Eigenen Vorrat aufbauen was bruache ich???

Elirithan
Beiträge: 58
Registriert: Do 6. Okt 2016, 09:55

Re: Eigenen Vorrat aufbauen was bruache ich???

#21

Beitrag von Elirithan » Di 2. Jun 2020, 08:43

@teetrinkerin: Ich wollte nicht respektlos sein. Zur Erklärung, meine Gruppe hat ihre Wurzeln mitunter als eine Art "Gang" in einem urbanen Grossraum... wir haben vermutlich in der Tat etwas andere Auffassungen in Bezug auf SV - bei uns stand am Anfang viel eher der Widerstand gegen den Zwang zur Lohnarbeit und die Repression der Establishments. Deswegen war unser erster Nahrungsproduktionsansatz mehr die organische Chemie und etwas Hydroponik und nicht die Landwirtschaft, wir hatten damals keine Anbauflächen, sondern nur irgendwelche schimmligen konspirativen Löcher in denen wir mehr Recht als schlecht hausten.
Wir leben heute weit draussen, hängen nicht an fremden Versorgungsnetzen, bis zur nächsten Einkaufsmöglichkeit oder Eisenbahn-infrastruktur sind es 13km - und wir haben keine Autos, Bus fährt keiner mehr etc....deshalb einfach andere Prios hier - wir müssen technisch homeostatisch sein, weil hier auch keiner im System buckeln rennen will. Das Aufrechnen von Mannstunden in der Produktionsplanung ist essenziell. Jetzt klarer? :flag: Sorry...

DennisKa
Beiträge: 376
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 16:38
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Herten, Westf.
Kontaktdaten:

Re: Eigenen Vorrat aufbauen was bruache ich???

#22

Beitrag von DennisKa » Mo 8. Jun 2020, 14:31

Wir haben erst einmal das angebaut, was wir sowieso gern essen. Das haben wir dann im zweiten Jahr durch viele Experimente erweitert. Im dritten Jahr wussten wir nun schon eher, was wir wollen und wie viel wir in etwa brauchen. War aber eher ein Try and Error, da wir zum Glück nicht darauf angewiesen sind, uns komplett selbst zu versorgen.
Trotzdem wollen wir möglichst viel aus dem garten haltbar machen. Einfrieren, einkochen und trocknen sind dabei die Hauptmöglichkeiten bei uns. Fermentieren muss ich auch irgendwann mal richtig lernen, dann macht das bestimmt auch Spaß und Sinn. Hab aktuell aber zu viel Sorge davor und keine Ideen, was ich mache kann. :D

Beete jetzt schon anlegen finde ich super wichtig. So kannst du sie nutzen, sobald du es willst. Musst ja nicht direkt 100qm anlegen, sondern kannst klein anfangen. Wichtig ist, sich vorher einen genauen Plan zu machen.
Meine Frau hat nachträglich die Beetstrukur geändert haben wollen, was echt viel Arbeit war. Hätte man sich sparen könne ... naja ... :D

@Elirithan bin da ganz bei dir. Es muss sich lohnen, Pflanzen anzubauen. Tomaten nutzen wir z.B. nur für den Snack- und Salatbereich. Tomatensauce wird nicht eingekocht (Platzmangel). Trotzdem macht es Sinn, sich mit Tomaten selbst zu versorgen. Wenn man sieht, wie die Tomaten in China (von da kommen 90% der weltweit angebauten Tomaten) wachsen und vor allem WO, will man sie nicht mehr essen. Da werden Tomatenfelder mit Wasser aus einem chemisch verseuchten Fluss gewässert. Diese Tomaten kommen dann in fertiger Tomatensauce, passierten Tomaten etc. in unsere Regale. Das kann einfach nicht gesund sein. Den Aspekt kann man daher auch in Betracht ziehen.
Gartenimruhrpott.de - unser Blog über unseren Garten und was darin so wächst.

Elirithan
Beiträge: 58
Registriert: Do 6. Okt 2016, 09:55

Re: Eigenen Vorrat aufbauen was bruache ich???

#23

Beitrag von Elirithan » Mi 10. Jun 2020, 10:28

@DennisKa: Verstehe deine Argumentation, wäre mir auch anders lieber, aber wir müssen hier erstmal andere Dinge einrichten, bevor eben soetwas dran ist.

Wir haben nur leider einfach nicht soviele andere Möglichkeiten im Moment - wir produzieren halt stark nach Gewicht der Sachen und ihrem Brennwert, weil der Nutzlasttransport von Gütern zu unserer Position für uns extrem aufwändig ist. Hier gibt es keine sinnvolle Verkehrsinfrastruktur mehr die wir nutzen könnten, wir sind auf uns allein gestellt.

Hier kann man nicht in den Supermarkt gehen und bekommt Wunschkonzert, unser Klima ist bisweilen halt Bergklima, es gibt Tage an denen es harsch ist - ein so grosses Gewächshaus das wir bräuchten, um mit Tomaten unseren Bedarf zu decken müsste echt gigantisch sein - nur geht es schon mal so los, dass wir das Baumaterial dazu kaum transportieren könnten und die Quellen davon ebenfalls weit entfernt sind. Jeder Sonderwunsch bedeutet einfach grundsätzlich vorher eine Strapaze.

deswegen haben wir eine normierte Nachschubslogistik um irgendwann auch mal etwas anderes zu tun, ausser nur die Lagerstände auszugleichen... jedes Gramm Gewicht und jedes Watt/s Energie zählt einfach.

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1022
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Eigenen Vorrat aufbauen was bruache ich???

#24

Beitrag von Teetrinkerin » Mi 10. Jun 2020, 10:36

Jetzt wär es halt interessant zu wissen, wo du wohnst. Gibt ja verschiedene Sorten Tomaten - u.a. auch Sorten, die früh reifen und mit kühlen Temperaturen gut zurecht kommen. Und es gibt ja auch die Möglichkeit, von geschütztem Anbau im Freiland.

DennisKa
Beiträge: 376
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 16:38
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Herten, Westf.
Kontaktdaten:

Re: Eigenen Vorrat aufbauen was bruache ich???

#25

Beitrag von DennisKa » Mi 10. Jun 2020, 12:27

Ah, das sind natürlich ganz andere Voraussetzungen als bei mir im Hobbygarten. Das wusste ich nicht, tut mir leid. In dem Fall würde ich auf Tomaten ebenfalls keine Priorität setzen. Ausprobieren kann man es im Freiland trotzdem das eine oder andere Mal. Und wenns im Kübel ist. So haben wir angefangen. Bei uns ist im Ruhrgebiet ein anderes Klima, aber unsere stehen nur draußen. Im kleinen Gewächshaus ist kein Platz für sowas wie Tomaten. Da sind die ganzen Asia-Sachen meiner Frau drin. :lol:
Gartenimruhrpott.de - unser Blog über unseren Garten und was darin so wächst.

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1820
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Eigenen Vorrat aufbauen was bruache ich???

#26

Beitrag von Hildegard » Do 11. Jun 2020, 00:34

...und es gibt sogar ein Leben ohne Tomaten...oder: hab ich keine Tomaten, ess ich Paradeiser. :mrgreen:
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Elirithan
Beiträge: 58
Registriert: Do 6. Okt 2016, 09:55

Re: Eigenen Vorrat aufbauen was bruache ich???

#27

Beitrag von Elirithan » Fr 12. Jun 2020, 10:57

@Denniska und Teetrinkerin: Das sind gute Ideen und wir haben das auch weiterhin vor mal auszuprobieren, nur dieses Jahr haben wir wegen der Corona Hysterie nur "Powercrops" und Dauerkulturen auf die Felder geschmissen, um eben auf "Nummer sicher" zu gehen - wir trauen dem nicht so recht, was die Menschen tun, seit sie keine alleinigen Verantwortlichen für dererlei mehr haben, die man zur Rechenschaft ziehen könnte. Die bringen es fertig und kollabieren ihren kompletten Backbone und am Ende wars keiner...

In Sachen Infrastruktur abwracken in den letzten Jahren haben wir einfach reale fassbare Erfahrungen hier an dem Standort gemacht - und statt das wieder aufzubauen was vor dem Experiment mit dem Erdöl Jahrhunderte funktioniert hat, haben wir nur ergraute dumme Kinder, die so tun als wäre dies alles kein Problem, und auf uns herabsehen weil wir es anders zu machen versuchen...

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4189
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Eigenen Vorrat aufbauen was bruache ich???

#28

Beitrag von Rohana » Fr 12. Jun 2020, 11:29

DennisKa hat geschrieben:
Mi 10. Jun 2020, 12:27
Ausprobieren kann man es im Freiland trotzdem das eine oder andere Mal. Und wenns im Kübel ist.
Tomaten im Freiland sind sogar bei rauem Klima möglich, auch wenn's dieses Jahr genau wie letztes ziemlich suboptimal ist bei uns... eklig kalt bis Mitte Juni :ohoh: Ist halt eine Frage des Wollens, ich finde Tomaten praktisch weil leichte Saatgutgewinnung, mittlerer Pflegeaufwand und tolle Geschmackszutat für fast alles. Mithin eins der am einfachsten anzubauenden Gemüse... was will man mehr?
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Elirithan
Beiträge: 58
Registriert: Do 6. Okt 2016, 09:55

Re: Eigenen Vorrat aufbauen was bruache ich???

#29

Beitrag von Elirithan » Fr 12. Jun 2020, 11:33

Wieso sich dann erst drüber aufregen, dass ich das deshalb aus dem Bepflanzungsplan ausgegliedert habe - das Wetter war vorauskalulierbar schon vor der Staatzeit, dass das bei den Parametern eher Glückspiel ist für die nächsten Jahre... ?

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4189
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Eigenen Vorrat aufbauen was bruache ich???

#30

Beitrag von Rohana » Fr 12. Jun 2020, 11:44

Suboptimal heisst nicht unmöglich, sondern halt nicht optimal. Wenn ich die Wahl habe zwischen "Tomaten vom Arsch der Welt unter fragwürdigen Methoden angebaut" und "Tomaten vor der Haustür unter suboptimalen Bedingungen angebaut" ... naja... so schwer fällt die nicht, oder? Zumal du doch grade im anderen Thread Autos, Strassen und Logistik aufs schärfste kritisierst. In letzter Konsequenz profitierst du von all diesen "überflüssigen" Konstrukten sobald du die billige Tomatensauce kaufst. Kann man machen, ist aber nicht logisch. :hmm:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Antworten

Zurück zu „Konservieren und Vorratshaltung“