Obst in Zucker und Essig konservieren

Benutzer 6122 gelöscht

Re: Obst in Zucker und Essig konservieren

#11

Beitrag von Benutzer 6122 gelöscht » Di 14. Aug 2018, 21:32

@Maisi: Wenn die erste Veröffentlichung Deines Einmachbuches länger als 70 Jahre zurückliegt, kannst Du es hier posten.
Falls jünger: Nein wegen Urheberrecht.
Du könntest aber auch sheeplady eine PN schreiben ;-).

Ich habe diese Woche Reineclauden und Blaue Pflaumen mit Essig und Zucker übergossen. Morgen muß Alles aufgekocht werden. Keine Ahnung, ob es funktioniert?
Im Moment sind die Pflaumen und Reineclauden nicht vollständig mit der Flüssigkeit bedeckt. Aber dazu steht nix in dem Rezept vom netten Foristen oder in meinem alten Buch. :hmm:
Bei dem einen Rezept sollte man Holzstäbchen drüberklemmen. Ich hatte ja gehofft, daß die Früchte noch mehr Saft produzieren und der Flüssigkeitspegel in den Rumtöpfen ansteigt.
War aber bisher nix.

Hoffentlich finde ich morgen die Zeit, dasselbe noch mit den Mirabellen zu machen.

Benutzeravatar
MeinNameistHASE
Moderator
Beiträge: 1187
Registriert: So 17. Apr 2011, 19:51
Familienstand: Single
Wohnort: Zwischen Monte Kali und Wasserkuppe in der Rhön

Re: Obst in Zucker und Essig konservieren

#12

Beitrag von MeinNameistHASE » Mi 15. Aug 2018, 13:19

Pitu hat geschrieben:Ich habe diese Woche Reineclauden und Blaue Pflaumen mit Essig und Zucker übergossen. Morgen muß Alles aufgekocht werden. Keine Ahnung, ob es funktioniert?
Im Moment sind die Pflaumen und Reineclauden nicht vollständig mit der Flüssigkeit bedeckt. Aber dazu steht nix in dem Rezept vom netten Foristen oder in meinem alten Buch. :hmm:
Dann würde ich noch ein bisschen Zucker-Essiglösung nachkochen und drüber gießen. Die vollständige Bedeckung ist Garant für die lange Haltbarkeit ;)
Ich verlasse mich auf meine Sinne: Irrsinn, Wahnsinn und Blödsinn!

Benutzer 6122 gelöscht

Re: Obst in Zucker und Essig konservieren

#13

Beitrag von Benutzer 6122 gelöscht » Mi 15. Aug 2018, 22:04

Danke für diese wichtige Info, Du netter Forist Du! ;) .

Nochmaliger Essig-Zucker-Sud kühlt gerade ab.
Kannst Du mir auch noch sagen, wie lange man sich gedulden muß, bis man naschen kann?

Die Mirabellen müssen jetzt bis Freitag warten... sofern sie da noch nicht alle runtergebollert sind.

Benutzeravatar
Maisi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1423
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:35
Wohnort: 660m ü. NN, zwischen Schwarzwald und Bodensee

Re: Obst in Zucker und Essig konservieren

#14

Beitrag von Maisi » Mi 15. Aug 2018, 22:11

Pitu hat geschrieben:@Maisi: Wenn die erste Veröffentlichung Deines Einmachbuches länger als 70 Jahre zurückliegt, kannst Du es hier posten.
Falls jünger: Nein wegen Urheberrecht.
Du könntest aber auch sheeplady eine PN schreiben ;-).
Nee, ausnahmsweise ein neues Buch :lol: Aber im Grunde ein normales Ketchup - Rezept, wo einfach die Tomaten gegen Pflaumen/Zwetschgen ausgetauscht werden. Hab es bislang selbst aber noch nicht probiert. Vielleicht dieses Jahr, mal gucken :)

Benutzer 6122 gelöscht

Re: Obst in Zucker und Essig konservieren

#15

Beitrag von Benutzer 6122 gelöscht » Fr 17. Aug 2018, 08:50

Also, ich bin jetzt nach folgendem Rezept aus demselben Buch von 1928 vorgegangen.

"Blaue Pflaumen in Zucker und Essig"
2 kg bl. Pflaumen, 1/2 Liter Essig, 1/4 Liter Wasser, 1/2 kg Zucker, 10 g Zimt, 5 g Gewürznelken.

Zubereitung: Die gewaschenen Pflaumen werden mit einem spitzen Hölzchen bis zum Kern einigemal durchstochen und in einen Steintopf mit den Gewürzen geschichtet. Der Zucker wird mit Wasser und Essig aufgekocht und erkaltet über die Pflaumen geschüttet.
Nach 2-3 Tagen kocht man den Saft nochmals auf, läßt die Pflaumen serienweise darin einmal aufwallen, was am bequemsten in einem Durchschlag geht, mit dem man schnell alle Pflaumen herausnehmen kann, legt sie wieder in die Steintöpfe, schüttet den Essig darüber, legt kreuzweise Hölzchen oben auf und verbindet mit Pergamentpapier.
Wünscht man die Pflaumen fester, wiederholt man 2-3mal das Aufkochen des Essigs mit dem Zucker und kocht die Pflaumen gar nicht."

Für die Reineclauden habe ich weniger Zucker genommen als für die Blauen Pflaumen.

Die Pflaumen und Reineclauden hatte ich jetzt 3 Tage eingeweicht und gestern das Ganze geköchelt. Der Pflaumensirup hatte eine schöne dunkelrosa Färbung und die Küche hat sehr weihnachtlich gerochen. :)
Das Problem, daß die Pflaumen und Reineclauden nicht bedeckt sind, liegt daran, daß sie oben schwimmen. :aeh:
Das Gewichtsverhältnis von Mirabellenkern zu Fruchtfleisch mag da anders sein?
Aber die Pflaumen müssen irgendwie im Topf beschwert werden. Bei dem einen Rumtopf mit geraden Wänden habe ich einen passenden Unterteller gefunden, mit dem ich das Obst in den Sirup pressen kann. Aber für den bauchigen Rumtopf brauche ich eine Alternative und muß umfüllen. Selbst mit Schaschlikspießen hatten sich nicht alle Reineclauden runterdrücken lassen.
Also falls das Jemand auch mal ausprobieren möchte: Ein Gefäß mit geraden, senkrechten Wänden ohne Halsverengung wird benötigt. Steinguttöpfe sind dafür wohl wirklich perfekt.

Weitere Rezepte für diese Einmachmethode habe ich hier gefunden (da ist auch was mit Zwetschgen dabei!):

https://doazmol-rezepte.ch/archive/5008

Und mit Weintrauben werde ich die Variante auch mal ausprobieren.
Schon komisch, daß diese Konservierungsmethode heutzutage gar nicht mehr bekannt ist??? :hmm:
Wenn es funktioniert, ist es eigentlich gar nicht soviel Aufwand und das Obst scheint ja dann jahrelang haltbar zu sein.

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1789
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Obst in Zucker und Essig konservieren

#16

Beitrag von Sonne » Fr 17. Aug 2018, 09:42

Das ist ja eine süße Seite. :)
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Benutzeravatar
Minze
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2057
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:29
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Ostprignitz-Ruppin

Re: Obst in Zucker und Essig konservieren

#17

Beitrag von Minze » Fr 17. Aug 2018, 11:34

Diese Schweizer Seite habe ich mir gleich gespeichert, meine Zwetschgen sind zwar schon gegessen, aber ich habe so viele Weintrauben, da werde ich das mal ausprobieren. Interessant auch das Rezept für ausgewachsenen Salat, davon habe ich heuer eine ganze Menge, weil er wegen der Hitze sehr schnell geschossen ist.
Liebe Grüße
Minze

smallfarmer
Beiträge: 1121
Registriert: So 8. Aug 2010, 22:23

Re: Obst in Zucker und Essig konservieren

#18

Beitrag von smallfarmer » Sa 18. Aug 2018, 17:28

Mein Grundrezeptaus dem kleinen Kochbuch von Mag. Blasche 1949 ist 250 gr. Zucker und 1/2 Einmachessig plus Zimt und Nelken.
Ich hab jetzt ne Flasche Essig Essenz mit drei Teilen Wasser und 1000g Zucker gemischt und aufgekocht. Mirabellen in Einmachgläser und mit der Essig/Zucker Mischung auffüllen.

Benutzeravatar
Maisi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1423
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:35
Wohnort: 660m ü. NN, zwischen Schwarzwald und Bodensee

Re: Obst in Zucker und Essig konservieren

#19

Beitrag von Maisi » Sa 18. Aug 2018, 19:33

@smallfarmer

Und dann noch eingekocht oder die Gläser nur verschlossen? Will das mit den Essigzwetschgen dieses Jahr auch mal ausprobieren, aber ich hab nur so große Steingutpötte, Weckglas ist mir irgendwie sympathischer :rot:

sheeplady
Beiträge: 441
Registriert: Do 21. Jul 2011, 00:43
Wohnort: Hessisches Hinterland, 300 m ü.NN

Re: Obst in Zucker und Essig konservieren

#20

Beitrag von sheeplady » Di 21. Aug 2018, 10:44

Das genaue Rezept habe ich nicht mehr gefunden, aber verschiedene andere, die mich wieder "auf die Spur" gebracht haben. Aus der Erinnerung habe ich nun folgenden Sud gemacht: 2 Teile dunklen Bio-Balsamico (war praktischerweise grad im Angebot), 1 Teil Wasser, 1.5 Teile Honig, 1 Zimtrinde, 3 Nelken und 2 Sternanis. Alles langsam zum Kochen gebracht, abkühlen lassen. Gewürze entnehmen. Das Obst (in meinem Fall Ringlotten) halbiert und entsteint, in Gläser geschichtet und mit dem abgekühlten Sud übergossen. Im Einkochapparat 20 Minuten bei 90 Grad eingekocht.

Eine weitere Portion werde ich ohne Einkochen ausprobieren, indem ich das halbierte Obst nach dem Abkühlen des Suds und Entfernen der Gewürze in diesem Sud erhitze, ein wenig "garen" lasse und dann heiß einfülle und verschließe. Mal sehen, was besser schmeckt und die angenehmere Konsistenz hat. Und wie es bei dieser Variante mit der Haltbarkeit ist.
Eigentlich bin ich ganz anders, ich komme nur so selten dazu. (Ödon von Horvarth)

Antworten

Zurück zu „Konservieren und Vorratshaltung“