Was tun bei Zappelphilipp?

viellieb

Re: Was tun bei Zappelphilipp?

#71

Beitrag von viellieb » Do 10. Nov 2011, 12:19

Olaf hat geschrieben:gehört wohl vielfach zum weiblichen Selbstverständnis, dass es kein anderer so toll kann wie man selbst.
Du Olaf, ich denke dieses Verständniss ist nicht unbedingt Weiblich oder Männlich oder Tierisch, die is doooof wenn man sie am Geschlecht festmacht .
Aber inbezug auf andere Menschen manchmal doch begründet :aeh:

mahlzeit

Olaf
Beiträge: 13586
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Was tun bei Zappelphilipp?

#72

Beitrag von Olaf » Do 10. Nov 2011, 12:43

In bezug auf Erziehung, und so meinte ich das, sind die Klischees offenbar doch sehr geschlechterbezogen. Meines wahrscheinlich auch, zugegeben.
Nur, die gesellschaftliche Benachteiligung der Väter ist fakt und die ist ganz sicher geschlechterbezogen.
Aber weißt, eigentlich ist es mir auch egal. Ich hab meinen Job zu meiner und der Kinder zufriedenheit gemacht, brauch mich nicht mehr mit Tussis im Jugendamt rum ärgern, die erst mühsam nach dem 5. Erklärversuch begreifen, dass die Kinder bei mir wohnen. Weils nicht in ihre Froschperspektive passt.

Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10362
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Was tun bei Zappelphilipp?

#73

Beitrag von kraut_ruebe » Do 10. Nov 2011, 13:26

interessantes thema im bereich 'kräuter- und hausmittel'. war da denn ursprünglich irgendwas gefragt, um mal schnell das kind mit naturmitteln - also dennoch künstlich - ruhigzustellen?? :roll:
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Olaf
Beiträge: 13586
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Was tun bei Zappelphilipp?

#74

Beitrag von Olaf » Do 10. Nov 2011, 13:41

Tut mir leid, aber ich bin erst eingestigen, als das Thema eh schon daneben war.
Und so sehr ich mich übe und um soviel besser ich auch schon geworden bin, manchmal fällt es sehr schwer, solch abstruse Behauptungen zu tolerieren.
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzeravatar
Theo
Beiträge: 2869
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 11:08
Wohnort: SW-Deutschland

Re: Was tun bei Zappelphilipp?

#75

Beitrag von Theo » Do 10. Nov 2011, 14:42

kraut_ruebe hat geschrieben:interessantes thema im bereich 'kräuter- und hausmittel'. war da denn ursprünglich irgendwas gefragt, um mal schnell das kind mit naturmitteln - also dennoch künstlich - ruhigzustellen?? :roll:
Gaaaaanz natürlich :engel:
Gruß
Theo

Live Free or Die

Benutzer 72 gelöscht

Re: Was tun bei Zappelphilipp?

#76

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Do 10. Nov 2011, 16:06

hallo!
Theo hat geschrieben:Ohne moderne Medizin sind allerdings die Leute auch viel schneller gestorben.
auch eine Lösung gegen die Überbevölkerung - oder was wolltest du damit sagen?? :engel:
(p.s.: ich selber will wenns soweit ist lieber sterben als monate- oder jahrelang im Bett zu liegen.... aber das ist wieder ein anderes Thema!)
Olaf hat geschrieben:
Und im "Ernstfall" drückt sich halt leider eher der Papa vor seiner Verantwortung
Woher hast Du diese Weisheit?
Nö, Weisheit ist es keine - ist nur Erfahrung, aus meinem Bekanntenkreis - aber gut, die gehören alle einer bestimmten Ethnie an und wenn ich mich jetzt darauf berufe, dann hab ich wieder Vorurteile :roll: :pft:
Heißt es nicht "Pater semper incertus est "??

Jemandem einfach so vorwerfen, dass er Vorurteile habe, ist - öh? so ungefähr auf derselben Ebene wie tatsächlich Vorurteile haben - ist auch nur ein Vorurteil..... :holy:
kraut_ruebe hat geschrieben:war da denn ursprünglich irgendwas gefragt, um mal schnell das kind mit naturmitteln - also dennoch künstlich - ruhigzustellen?
für jemanden, der nicht lesen kann, vielleicht :im:
Ich weiß aber, wie man einen Mohnzutz macht ....
nur: das wollte ich mit meiner Frage absolut nicht bezwecken . woher kommt der Eindruck?

Wer hat den das Thema "entgleisen" lassen?
Für mich passt das schon - hab die Antworten/Anregungen, die ich brauchte.
Also kann man den fred schließen oder weiter über Sexismus diskutieren - oder in dem Begehren eines Wesens, das gerne sich selber um die Kinder kümmern will und jeden Tag erleben muss, wie viel mehr es gefördert wird, wenn dieses Wesen sein/ihr Kind fremdbetreuen lassen tät, hineininterpretieren, sie/er wolle die Frauen zurück an den Herd ....
(war das jetzt gender-korrekt formuliert? :pft: )

geht jetzt gar nicht gegen dich, aster!!!
ist allerdings schon seltsam, wie manche "Reizthemen" sofort gewisse Emotionen hochkochen lassen.
Ich dachte, wir wären hier in einem Selbstversorgerforum??
Wieso wird dann plötzlich (wenn es um Mütter geht) die Erwerbstätigkeit so hochgelobt?????????
Allein schon die Schwangerschaft und danach das Stillen - das können Männer einfach nicht.
Oder ist das nur ein Vorurteil? :aeh:
In Wahrheit brauchen Kinder natürlich viel mehr als "nur" die Mama - auch viel mehr als "Mama und Papa" und auch viel mehr als "Mama, Papa, Oma und Opa" - ich dachte, das sei allen klar.

bin heute im Bus befragt worden - eine der Fragen war "Und sind Sie beruflich unterwegs oder in Ihrer Freizeit?"
Ich sagte "weiß nicht, ich bin weder noch - ich führte meinen größeren Sohn in den Kindergarten und fahr jetzt mit dem Baby wieder nach Hause"
"Ok, also Freizeit - tut mir leid, wir haben nur die zwei Kategorien"
schöne Freizeit! :kaffee:

liebe Grüße!

Rati
Beiträge: 5542
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Was tun bei Zappelphilipp?

#77

Beitrag von Rati » Do 10. Nov 2011, 16:19

ina maka hat geschrieben:bin heute im Bus befragt worden - eine der Fragen war "Und sind Sie beruflich unterwegs oder in Ihrer Freizeit?"
Ich sagte "weiß nicht, ich bin weder noch - ich führte meinen größeren Sohn in den Kindergarten und fahr jetzt mit dem Baby wieder nach Hause"
"Ok, also Freizeit - tut mir leid, wir haben nur die zwei Kategorien"
:bang: :dreh:

Ich hätte darauf bestanden das sie mich in der Kategorie beruflich eintragen oder ganz raus nehmen.
Und wenn dan die Frage nach dem Beruf gekommen wäre hätte ich Erzieherin gesagt.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

aster
Beiträge: 37
Registriert: Do 6. Okt 2011, 15:32

Re: Was tun bei Zappelphilipp?

#78

Beitrag von aster » Do 10. Nov 2011, 17:36

ina maka hat geschrieben:hallo!

Frauen, die unabhängig bleiben wollen, dürfen keine Kinder bekommen -

liebe Grüße!
Aber warum denn? Gerade wenn man unabhängig bleibt, kann man doch als Frau getrost Kinder bekommen, ohne Sorge, sie nicht ausreichend versorgen zu können.
Und es macht doch unwahrscheinlich glücklich zu sehen, alle vier K´s: Kind, Kegel, Karriere und (K)arten :lol: geregelt zu bekommen. Oder kann man sich als berufstätiger Mensch nicht selber versorgen?

Doch wer in seinem Leben als Mutter und Hausfrau und Gärtnerin voll aufgeht und glücklich ist, dann sollte er es eben tun. Den Kontakt der Kinder zu Gleichaltrigen, auch in Gruppen, muss man dann eben selbst organisieren.

Übrigens gibt es in der Aromatherapie schöne Mischungen, um Kinder abends zur Ruhe zu bekommen. nennt sich z.B. Seelentröster. Oder in der Spagyrik - auch über das Internet in Apotheken bestellbar.

Liebe Grüße schickt Annett

Benutzer 72 gelöscht

Re: Was tun bei Zappelphilipp?

#79

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Sa 17. Feb 2018, 18:15

Vorneweg: Mit dem Älterwerden wird es besser! ;)
bin zufällig über einen TED-talk gestolpert, den ich ganz toll finde - zu dem Thema:
Stephen Tonti

Antworten

Zurück zu „Kräutermedizin und Hausmittel“