Schmerzmittel, längerfristige Anwendung, Fragen

Gesunde Ernährung, Bewegung, Hygiene etc.
Schafmelker

Schmerzmittel, längerfristige Anwendung, Fragen

#1

Beitrag von Schafmelker » Do 30. Jun 2016, 20:42

Hallo Ihr,

ich habe seit 2011 zwei Bandscheibenprothesen im LWS Bereich und war seit der OP wieder fast komplett hergestellt. Im März diesen Jahres musste ich meinen Job aufgeben mit Aussicht auf eine weitere OP. Diese wird nun aber nicht mehr durchgeführt, Sklerose an den Bereits in der ersten OP maltretierten Wirbelkörpern lassen keinen weiteren Eingriff zu.
Das ist jetzt eben so, ich muss mein Leben anpassen würde aber gerne wieder schmerzfreier werden. Ich hatte bisher Ibuprofen 600 1-3 mal täglich, damit lies es sich leben. Mein Magen macht das nicht mehr mit und es ist eh kein Mittel für längerfristig. Spritzen in den Problembereich wirken drei Tage, fällt dauerhaft auch aus. Novalgin ist nichts für mich.
Kann mir hier jemand etwas empfehlen was wirklich alltagstauglich ist damit ich durch den Tag komme? Gerne auch pflanzlich oder nur unterstützend. Vielleicht bin ich hier nicht der einzige mit chronischen Schmerzen. Bin für jeden Tipp wirklich dankbar!

Grüße Paul

Baumfrau

Re: Schmerzmittel, längerfristige Anwendung, Fragen

#2

Beitrag von Baumfrau » Do 30. Jun 2016, 21:21

Habe vor einigen Jahren mit Arthritis/Arthrose in beiden Schultergelenken (Ärzte incl. Orthopäde sagten, das ist nun mal so, das bleibt und es blieb fast ein ganzes Jahr und wurde immer schlimmer) und Behandlung mit Ibuprofen (Spritzen und Tabletten) es auch erlebt, dass ich Ibuprofen nicht mehr abkonnte vom Magen her. Und zwar ziemlich deutlich mit Magenblutungen.

Bin dann in meiner Verzweiflung zu meinem Heiler/Masseur, ein jüngerer, sehr bodenständiger Mann, der inzwischen auch die Heilpraktikerprüfung gemacht hat und eine eigene Praxis betreibt, gegangen und hab nur geschluchzt, er solle was machen ... Konnte echt nicht mehr.

Nach 3 Behandlungen (die allerdings recht unangenehm waren) war ich schmerzfrei und konnte beide Schultern/Arme wieder frei bewegen. Bis auf einen kürzlichen, schwachen Rückfall ist das auch so geblieben im 10. Jahr in Folge. Toi, toi, toi!!

Bei den richtigen Heilern gibt es ja sone und solche und noch mal andere. Meiner redete da überhaupt nicht drüber, dass er in dieser Hinsicht begabt ist, sondern machte einfach.

Ich weiß auch nicht, ob so eine Behandlung bei jedem anschlägt und ob das auch für Bandscheiben gilt.

Wenn Du an den Kontaktdaten interessiert bist, schreib mir einfach eine PM.

Alles Gute für Dich,
Regina

sybille
Beiträge: 3418
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48

Re: Schmerzmittel, längerfristige Anwendung, Fragen

#3

Beitrag von sybille » Do 30. Jun 2016, 21:52

Gut das Regina so eine alternative Methode beschrieben hat. Dann mache ich gleich mal weiter. Mir hat die Klangmassage wirklich gut geholfen. Die muss sicher immer mal wieder wiederholt werden, ist aber wesentlich besser als Ibu. Ibu 800 habe ich früher oft genommen, irgendwann halfen sie nicht mehr und der Magen spielte auch verrückt.
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.

Benutzeravatar
citty
Beiträge: 2179
Registriert: Do 25. Aug 2011, 20:26
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Canada

Re: Schmerzmittel, längerfristige Anwendung, Fragen

#4

Beitrag von citty » Fr 1. Jul 2016, 05:16

Hallo,

versuche es mal mit Weidenridentee, das hat einem Freund von uns geholfen. 1 Teeloeffel Weidenrinde auf eine Tasse heisses Wasser.

Gute Bsserung, Citty

Benutzeravatar
osterheidi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1289
Registriert: Mo 21. Okt 2013, 20:32
Familienstand: rothaarig
Wohnort: endmoräne, obendrauf, klimazone 6b, höhe 600

Re: Schmerzmittel, längerfristige Anwendung, Fragen

#5

Beitrag von osterheidi » Fr 1. Jul 2016, 06:29

Hallo paul
Nein du bist nicht der einzige hier. Ich gestehe dass ich gar nichts nehme und in jüngeren jahren zwei gelenk op's hatte, aber sonst nichts gemacht wurde. So konnte ich beobachten dass es unterschiede gibt wo es besonders schlimm ist und welche wo es weniger schlimm ist. Ich mache noch etwas rehasport und angepasstes yoga . Ein wundermittel mit dem richtigen lehrer. Und osteopathie alle paar wochen. Diese dinge helfen nur wenn man sie in das alltagsleben einbaut. Nur in ausnahmefällen wenn ich nicht krank machen kann o.ä. nehme ich eine tablette. Das mit der sklerose habe ich auch, momentan wird der nach dem garten der haushalt angepasst. Und viel ruhe zwischen arbeitsgängen im garten. Mich würde interessieren wie viel du arbeiten mußt/willst auf deinem hof....?

Benutzeravatar
marceb
Administrator
Beiträge: 869
Registriert: Sa 17. Aug 2013, 10:01
Familienstand: Single und Kuppelbudist/in
Wohnort: Neustadt in Holstein

Re: Schmerzmittel, längerfristige Anwendung, Fragen

#6

Beitrag von marceb » Fr 1. Jul 2016, 06:54

schaut mal hier:
Gelenkschmerzen mit Naturheilmitteln behandeln
http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/G ... en104.html

Blutegel und Gewürze habe ich schon probiert und es hat funktioniert.
Hatte im Handballen schmerzen, von was, weiß ich nicht, angeblich eine Entzündung.
Habe mir dann Blutegel besorgt und es war nach 2 Tagen weg.
Vor 4 jahren hat mir mal ein Dackel in beide Daumen gebissen, war echt heftig.
Hatte seitdem immer wieder Schmerzen und das Gelenk wurde auch oft dick und rot.
Nach diesem Beitrag bei "Visite" (die Sendung ist wirklich gut und in der Mediathek lange abrufbar),
habe ich mir die Gewürze besorgt und nehme von jeden ca. 1 Messerspitze mit einen Teelöffel Honig täglich.
Ich hatte vorher bestimmt ein bis zweimal dei Woche Schmerzen in den Daumen.
Nach einer Woche Einnahme der Gewürzmischung bis heute keine Schmerzen mehr.

Gruß
Martina

Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1228
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: Schmerzmittel, längerfristige Anwendung, Fragen

#7

Beitrag von Dyrsian » Fr 1. Jul 2016, 08:18

Bei einer derart heftigen Erkrankung muss doch eine entsprechende Schmerztherapie anschließen. Die können dich doch jetzt nicht einfach mit ein paar Ibus im Regen stehen lassen. Du musst stationär doch erst mal richtig eingestellt werden, es gibt doch im Jahr 2016 mehr Schmerzmittel als Ibuprofen und Novalgin.
Novalgin dröhnt gut übrigends. Also die Tropfen. :grr:
Und für so eine Behandlung zahlen wir dann ein Leben lang ekn paar hundert Euro im Jahr Versicherung.

moorhexe
Beiträge: 1174
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 19:36

Re: Schmerzmittel, längerfristige Anwendung, Fragen

#8

Beitrag von moorhexe » Fr 1. Jul 2016, 09:11

mir hat akupunktur geholfen.
sonnige grüße von barbara
______________________
jeder winter wird zum frühling
http://www.regenwald.org

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Schmerzmittel, längerfristige Anwendung, Fragen

#9

Beitrag von Adjua » Fr 1. Jul 2016, 11:11

Wenn nichts vom obengenannten hilft, ist Marihuana zu empfehlen. Wer sichs nicht illegal besorgen will, kann es sich vermutlich auch in .de verschreiben lassen. Auch bei zusätzlich (leberschädigenden) Schmerzmedikamenten kann man die Dosis durch Marihuana erheblich senken.

Rati
Beiträge: 5352
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Schmerzmittel, längerfristige Anwendung, Fragen

#10

Beitrag von Rati » Fr 1. Jul 2016, 11:37

Hi Schafmelker,

leider habe ich es grad nicht präsent, aber vor längerer Zeit gab es einen Artikel in der GEO bei dem es speziel um Therapien für chronische Rückenschmerzen gab, die darauf abzielen möglichst Medikamentenfrei mit dem Schmerz klar zu kommen.

Vielleicht versuchst du mal nach solchen Sachen zu suchen. Den klar ist, auf Dauer ist kein Schmerzmittel gut für den Körper.

alles Gute
Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Antworten

Zurück zu „Gesunderhaltung“