Wie gemein: ein Überbein :-(

Gesunde Ernährung, Bewegung, Hygiene etc.
Forumsregeln
Aktuelle Mitteilung: Im Bereich Gesunderhaltung können Themen wie gewohnt diskutiert werden, mangels Forenkompetenz können wir allerdings keinen Bezug zum Themenkomplex Corona/SARS-CoV-2/COVID-19 sowie Heilungsversprechen zulassen.
Knurrhuhn

Re: Wie gemein: ein Überbein :-(

#11

Beitrag von Knurrhuhn » So 12. Dez 2010, 07:15

Hallo Winnie,
mein Hundi hat auch immer wieder solche Knubbels. Die werden immer größer und gehen dann irgendwann auf und es kommt unappetitliches Zeugs heraus. Lt. Tierarzt sind das harmlose Talgansammlungen.

Hallo Minze,
ui, Herr Minze ist aber sehr mutig. :eek: Ein Salzstreuer ist zwar kein Hammer, aber trotzdem. Naja, wenn's geholfen hat. :daumen:
Aber die Verletzungsgefahr von umliegenden Bauteilen wie Knochen, Knorpel oder Gefäßen dürfte in der Tat nicht zu unterschätzen sein.

Ich habe jedenfalls von brachialen Methoden Abstand genommen und mir gestern Arnikasalbe und 'ne Handgelenkbandage besorgt. Die Schwellung hat sich nun verändert - statt zwei voneinander abgegrenzten Knubbeln hab ich jetzt eine länglich-durchgehende Schwellung von ca. 4,5 cm Länge. Ich mach das jetzt mal ein paar Tage mit einbalsamieren und ruhigstellen, dann schaun mer mal weiter.
Falls ich doch zum Doc muß: wo geht man da hin? Gleich zum Orthopäden?

Winnie07
Beiträge: 746
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 21:24
Wohnort: Kematen

Re: Wie gemein: ein Überbein :-(

#12

Beitrag von Winnie07 » So 12. Dez 2010, 09:28

...also Talg ist bei meinem Hund nicht rausgekommen...ist auch nie wieder aufgetreten...die Erklärung des Tierarztes war ein Ansammlung von Flüssigkeit, um das darunter liegende Gewebe vor weiteren Verletzungen zu schützen, und diese Ansammlung hatte sich "abgekapselt".
Jedenfalls wünsche ich dir gute Besserung!
lg
Winnie07

Benutzer 72 gelöscht

Re: Wie gemein: ein Überbein :-(

#13

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » So 12. Dez 2010, 16:15

hallo!

Na ja ... manchmal "heilen" die unwahrscheinlichsten Dinge :engel:

sorry - ganz ot:

Ich hatte mal arge Kopfweh, die ganze Autofahrt über ...
Dann hab ich mir beim Aussteigen den Kopf so richtig fest an der Autotür angehaut - und die Kopfschmerzen waren weg! :)
ehrlich!!
Aber als Therapie tät ich das vielleicht trotzdem nicht empfehlen....

liebe Grüße!

Knurrhuhn

Re: Wie gemein: ein Überbein :-(

#14

Beitrag von Knurrhuhn » Di 14. Dez 2010, 16:27

:lol: Dann war das eine unfreiwillige, aber wirksame Therapie. Nicht schlecht. ;)

Also, Frau Saurier,
vielen Dank für den Tipp mit der Arnika-Salbe. Die Schwellung ist deutlich zurückgegangen, heute ist der erste Knubbel wieder sichtbar, aber um einiges kleiner als vorher. Scheint also zu wirken, zusammen mit der Handgelenkbandage.
Ich mach das mal noch ein paar Tage weiter, vielleicht krieg ich es ja noch ganz weg.

Wolkenflug
Beiträge: 715
Registriert: Do 5. Aug 2010, 08:57
Wohnort: Achim-Baden

Re: Wie gemein: ein Überbein :-(

#15

Beitrag von Wolkenflug » Di 14. Dez 2010, 23:28

Frau Hollerbusch hat geschrieben: vielleicht krieg ich es ja noch ganz weg.
Ich drück dir die Daumen!
Und auf diesem Wege: Danke für deine Threadüberschrift, die find ich toll :hhe:


Wolkenflug

Knurrhuhn

Re: Wie gemein: ein Überbein :-(

#16

Beitrag von Knurrhuhn » Mi 15. Dez 2010, 08:53

;) Danke, Wolkenflug, aber an Deine tollen Berichte über Deine Erlebnisse komm ich lange nicht ran ... wann schreibste endlich ein Buch?!? :dafür:

Benutzeravatar
Leipziger
Beiträge: 360
Registriert: Fr 27. Aug 2010, 15:37
Wohnort: Granada in Nicaragua
Kontaktdaten:

Re: Wie gemein: ein Überbein :-(

#17

Beitrag von Leipziger » Do 16. Dez 2010, 17:56

Wenn es das ist wo nach es sich anhört, geht es von alleine wieder weg. :lol:

Hatte ich auch mal, der Arzt wollte es operieren. Die wollen immer Schneiden. :motz:
Da ich zu lange überlegt hatte, war es wieder verschwunden. :haha:

Es handelt sich um eine Knochhautablösung mit Flüssigkeit gefüllt. Soll halt mal vorkommen.

Grüße Leipziger :)
[b][color=#400080]Lebe deinen Traum und verträume nicht dein Leben.[/color][/b]
https://www.facebook.com/fincaaleman

Nordlicht
Beiträge: 88
Registriert: So 31. Okt 2010, 20:27

Re: Wie gemein: ein Überbein :-(

#18

Beitrag von Nordlicht » So 19. Dez 2010, 23:26

Ich habe / hatte auch eines. Aufgetreten durch Fehlbelastung. Ich mag nicht schreiben "Überlastung", denn beim der Haussanierung hat mein rechtes Handgelenk wesentlich mehr ertragen müssen. Es schmerzte damals monatelang. Auslöser war eine bestimmte Bewegung. Wenn man in der Lage ist, diese Bewegung genau zu reproduzieren, kann man es auch wieder schmerzfrei machen - so der Arzt. Es ging von alleine weg und schmerzte dann wieder wochenlang nach einer falschen Bewegung.
Mit einem Tätigkeitswechsel verschwanden auch die Schmerzen.

Bei der Sanierung hat mein Handgelenk sich nicht gemeldet. Einen leichten Hubbel sieht man immer noch und Liegestütz o.ä. meide ich, da es dann doch schmerzt.

Wer eine preisgünstige Bandage sucht, kann auf Handgelenkschoner aus dem Sportgeschäft zurückgreifen
z.B. http://www.flexmeter.de/snowboard-schut ... er-bei.jpg
Ich hatte vom Inliner-Fahren so einen Handgelenkschoner ohnehin schon Zuhause.
Viele Grüße
Tanja

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1893
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Wie gemein: ein Überbein :-(

#19

Beitrag von Hildegard » Mo 17. Jan 2011, 01:03

Die "Hammermethode" kenn ich aber auch von einem Arzt!
Eine sanftere Variante: Brennglas vom Optiker besorgen, bei abnehmendem Mond diesen mehrere Nächte eine zeitlang durch das Glas auf das Überbein scheinen lassen.Verschwindet von selber, wie und warum weiß ich auch nicht, aber es war weg!
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Erdenhüterin

Re: Wie gemein: ein Überbein :-(

#20

Beitrag von Erdenhüterin » Di 18. Jan 2011, 11:49

Tägliche Massagen mit einer Beinwell-Salbe. Du kannst auch vorher mit etwsa Arnikasalbe die Durchblutung anregen und dann mit Beinwell massieren.
Beinwell, also Symphytum ist immer bei Gewebe und Knochen angezeigt und ich habe damit schon super Erfahrungen gemacht. Innerlich könntest du mit Ruta graveolens unterstützen.
VG Erdenhüterin

Antworten

Zurück zu „Gesunderhaltung“