Kopfläuse mit Kieselgur behandeln

Zottelgeiss
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1679
Registriert: Mi 25. Jan 2012, 22:45
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Kopfläuse mit Kieselgur behandeln

#1

Beitrag von Zottelgeiss » Mo 20. Mai 2019, 17:02

Moin,
hat das schon mal jemand gemacht?
Meine Tochter hat hüftlange Haare, und ich will ihr da nicht schon wieder die Chemiekeule verpassen.
Dachte mir, eigentlich müsste das vorsichtig zerstäubt und mit Handtuch auf dem Kopf ganz gut gehen :hmm:
Die eigenen Grenzen sind immer die Grenzen des anderen.

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6038
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Kopfläuse mit Kieselgur behandeln

#2

Beitrag von 65375 » Di 21. Mai 2019, 08:03

Kieselgur hat anscheinend noch keiner probiert. Sorry, daß ich Dir dazu nichts schreiben kann.

Mein Ex hat erfolgreich Rainfarn angewandt.

Bei meinem Kleinen wollte ich einfach Öl draufmachen und unter Folie wirken lassen, danach mit normalen Shampoo auswaschen. Mein Mann bestand auf dem Apothekenzeug. Und siehe da: das ist auch nichts anderes. Die bösen Gifte dürfen da gar nicht mehr drin sein.

Mir hatten sie damals die schönen langen Haare mal eben kurzgeschnitten. Würde ich normalerweise auch immer empfehlen und mache es bei meinem Zwerg. Aber bis hüftlanges Haar wieder so lang ist....da würde ich auch alles versuchen, um die Schere zu vermeiden.

Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1260
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: Kopfläuse mit Kieselgur behandeln

#3

Beitrag von Dyrsian » Di 21. Mai 2019, 08:08

65375 hat geschrieben: Bei meinem Kleinen wollte ich einfach Öl draufmachen und unter Folie wirken lassen, danach mit normalen Shampoo auswaschen. Mein Mann bestand auf dem Apothekenzeug. Und siehe da: das ist auch nichts anderes. Die bösen Gifte dürfen da gar nicht mehr drin sein..
Das sind Silikonöle, welche die Atmungskanäle der Läuse verstopfen. Ähnliches hast du in vielen Shampoos und Spülungen.

Rati
Beiträge: 5542
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Kopfläuse mit Kieselgur behandeln

#4

Beitrag von Rati » Di 21. Mai 2019, 12:01

mach es lieber nicht, der Feinstaub kann Schäden in der Lunge verursachen, deshalb soll Kiselgur ja auch mit Mundschutz verteilt werden.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Zottelgeiss
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1679
Registriert: Mi 25. Jan 2012, 22:45
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Kopfläuse mit Kieselgur behandeln

#5

Beitrag von Zottelgeiss » Di 21. Mai 2019, 19:50

Vorsichtig würde das schon gehen...aber besser wäre es sicherlich, wenn man das Kieselgur dünn verschlämmt und dann in den Haaren verteilt. Wobei ich den Gedanken, den Haaransatz zu pudern und dann durchzukämmen irgendwie überzeugender finde :hmm: Wahrscheinlich muss man gar nicht viel Pulver verteilen, die Läuse laufen da sicher von selbst durch.
Die eigenen Grenzen sind immer die Grenzen des anderen.

sybille
Beiträge: 3464
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48

Re: Kopfläuse mit Kieselgur behandeln

#6

Beitrag von sybille » Di 21. Mai 2019, 20:08

Zottelgeiss, ich würde das nicht machen. Damit Du alle Läuse und Nissen bei so langen Haaren erwischst müsstest Du schon ordentlich stäuben und das ist nicht gesund. Öl wirkt sicher wesentlich besser.
Habe auch schon gehört das Haarspray helfen soll aber das muss man nicht wirklich auf dem Kopf haben.
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.

Rati
Beiträge: 5542
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Kopfläuse mit Kieselgur behandeln

#7

Beitrag von Rati » Di 21. Mai 2019, 20:30

Zottelgeiss hat geschrieben:Vorsichtig würde das schon gehen...aber besser wäre es sicherlich, wenn man das Kieselgur dünn verschlämmt und dann in den Haaren verteilt. Wobei ich den Gedanken, den Haaransatz zu pudern und dann durchzukämmen irgendwie überzeugender finde :hmm: Wahrscheinlich muss man gar nicht viel Pulver verteilen, die Läuse laufen da sicher von selbst durch.
es ist ja nicht nur der Staub welcher beim auftragen entsteht, du musst es ja zumindest für ein paar Stunden drauf lassen und dann ist es egal ob es vorher aufgeschlämmt war oder nicht, deine Tochter wird sich in einer - wenn auch nicht sichtbaren- Wolke aus Staub befinden.
Ich denke damit kannst du möglicherweise genau so viel Schaden anrichten wie du bei der Chemikeule vermutest.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzer 72 gelöscht

Re: Kopfläuse mit Kieselgur behandeln

#8

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Di 21. Mai 2019, 20:38

Wir hatten immer mit stinknormaler Mayonaise (mind. 80% Fettanteil) gute Erfolge erzielt.
Die Nissen haben wir :rot: ignoriert. Man kann dann noch einmal behandeln, wenn alle geschlüpft sind, aber noch keine geschlechtsreif - irgendwo hab ich das schon mal erwähnt...
Ich glaube, es war der 10. Tag nach der ersten Behandlung.

Wirkt Kieselgur überhaupt noch, wenn sie angefeuchtet ist?

Oelkanne
Beiträge: 2193
Registriert: Do 13. Aug 2015, 11:52

Re: Kopfläuse mit Kieselgur behandeln

#9

Beitrag von Oelkanne » Di 21. Mai 2019, 23:59

ina maka hat geschrieben:Wir hatten immer mit stinknormaler Mayonaise (mind. 80% Fettanteil) gute Erfolge erzielt.
Die Nissen haben wir :rot: ignoriert. Man kann dann noch einmal behandeln, wenn alle geschlüpft sind, aber noch keine geschlechtsreif - irgendwo hab ich das schon mal erwähnt...
Ich glaube, es war der 10. Tag nach der ersten Behandlung.
und da sag einer Mal noch "Mit Lebensmitteln Spielt man nicht !" :haha:
Wirkt Kieselgur überhaupt noch, wenn sie angefeuchtet ist?
hast du schonmal nassen Sand zwischen den Händen verrieben?

Benutzer 72 gelöscht

Re: Kopfläuse mit Kieselgur behandeln

#10

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Mi 22. Mai 2019, 07:44

Also ich dachte, die Kieselgur tötet Insekten, indem sie sie austrocknet.
Nasser Sand in meinen Händen hatte diesen Effekt nicht - danach waren meine Hände erst recht nass! ;)

Antworten

Zurück zu „Kräutermedizin und Hausmittel“