Windschutz?

Sonne, Wind und Feuer
Antworten
Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10443
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Windschutz?

#1

Beitrag von kraut_ruebe » Sa 4. Sep 2010, 22:18

hallo allemiteinander,

ich ziehe dieser tage um und zwar in ein 'anständiges' ;) haus, das letzte jahr hatte ich doch - um es vornehm auszudrücken - eher bescheiden gewohnt. mein neues zuhause liegt so, wie es die meisten meiner kunden gerne hätten: ganz oben auf einer hügelkette, wunderbare aussicht, frei, offen.

das haus ist toll, ich hab genügend platz, keinen verkehr, endlos nebengebäude, 2000 qm garten, dichte fenster, und ich habs vor allem warm: ich hab eine zentralheizung gas/holz und einen holzbefeuerten küchenherd. ich will auch nicht meckern, so viel komfort hatte ich schon lange nicht und ich freu mich schon drauf, bald dort zu leben.

ich mag nur keinen wind. die lage des hauses bringt es aber nun mal mit sich, dass jeder hauch zu spüren ist und jeder wind mir dort oben wie ein orkan vorkommt. toll um wäsche zu trocknen, meine pflanzen und ich sind aber binnen sekunden zerzaust. vor allem im innenhof fängt sich der wind extrem.

wie kann ich denn am besten für ein bisschen windschutz sorgen? welche himmelsrichtung soll ich am besten zuerst schützen? wie bricht sich die luftbewegung und welche höhe bringt denn bei einem schutz wirklich was?
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

derk-jan

Re: Windschutz?

#2

Beitrag von derk-jan » Sa 4. Sep 2010, 22:38

Hauptwindrichtung ist hier südwest. Weiss nicht, wie es bei dir aussieht. Aber nach der könntest du dich richten und einen Windschutz pflanzen oder bauen wie er so ungefähr beschrieben wird: http://www.derkleinegarten.de/200_haus/ ... schutz.htm.
Hier ist auch was zu Ertragshecken, also Hecken mit Nutzfunktion außer dem Windschutz: http://agroforst.de/3-hecken.html. Eine Hecke ist später etwa 5m hoch und auch so breit.

Wenn der Innenhof durch einen Torbogen nach "draußen" verbunden ist: ein Tor einbauen? Es gibt auch Windnetze, die zwar Luftaustausch zulassen aber den Wind außen vor lassen. Sonst vielleicht Alpenrosen oder große Büchse auf dem Gelände verteilen.

Du merkst, ich schreibe blind drauf los. Kann man sich das Objekt mit GoogleMaps anschauen?

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10443
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Windschutz?

#3

Beitrag von kraut_ruebe » Sa 4. Sep 2010, 22:57

das haus ist fast ein vierkanthof, aber halt nur fast. nach westen und zu einem kleinen teil nach süden hin ist es zum teil offen, das zuzubauen ist leider etwas viel.

ich hab absolut keine ahnung, was dort die hauptwindrichtung ist :hmm:

edit: toller link! danke!
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

derk-jan

Re: Windschutz?

#4

Beitrag von derk-jan » So 5. Sep 2010, 09:39

Zubauen könntest du auch mit einem kleinen Schuppen - für Brennholz oder Geräte. Ein Pultdach mit niedriger Traufe und der Öffnung zum Hof hin. Er muß ja nicht so hoch sein und mindestens so lange halten, bis die Büsche oder die Hecke hoch genug ist.

dobi

Re: Windschutz?

#5

Beitrag von dobi » So 5. Sep 2010, 15:53

Hallo,

ich wohne ebenfalls in so einem "Windloch", wir haben mit Hainbuchen zugepflanzt, da sie das Laub den Winter über behalten. Wenn du Samen brauchst, kannst du gerne kiloweise haben.

Flieder wächst auch sehr schnell und ist gegen Wind nicht empfindlich.
Robinie wuchs am schnellsten, die mussten wir fällen, und jetzt sind die Ausläufern fast nicht mehr loszuwerden.

Hauptwindrichtung ist bei uns im Herbst zumeist West.

lg dobi

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10443
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Windschutz?

#6

Beitrag von kraut_ruebe » So 5. Sep 2010, 19:04

ah, ja, danke - hainbuche ist gut, die wächst hier eh überall wie unkraut, damit mach ich die nordseite vom garten dicht. im süden kommt eine nutzhecke, von süden kommt bestimmt am wenigsten wind.

bleibt noch westen. bambus wird wohl nix helfen? f.rufa hab ich genug viele, der wird 2 meter hoch. aber ist halt sehr biegsam :hmm:
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1862
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Windschutz?

#7

Beitrag von Hildegard » So 5. Sep 2010, 22:23

Für ´s erste könntest du das "Loch" ganz einfach mit einem Scheiterstoß (= Brennholz für später) winddichter machen.Das braucht nur oben einen Regenschutz, Höhe variabel, ist schnell gelegt...so vorhanden..und sehr effektiv!
Oder Efeu an Drahtgittern in Pflanzgefäßenb hochranken lassen..das dauert halt dann ein wenig, ist aber auch im Winter grün und braucht nicht geschnitten werden wie Hecken,z.B.
Oder muss das "Loch ofen bleiben?..Einfahrt?
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Antworten

Zurück zu „Regenerative Energien und Energiesparen“