Die Hausapotheke

Nightshade
Beiträge: 1499
Registriert: Do 6. Jan 2011, 07:17

Re: Die Hausapotheke

#11

Beitrag von Nightshade » Do 13. Jan 2011, 14:40

si001 hat geschrieben: Leider brauchen wir für unsere Kinder noch:
Asthma-Notfallspray
Sei froh, wenn es nur ein Notfall-Spray ist. Vielleicht wächst es sich ganz aus.

Ich hatte als Kind so böses Asthma, dass ich nie beschwerdefrei war und zweimal jährlich im Krankenhaus. Der Spray hat nicht genügt, ich hatte und habe einen Pariboy-Inhalator. Ich konnte schon als (Schlüssel-)Kind selbstständig meine Inhalationen herrichten und durchführen.

Heute ist das Asthma so weit beherrschbar, dass schwere Anfälle selten sind. Aber Respicur, Singulair, Seretide, Sultanol und Aerius gehören zu meinem Alltag. Ohne geht es nicht. Und für den Fall, dass ich eine Erkältung bekommen, gehört auch das Cortison zur Hausapotheke. Fange ich nicht rechtzeitig damit an, rutsche ich in einen schweren Anfall rein. Eine Erkältung war bei mir leider nie etwas Harmloses, wo man Tee trinkt und gut ists.

Benutzeravatar
si001
Beiträge: 3789
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 16:24
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Die Hausapotheke

#12

Beitrag von si001 » Do 13. Jan 2011, 15:52

Naja unter Hausapothele habe ich die Sachen verstanden, die man eben mal braucht.
Regelmäßige Medikamete gibt es leider bei uns auch.
Sei froh, wenn es nur ein Notfall-Spray ist. Vielleicht wächst es sich ganz aus.
Mein "Kleiner" muss wegen seines Asthmas täglich 2x Novopulmon 400 inhalieren. Die Dosis wird alle 3 Monate überprüft und nach oben oder unten angepasst. Außerdem reagiert er auf gefühlte 1000 Dinge allergisch. (Frühchen eben...) Ich habe wenig Hoffnung, dass sich das auswächst, aber hat gelernt gut damit umzugehen. Es kommt eben auch da auf die Einstellung an. Wir sind nicht die Eltern, die Ihre Kinder verpimpeln.
Liebe Grüße, si001!
-----------------------
https://miteigenenhaenden.wordpress.com/

Landfrau

Re: Die Hausapotheke

#13

Beitrag von Landfrau » Do 13. Jan 2011, 17:19

Ähhhhm - si001 und nightshade, schlaue Tipps zu geben steht mir nicht an und halte ich auch für verfehlt.

Eher was Biografisches.
hatte über 20 Jahre lang Beschwerden (anderer Art(, deretwegen ich immer mal wieder behandelt wurde, ohne Besserung.
Eines Tages sagte mir eine Ärztin, ich müsse mich damit abfinden.

Das hat mir, "du blöde Kuh!!!" dachte ich, so einen Impuls versetzt, dass ich einen anderen Weg in der Medizin gegangen bin.
Seit der ersten Behandlung ist alles gut.

Was ich damit sagen möchte: es gibt vielleicht Türen, durch die man gehen kann.
Bei mir brauchte es auch einen best. Leidensdruck / Impuls dafür.

Leider kosten die Eintritt, im Ggsatz zum Kassenprogramm.

Wenn die Zeit reif ist, dann geht man durch. Eher nicht.
Vorher wird man vllt sogar die Existenz der Türen abstreiten.

LF

Nightshade
Beiträge: 1499
Registriert: Do 6. Jan 2011, 07:17

Re: Die Hausapotheke

#14

Beitrag von Nightshade » Fr 14. Jan 2011, 13:36

si001 hat geschrieben:Naja unter Hausapothele habe ich die Sachen verstanden, die man eben mal braucht.
Ja ich auch. Deswegen habe ich oben nur das Kräuter-Zeugs hingeschrieben. Für kleine und mittelgroße Wehwehchen sind natürliche Mittel das beste.

Größere Wehwehchen stehen halt auf einem anderen Blatt.

Ich kenne kein Leben ohne Asthma und mir fällt die Einschränkung wirklich nur dann auf, wenn mich ein böser Anfall erwischt. Den letzten Status asthmaticus hatte ich 2006, seither ist aber Ruhe und null Beschwerden.
Si001, dein Sohn kommt später jedenfalls ganz normal damit durchs Leben.

@Landfrau:

Die anderen Wege habe ich schon beschritten. Kurz gesagt: Nein danke. Alles, was in seiner Wirkung nicht wissenschaftlich zu begründen ist, hat seit dieser Erfahrung bei mir Hausverbot. Sechs Wochen Krankenhaus mit dem schlimmsten Anfall meines Lebens, nur weil meine Mutter damals ja gesagt hat, als ein junger Arzt statt der von seinem Chef eingestellten Therapie auf Globuli und Entspannungsübungen umstellen wollte. Ich bekam einen Schnupfen.. und der junge Idiot beharrte auf den Globuli, bis es zu spät war: Alles entzündet, Mittellappen nicht mehr belüftet. Seine Kollegen durften mir dann mit wahnsinnig hohen Cortison-Dosen das Leben retten. Diese Nacht vergesse ich nie, als die Ärzte mich für bewusstlos hielten und laut überlegten, ob man noch irgendwas tun könnte.

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1889
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Die Hausapotheke

#15

Beitrag von Hildegard » Mo 17. Jan 2011, 00:53

In meiner Hausapotheke befindet sich seit kurzem auch Kupfersulfat/vitriol.
Nach überzeugenden Selbstversuchen (6-fache Zahnextraktion mit Nähten ohne geringsten postoperativem Schmerz und eitriger Bronchitis/Sinusitis, die nach erfolgloser Vorbehandlung sozusagen über Nacht verschwand)wird das Pulver ins "Inventar" aufgenommen.
Die nächste bekannte Blasenentzündung wird für den Versuch aufgenommen.;)
http://www.ener-gie.de/?p=93
Aber bitte keinen Hautkontakt und schon gar nicht einnehmen....stark ätzend!!! und dann auch entsprechend entsorgen.

Als "Zugsalbe" mit antibakterieller und wundheilender Wirkung verwenden wir seit Generationen das "Hasenschmalz". Das ist das reine Nierenfett von Feldhasen (Winter). Unerreicht in der Wirkung, es befand sich sogar in der Hausapotheke unseres Hausarztes für jene Fälle, wo die obligaten Salben versagten.;)

SV- gerecht und vielseitig verwendbar ist auch Sole, Silberkolloid,eine Grundausstattung reiner ätherischer Öle (Lavendel, Pfefferminz, Zitrone, Nelke,Teebaum,)Propolis,Topfen (Tiefkühler)
Notfalltropfen, Heilerde, Vaseline, Schwedenkräuter, Schüsslersalze, Teesortiment, spitzwegerich-und Tannenwipfelhonig
ich habe dazu noch eine homöopathische Grundausstattung, div.Magnete , Tachyonzellen und Panther Juice.
Schneckensirup (Husten), einige Heilsteine.
Aus der Hildegard-Medizin das Pelargonipulver und die empfohlenen Gewürze(v.a Galgant, Fenchel, Bertram Mutterkümmel =Desensibilisierung gegen tier.Eiweißunverträglichkeit)
Aloe Capensis Balsam, Gelee

Power-Tube von M. Frischknecht, Kalte Infrarotlichlampe, und (Tens)Leutz-o-tronic, Chi-maschine, Inhalationsgerät, Infrarotkabine komplettieren den "Gerätesektor".
Lg Hildeagrd
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Walnuss

Re: Die Hausapotheke

#16

Beitrag von Walnuss » Mo 31. Jan 2011, 11:00

... das ist ja ein richtiger Gerätepark :eek: ...

Ich habe meine selbstgerührte Ringelblumencreme, die bei mir gegen vieles hilft, von Fusspilz bis hin zu einem eitrig entzündeten Insektenstich letzten Herbst. Den hatte ich erst mit etwas Allgemeinmedizinischem behandelt, es wurde aber nur schlimmer. Dann hab ich wieder zu den Ringelblumen gegriffen und siehe da, nach 2 Tagen war die Entzündung weg (die sass recht tief, und dann auch noch am Schienbein, wo Verletzungen bei mir ohnehin schlecht heilen).

Dann habe ich noch Pfefferminztee und Brennesseltee. Da ich sonst keine Tees und Kaffee trinke, nur Leitungswasser, habe ich den Eindruck, dass mein Körper auf Kräutertees dann auch stärker/schneller reagiert. Bei Magenproblemen trinke ich dann mal eine Tasse Pfefferminztee, und gut ists. Bei Erkältungen mache ich mal ein Kamillentee-Dampfbad, oder gurgle mit Kamillentee. Mehr brauche ich nicht. Mein Mann nimmt ab und an mal einen Löffel Schwedenbitter in einem Glas Wasser, aber ich habe keine Ahnung, ob das wirklich was hilft.

Ansonsten schwöre ich auf Wärmflaschen und Schals. Warme Füsse zu haben, ist so wichtig. Auch mal eine Wärmflasche auf die Brust gelegt, das hilft mir bei Erkältungen.

Bei Husten nehmen wir Hustensaft aus der Apotheke, der mit dem Efeublatt drauf, wie heisst der noch? Die Version für Kinder. Schmeckt gut und beruhigt. Und auch mal ein handelsübliches Nasenspray für Kinder, das kann man abends nehmen, wenn man wegen total verstopfter Nase nicht einschlafen kann.

Schlimmeres als Erkältungen hatten wir diesen Winter alle nicht *klopf auf holz*.

Für den Fall des Falles haben wir aber natürlich noch eine gut ausgestattete Hausapotheke mit Binden und Jodtinktur und Wundgaze, Zeckenzange, Pflaster etc.

Benutzeravatar
Sonnenblumeli
Beiträge: 256
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 12:37
Wohnort: Pirna in Sachsen, wo die schönen Mädchen auf den Bäumen wachsen
Kontaktdaten:

Re: Die Hausapotheke

#17

Beitrag von Sonnenblumeli » Di 1. Feb 2011, 20:55

Meine Hausapotheke,
die ich auch immer mit auf große Reisen nehme.

Schwedenkräutertinktur (nach Maria Treben) Wirkung steht hier:http://www.heilkraeuter.de/rezept/schwedenkraeuter.htm
Schwedenkräuter kaufe ich in der Apotheke nur nach Originalrezept großer Schwedenbitter, Tinktur stelle ich selbst her. :kochen:

Teebaumöl - gegen Zecken und bei kleinen Verletzungen wie Kratzer zB von Dornen - kaufe ich in der RDrogerie

Johanniskrautöl - z.B. bei Sonnenbrand, Brandverletzungen,(auch bei Tieren) ,Hexenschuß
- stelle ich selber her, mit Olivenöl von A :kochen:

Salbeitinktur - fürs Immunsystem, keimtötend, antibiotisch, Kräuter hab ich im Garten. Tinktur stelle ich selbst her. :kochen:

Huflattichtinktur - bei Husten - Kräuter sammle ich. Tinktur stelle ich selbst her. :kochen:

Kamillenblüten - wenn die Nase verstopft ist, zum Inhalieren oder bei Magenbeschwerden, Blüten sammle ich

Lindenblütentee - bei Fieber, Blüten sammle ich

Homöopathisches Mittel Apis - gegen Stiche von Insekten

Pinzette, Pflaster, Binden, Kompressen, kleine Schere, Fieber - Thermometer, Paracethamol

Das hat bis jetzt immer gereicht und wird in einem Kosmetikkoffer tranzportiert.
Ansonsten haben wir immer noch jede Menge Tee zur Verfügung und ein paar Schüssler Salze.

wir haben keine Krankheiten, sodass wir keine Medikamente nehmen müssen.

Поздрав от Eli :kaffee:
Wenn Du deinen Weg gehst, fügen sich die Dinge!

Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 3910
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Die Hausapotheke

#18

Beitrag von Buchkammer » Mi 2. Feb 2011, 10:01

Sonnenblumeli hat geschrieben: Johanniskrautöl - z.B. bei Sonnenbrand, Brandverletzungen,(auch bei Tieren) ,Hexenschuß
- stelle ich selber her, mit Olivenöl von A :kochen:
Da ich auch immer mal größere Mengen günstiges und gutes Olivenöl brauchen kann. Stehe gerade auf dem Schlauch mit dem A; meinst du damit Amazon und kannst du da ein Öl empfehlen?

Spasiba :aeh:
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)
https://www.bewusste-menschen.de/

Sabi(e)ne
Beiträge: 8711
Registriert: Di 3. Aug 2010, 16:34
Wohnort: Weserpampa

Re: Die Hausapotheke

#19

Beitrag von Sabi(e)ne » Mi 2. Feb 2011, 10:33

Moin,
ich würde noch ein Fläschchen Propolistinktur dazu empfehlen, gerade auf Reisen für schnelle Hilfe bei Magen/Darm-Geschichten. :bieni:
I love life. And it loves me right back.
And resistance is fertile. :-)

Words are no substitute for actions...

Benutzeravatar
Sonnenblumeli
Beiträge: 256
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 12:37
Wohnort: Pirna in Sachsen, wo die schönen Mädchen auf den Bäumen wachsen
Kontaktdaten:

Re: Die Hausapotheke

#20

Beitrag von Sonnenblumeli » Mi 2. Feb 2011, 10:46

Buchkammer hat geschrieben:
Da ich auch immer mal größere Mengen günstiges und gutes Olivenöl brauchen kann. Stehe gerade auf dem Schlauch mit dem A; meinst du damit Amazon und kannst du da ein Öl empfehlen? Spasiba :aeh:
Für das Johanniskrautöl kaufe ich das Olivenöl von Aldi.
Sabi(e)ne hat geschrieben:Moin, ich würde noch ein Fläschchen Propolistinktur dazu empfehlen, gerade auf Reisen für schnelle Hilfe bei Magen/Darm-Geschichten. :bieni:
Ja, da hab ich noch was vergessen. In BG gibt es Stangen, ist das auch Propolis? Ich habs einfach gekauft und nehme es auch immer mit.
Mein Mann nimmt das immer, wenn eine Erkältung im Anmarsch ist.

Поздрав от Eli :kaffee:
Wenn Du deinen Weg gehst, fügen sich die Dinge!

Antworten

Zurück zu „Kräutermedizin und Hausmittel“