Newsticker zur Energiewende

Sonne, Wind und Feuer
Benutzeravatar
citty
Beiträge: 2224
Registriert: Do 25. Aug 2011, 20:26
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Canada

Re: Newsticker zur Energiewende

#421

Beitrag von citty » Fr 5. Jun 2020, 21:54

Hi,
das stimmt. Wir haben hier z.B. eine Oelquelle, die seit 1964 in Betrieb ist! Mehr sag' ich nicht dazu, denn hier wird ja keine vom mainstream abweichende Meinung mehr geduldet seit Manfred nicht mehr moderiert.

LG Citty
Dr. Roger Liebi fan :)

woidler
Administrator
Beiträge: 628
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 00:03

Re: Newsticker zur Energiewende

#422

Beitrag von woidler » Sa 6. Jun 2020, 00:13

welchen mainstream meinst Du denn bezüglich dieser seit 60 Jahren sprudelnden Ölquelle ?

Elirithan
Beiträge: 58
Registriert: Do 6. Okt 2016, 09:55

Re: Newsticker zur Energiewende

#423

Beitrag von Elirithan » Sa 6. Jun 2020, 08:07

@Citty:
Ihr habt eine Ölquelle, eure eigene Ölquelle? Voll gut, wo seid ihr denn?

Wir haben das Erdölzeug vorallem deshalb abgeschafft, oder vielmehr nie angeschafft, weil unser Clan auf seinem eigenen Territorium eben keine Ölquellen hat - das CO2 Zeug stimmt ja eh ned, interessiert hier auch keinen.

Eule
Beiträge: 126
Registriert: So 8. Aug 2010, 19:06
Wohnort: Hunsrück

Re: Newsticker zur Energiewende

#424

Beitrag von Eule » Do 11. Jun 2020, 18:52

Weil andernorts zurecht das Ausbleiben von Antworten auf Fragen moniert wurde, sollte man fairerweise auch diese bisher unbeantworteten Fragen beantworten:
Elirithan hat geschrieben:
So 31. Mai 2020, 12:30
Warum sind diese Strassen so breit und Massiv und entstellen die Landschaft, könnten doch viel schmaler sein, wären Fahrzeuge schlichter, leichter und schmaler?
Warum müssen die Geschwindigkeiten eigentlich höher sein, als das sicher für Menschen beherrschbar ist?
Warum ist die Infrastruktur denn so überstreckt und nicht kleinräumig dezentral und redundant?
Warum so viele Regeln, Kontrollen und unnütze Pfründestellen?
Warum müssen diese Autos so schwer sein, dass man sie im Notfall nicht einfach wegtragen kann?
Warum sind sie offenbar von Crack-Junkies konstruiert worden?
Fragen über Fragen....
Warum müssen die Geschwindigkeiten eigentlich höher sein, als das sicher für Menschen beherrschbar ist?
Weil die Mehrzahl der Menschen ihre begrenzte Lebenszeit nicht mehr als nötig mit Unterwegssein verbringen möchte und bereit ist, stattdessen ein höheres Risiko einzugehen, und weil es technisch möglich ist.
Warum müssen diese Autos so schwer sein, dass man sie im Notfall nicht einfach wegtragen kann?
Warum sind diese Strassen so breit und Massiv und entstellen die Landschaft, könnten doch viel schmaler sein, wären Fahrzeuge schlichter, leichter und schmaler?
Warum ist die Infrastruktur denn so überstreckt und nicht kleinräumig dezentral und redundant?
Weil das die technisch-notwendigen Folgen der Antwort auf die erste Frage sind.
Warum sind sie offenbar von Crack-Junkies konstruiert worden?
Sind sie nicht.

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8736
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Newsticker zur Energiewende

#425

Beitrag von emil17 » Do 11. Jun 2020, 21:31

Eine gute Idee, ich hätte allerdings nicht überall die gleichen Antworten wie Eule:
Elirithan hat geschrieben:
So 31. Mai 2020, 12:30
Warum sind diese Strassen so breit und Massiv und entstellen die Landschaft, könnten doch viel schmaler sein, wären Fahrzeuge schlichter, leichter und schmaler?
Es gibt ganz viele schmale Strassen und Fusswege. Geht allzu vielen aber nicht schnell genug.
Zudem ist Strassenplanung und -bau eine Frage des Zeitgeistes.
Elirithan hat geschrieben:
So 31. Mai 2020, 12:30
Warum müssen die Geschwindigkeiten eigentlich höher sein, als das sicher für Menschen beherrschbar ist?
Dies Frage solltest du dem ADAC stellen, wenn wieder mal über Geschwindigkeitsbegrenzungen bei Autobahnen diskutiert wird.
Wobei sicher beherrschbar für Menschen noch deutlich darunter läge.
Elirithan hat geschrieben:
So 31. Mai 2020, 12:30
Warum ist die Infrastruktur denn so überstreckt und nicht kleinräumig dezentral und redundant?
Warum haben grosse Flüsse ein breiteres Bett und weniger enge Kurven? Damit pro Zeit mehr Wasser durch kann.
Die Infrastruktur ist auch dezentral und redundant. Wäre sie aber nicht so leistungsfähig wie sie es ist, gäbe es fast alle Güter nicht mehr zu kaufen. Bei EnergyDrinks wäre das kein Verlust, bei Orangen oder Schrauben schon eher. Zudem würde jede klitzekleine Wetterkapriole eine regionale Hungersnot verursachen.
Massentourismus würde nicht funktionieren. [Ironie]Kratzt mich aber nicht, denn ich lebe ja nicht davon und wenn ich irgendwohin will sollen mir die anderen Platz machen, dann reicht eine schmälere Strasse aus.[/Ironie]
Strassen sind definitiv ein Ding, wo weniger oft mehr wäre.
Elirithan hat geschrieben:
So 31. Mai 2020, 12:30
Warum so viele Regeln, Kontrollen und unnütze Pfründestellen?
Weil es sonst nicht funktioniert. Warum es das sonst nicht tut? Weil alle Leute sich daran halten müssen, es ohne Kontrolle und Strafen aber nicht alle täten. Willkommen in der realen Welt.
Pfründestellen sind nicht unnütz, du musst nur die richtigen Leute fragen.
Elirithan hat geschrieben:
So 31. Mai 2020, 12:30
Warum müssen diese Autos so schwer sein, dass man sie im Notfall nicht einfach wegtragen kann?
Keine Ahnung, könnte man sich bei Häusern aber auch fragen. Da wüsste ich sogar eine gute Antwort: ich mag Wintercamping nicht besonders.
Elirithan hat geschrieben:
So 31. Mai 2020, 12:30
Warum sind sie offenbar von Crack-Junkies konstruiert worden?
Sind sie nicht.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
patrick7
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 609
Registriert: So 23. Nov 2014, 22:59

Re: Newsticker zur Energiewende

#426

Beitrag von patrick7 » Do 11. Jun 2020, 22:26

citty hat geschrieben:
Fr 5. Jun 2020, 21:54
..., denn hier wird ja keine vom mainstream abweichende Meinung mehr geduldet seit Manfred nicht mehr moderiert.

:daumen:

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8736
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Newsticker zur Energiewende

#427

Beitrag von emil17 » Fr 12. Jun 2020, 07:20

Geduldet schon (wenn das Thema nicht gemäss Forumsbenutzerregeln explizit als unerwünscht gilt) aber nicht unbedingt geteilt ...
da scheinen so einige ihre Mühe damit zu haben, das auseinanderzuhalten.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Elirithan
Beiträge: 58
Registriert: Do 6. Okt 2016, 09:55

Re: Newsticker zur Energiewende

#428

Beitrag von Elirithan » Fr 12. Jun 2020, 10:37

Nun das erklärt nicht warum inzwischen dieses Zeug fast exklusiv verwendet wird und dieses Vorgehen in keinem Verhältnis zu dem Preis steht den es kostet.

Hier in der Nähe wurde sogar ein Berg gespalten um eine Strasse die schon so superbreit dass man mit einer ein Dutzend breiten Kolonne daruf marschieren konnte war, jetzt NOCH breiter zu machen - völlig ohne sinn - dabei wurden auch noch hektarweise gutes Ackerland verheert, wenn das nicht zu Hunger führen wird zu was dann?... der mechanistische Technikkram ist viel zu unzuverlässig, um allein darauf zu bauen.

Die Umsetzung lässt einfach jede Bescheidenheit, Mäßigung und Demut missen.... die Landschaft ist in nur wenigen Jahren zuplaniert worden mit den Vorrichtungen einer kompletten Schnapsidee. Es gäbe nichtmal genug Pferde um das aufzufangen wenn all der Spielkram abrauchen würde... es ist der pure Leichtsinn!

Die Bedürfnisse oder vielmehr Zipperlein, die hier als Rechtfertigung für diesen Wahnsinn genannt werden , wurden und werden durch diesen Quatsch grösstenteils erst erweckt und geschaffen, und dann für alle anderen die parallel dazu existieren müssen, zu realen echten Problemen.

Der Pfründeshit ist defakto wie überall sonst auch Mist - das kann niemals sinnvoll sein.... zumal die Wege durch den wilden Raum laufen, ergo jeder machen kann was er will, solange es nicht die Lebensgrundlage aller zerstört - nun haben die Veränderungen der letzten 200 Jahre aber eben genau jene unsere Lebensgrundlagen zerstört - also wäre es völlig legitim und sinnvoll den ganzen Kram jetzt rückzubauen und danach einfach zu vergessen.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4189
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Newsticker zur Energiewende

#429

Beitrag von Rohana » Fr 12. Jun 2020, 10:46

Elirithan hat geschrieben:
Fr 12. Jun 2020, 10:37
Nun das erklärt nicht warum inzwischen dieses Zeug fast exklusiv verwendet wird
Die Erklärung ist (meiner bescheidenen Meinung nach) so simpel wie naheliegend: Weil es funktioniert und für jedermann anschaff- und handhabbar ist - und kaum jemand mehr auf individuelle (Fern)Mobilität verzichten möchte, geschweige denn auf alles was per internationaler Logistik an Gütern und Leistungen zu uns kommt oder exportiert wird... die Entwicklung der letzten 200 Jahre ist ja nicht ohne Grund so verlaufen.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Elirithan
Beiträge: 58
Registriert: Do 6. Okt 2016, 09:55

Re: Newsticker zur Energiewende

#430

Beitrag von Elirithan » Fr 12. Jun 2020, 10:48

Ja - sie dient der Versklavung der gesamten Welt, das weiss jeder - Dummheit wenn man dennoch mitmacht.

Antworten

Zurück zu „Regenerative Energien und Energiesparen“