Januar und solche sogenannten Lebensmittel natürlich viel weniger Nährstoffe enthalten als sonnensattes regionales Obst und Gemüse....
aber die Wirtschaft lebt halt auch davon, den Konsumenten einen Mangel plausibel zu machen an irgendwas, damit halt das eine oder andere Trallala verkauft werden kann um den Mangel zu beheben oder zumindest das die Konsumenten glauben zu machen...

und für Gentechnikvermarkter ist eine "Mangelsituation" bei natürlichen Produkten sicherlich ein gefundenes Fressen...
zeigt sich doch da endlich mal wieder wie unzulänglich die Natur sei und dass man da unbedingt nachbessern muss, sonst verreckt die Menschheit an Mangelerscheinungen jeglicher Art.... :grr:

bevor ich was kaufen geh halt ich mich lieber an Wildpflanzen für die Mineralien- und sonstige Versorgung an wertvollen Stoffen... wenn die mal keine wertvollen Inhaltsstoffe für menschliche Wesen mehr enthalten ist die Welt eh schon den Bach nab....
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Antworten

Zurück zu „Gesunderhaltung“