Was habt Ihr heute eingemacht?

Benutzeravatar
Specki
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1148
Registriert: Mo 26. Mär 2012, 16:40
Familienstand: verheiratet

Re: Was habt Ihr heute eingemacht?

#1401

Beitrag von Specki » Di 24. Mär 2020, 11:12

Mal ne ganz andere Frage.
Ich mache ja inzwischen auch einiges ein. Vorallem Tomatensoße, Kürbissuppe, Kirschen, Apfelmus, Bohnen, etc.

Beim Einmachen werden die Sachen ja doch deutlich länger gekocht, als das normal notwendig wäre.
Weiß jemand, wie es sich hier mit dem Vitaminverlust verhält?

Ich frage mich einfach, ob es sinvoll ist sich im Winter von viel eingemachtem zu ernähren, oder ob man lieber doch einen eher größeren Anteil frisches Gemüse kaufen sollte.

Gruß
Specki

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1023
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Was habt Ihr heute eingemacht?

#1402

Beitrag von Teetrinkerin » Di 24. Mär 2020, 16:52

Sicherlich wird ein großer Teil an Vitaminen durchs Kochen und Einkochen zerstört, dennoch finde ich eingekochte Lebensmittel in einer SV-Vorratshaltung sehr wichtig. Im Sommer herrscht oft ein großer Überfluss, der will haltbar gemacht werden für Zeiten, wenn es nicht so viel frisches gibt.

Aber sach mal, warum willste denn Grünzeug kaufen? :aeh: :) (nicht bös gemeint!) Im SV-Garten kann auch im Winter (mit entsprechender Planung) einiges an Gemüse wachsen. Dies in Kombination mit eingemachten Lebensmitteln ist eigentlich eine gute Grundlage, um über den Winter zu kommen.

Ich kann jetzt nur für mich sprechen: Für mich ist vor allem das Unabhängigwerden von Gemüsekäufen eines der wichtigen Argumente für die SV. Im Handel findet man ganzjährig meist das gleiche Angebot, es gibt kaum ein Wechsel im Sortiment. Die langen Lieferwege und die Folgen, die diese Produktion verursacht, sind für mich ein Antrieb, möglichst wenig kaufen zu müssen.

sybille
Beiträge: 3521
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48

Re: Was habt Ihr heute eingemacht?

#1403

Beitrag von sybille » Di 24. Mär 2020, 17:51

Specki, genau aus dem Grund friere ich ein statt in Gläser einzukochen. Ich denke dann gehen weniger Vitamine verloren.
Ich kann jetzt nur für mich sprechen: Für mich ist vor allem das Unabhängigwerden von Gemüsekäufen eines der wichtigen Argumente für die SV. Im Handel findet man ganzjährig meist das gleiche Angebot, es gibt kaum ein Wechsel im Sortiment. Die langen Lieferwege und die Folgen, die diese Produktion verursacht, sind für mich ein Antrieb, möglichst wenig kaufen zu müssen.
Ja, so sehe ich das auch und im Winter gibt es doch Wintersalate die Vitamine haben.
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.

Benutzeravatar
Specki
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1148
Registriert: Mo 26. Mär 2012, 16:40
Familienstand: verheiratet

Re: Was habt Ihr heute eingemacht?

#1404

Beitrag von Specki » Di 24. Mär 2020, 18:19

Wenn man aber kleine Kinder hat (2 und 4 Jahre), die trotz aller Überredungskünste keinen Bock auf Grünkohl, Lauch, Salat oder Sauerkraut aus dem Garten haben, sondern lieber ihre Tomaten, Gurken, Paprika essen, ist es schon relevant wieviel Vitamine man über die eingekochte Tomatensoße mit Zucchini etc. eventuell decken könnte und wieviel man über den Supermarkt noch zukaufen sollte.

Das ist der Hintergrund meiner Frage ;)

Und auch wenn ich nen über 100 qm Gemüsegarten habe, kann ich damit nicht soviel Abdecken, dass ich uns als 4-Köpfige Familie übers ganze Jahr kriege. Da ich nebenzu noch Arbeite und eben auch Familie habe, fehlt mir die Zeit ihn wirklich zu 100% optimal auszunutzen und das auch alles einzumachen etc.

Die Bestrebung ist da, aber es gibt Gründe, dass ich es nicht schaffe.
Deswegen ist es für mich schon relevant, wieviel Vitaminbedarf ich durch eingekochtes im Zweifel noch abdecken kann und wieviel Vitamine man über frisches zukaufen sollte.

Gruß
Specki

wolkenkind
Beiträge: 9
Registriert: Mo 13. Jan 2020, 19:59

Re: Was habt Ihr heute eingemacht?

#1405

Beitrag von wolkenkind » Di 24. Mär 2020, 19:16

Für Kinder würde ich schon, zumindest teilweise, frische Sachen einkaufen. Bisschen Gemüse kann man zwar mit Tricks unterjubeln (Fall ihr Fleisch esst: in Hackfleischsoße geht alles). Aber wenn sie sich dem Gartengemüse verweigern, würde ich es mit Gekauftem in gewissen Grenzen ergänzen. Und selber trotzdem die Gartengemüse am Tisch essen, allein schon wegen des Vorbilds (was auf Dauer das einzige ist, das wirkt).

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Was habt Ihr heute eingemacht?

#1406

Beitrag von Oli » Di 24. Mär 2020, 20:43

Wir müssen unseren Kindern zwar kein Gemüse unterjubeln, sondern sie (fr)essen Sauerkraut, Grünkohl direkt aus dem Garten (ich war echt giftig), saure Gurken usw. im großen Stil aber ich würde auch dazu tendieren, Tomaten, Paprika und andere in Frage kommende Sachen einzufrieren.
Mein Bauch ist eh strikt gegen Supermarktgemüse, ich kaufe zwar aus dem Bio-Hofladen auch zu, aber sicher keine Paprika, Auberginen, Gurken oder Tomaten im Winter. Ob da dann mehr Vitamine drin sind als in eingefrorenen eigenen Gemüsen?

Wenn der Wunsch aufkam, habe ich von Anfang an erklärt, dass das Zeug gerade nicht bei uns wächst und weit gereist ist und dass wir im Winter Wintergemüse essen sowie das, was wir vorrätig haben und im Sommer Sommergemüse.
Ich denke auch, dass das Nachahmen letztlich die beste und funktionierendste Lernmethode ist und wenn ein Kind ein bestimmtes Gemüse partout nicht essen will/kann, dann hat wohl auch das seine Gründe. Normalerweise nehmen sich Kinder das, was sie brauchen.

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1023
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Was habt Ihr heute eingemacht?

#1407

Beitrag von Teetrinkerin » Di 24. Mär 2020, 20:52

Ja, das kenne ich auch ;) Vor allem mein Sohn ist mega mäkelig (9 Jahre), Tochter glücklicherweise nicht so schlimm (12 Jahre). Ich würde auch, wie Wolkenkind, Gemüse aus dem Supermarkt anbieten, aber nicht jeden Tag (so habe ich das auch gemacht). Denn was Gemüse, welches in irgendwelchem erdelosem Substrat wächst und über 1000 und mehr km nach Deutschland transportiert wird, noch an Vitaminen hat, ist evtl. auch nicht mehr so berauschend. Edit: Da war Oli schneller ;)

Alternativ kann ich dir berichten, was bei meinen Kindern immer gut ankommt: Salatblatt auf dem Brot (Brotscheibe, Senf oder Frischkäse, Salatblatt, Wurst oder Käse) - alternativ Feldsalat, Posteleinsalat, selbst angetriebene, gebleichte Löwenzahnblätter -, Karottensticks, Apfelstücke (Elstar ist die bevorzugte Sorte bei meinen Kids), Kohlrabistücke (konnte ich den ganzen Winter aus dem GWH ernten), frische Kräuter (Petersilie, Dill - ist dieses Jahr auch den ganzen Winter im GWH gewachsen, auch mit aufs Brot). Außerdem kommen bei uns immer Sprossen über den Winter und Frühling auf den Tisch - da hat jeder seine Vorlieben: Sohn mag am liebsten Alfalfa, Tochter am liebsten Mungobohnen und Kresse. Aber auch Radieschensprossen werden gern gegessen.

Im Winter essen wir aber generell nicht so viel Rohkost. Da ist uns eher nach wärmenden Sachen.

Vielleicht kann ja dieses Jahr - da ja deine Frau aufgrund der Coronakrise nicht arbeiten kann - dich im Garten unterstützen? Ich weiß, dass das mit Familie nicht immer einfach ist (habe deswegen auch nach der Geburt meines Sohnes 3 Jahre pausiert - aber hauptsächlich auch deswegen, weil wir noch nicht da wohnten, wo unser Garten ist).

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Was habt Ihr heute eingemacht?

#1408

Beitrag von Oli » Di 24. Mär 2020, 21:10

Vielleicht hilft ja auch eine andere Darreichungsform :hmm:

Sauerkraut mit Spätzle, (Speck) und Käse, bitterer Salat mit süßem Obst-Balsamico, Grünkohl-Chips, Lauch-Käsesuppe mit Hack(ersatz)bällchen - so irgendwie?

viktualia

Re: Was habt Ihr heute eingemacht?

#1409

Beitrag von viktualia » Mi 25. Mär 2020, 08:19

Specki fragte:
Weiß jemand, wie es sich hier mit dem Vitaminverlust verhält?
Gefunden hab ich:
Wie hoch sind die Nährstoffverluste?
Der Vitaminverlust bei Obst und Gemüse ist durch das Einkochen kaum höher als durch übliches Garen. Obst verliert bis zu 40 Prozent seines Vitamin C-Gehaltes, Gemüse bis zu 60 Prozent. Bei Beta-Carotin sind es bis zu 40 Prozent im Obst und bis zu 20 Prozent im Gemüse. Mineralstoffe gehen beim Einkochen teilweise in die Aufgussflüssigkeit über.
hier: https://www.bzfe.de/inhalt/einkochen-1348.html
So gesehen würde es reichen, Vitamin C und Vit A (Beta Carotin) zu ersetzen. Essen sie denn frische Möhren? Bzw. geht da auch viel mit Obst.
Im Winter Orangen kaufen find ich nicht so krass wie Paprika.

christine-josefine
Beiträge: 1958
Registriert: So 2. Sep 2012, 10:14
Wohnort: 06925 Annaburg

Re: Was habt Ihr heute eingemacht?

#1410

Beitrag von christine-josefine » Mi 25. Mär 2020, 09:52

immer wieder frisch machen wir ein:
Sauerkraut - von gekauftem Weißkraut, das essen wir dann roh,
dafür nutze ich das Wasser der gekauften Salzdillgurken, die ich mangels Gürkchen nicht selber einlegen kann ,
Kimchi - aus Chinakohl, ebenfalls gekauft, ist eine Spezialität meiner Tochter
Blaukraut - wird eingekocht und in Gläser gefüllt, das ist für mich ein Snack zwischendurch wenn ich hungrig aus dem Garten komme. Das mache im Glas in der Mikrowelle heiß und löffele es daraus
Viele Grüße, Christine mit J
Wait and see!

Antworten

Zurück zu „Kochen, Backen und Rezepte“