FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

Fischerin
Beiträge: 65
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:09
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Südspessart

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#11

Beitrag von Fischerin » Mo 9. Dez 2013, 15:50

Gulasch einkochen geht ohne Probleme. Bei mir steht geschnetzeltes Rindfleisch auch in Weckgläsern im Keller. Da ist super schnell ein Beouf Stroganoff von gemacht. Am allerbesten find ich aber den Fleischkäse. Das ist so genial einfach. Die Masse etwa halbhoch in die Gläser füllen, schließen und nach Vorschrift einkochen. Hat zwar keine braune Kruste, aber Glas auf, in Scheiben schneiden und ab in die Pfanne. Brötchen und Ketchup dazu und fertig ist der "SV-Burger". :lol:

Mit meinen eingekochten Bohnen bin ich aber nicht ganz zufrieden. Ich hab sie genau wie es im Buch steht eingekocht. Aber ich finde sie zu weich und auch der Geschmack ist so fad wie bei Bohnen aus der Dose (gab es früher öfter bei meiner Mutter). Kann ich da im nächsten Jahr was verbessern? Mehr Salz ins Wasser und nicht so lange vorkochen vielleicht? Habt ihr einen Tipp?
Liebe Grüße von Fischerin

Benutzeravatar
si001
Beiträge: 3740
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 16:24
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#12

Beitrag von si001 » Mo 9. Dez 2013, 17:00

Kerstines hat geschrieben:ebenso wie Klopse (Fleischpflanzerl?)
Hast du da mal Zeit und Temperatur dazu?
Ich habe das einmal probiert. Die Klopse hatten eine komische Konsistenz. Das hat mich nicht geschmeckt. :ohoh:
Kerstines hat geschrieben:gemischte Fleischreste vom Griechen-Essen (war auf einen Gutschein und dann genug drübergeblieben mangels Gästen)
Ähm und heir bitte auch Zeit und Temperatur. Bütte, bütte!!

Gulaschsuppe und Pizzasuppe kann ich noch beisteuern.
Ach so und Letscho gibt auch ne schnelle Mahlzeit: Ein paar Fleischstreifen in der Pfanne anbraten, dann ein Glas Letscho zugeben. Dazu Reis oder Kartoffeln.

(Glutenfreie) Brötchen hab ich neulich probiert. Ging auch gut. Teigling geformt, ins gefettete Glas gegeben, gebacken und dann wie bei Kuchen im Glas verschlossen. Jetzt muss ich auf Reisen nicht immer so altbackenes Zeug essen.
Liebe Grüße, si001!
-----------------------
NEU: https://miteigenenhaenden.wordpress.com/

Benutzer 3370 gelöscht

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#13

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » Mo 9. Dez 2013, 17:33

Jetzt hätte ich da mal ne kurze Zwischenfrage.

Wir nehmen zum Einkochen ganz normale Gläser mit Schraubdeckel, diese Blopdinger.
Das Zeug wird mit mind. 76° randvoll eingefüllt zugeschraubt und auf den Kopf gestellt.
Dann bleiben die Gläser zwei bis drei Tage zur Beobachtung neben dem Herd stehen. Wenn der Deckel schön eingezogen ist sind sie dicht. Geht das ganze Fleischzeug auch mit dieser Methode oder muss man da richtig, so mit im Rohr usw. ?
Das Chili z.B. hab ich ganz normal gekocht allerdings ohne Stauben und ohne Hack (ich staube immer mit etwas Maisgries) einen Teil hab ich zum Essen fertig gemacht, Maistortilias dazu und einen Endiviensalat mit warmen Kartoffeln, als Dessert gab es Kastanienreis mit Schlag.
100_1676.JPG
aber das ist ja eine andere Geschichte :aeh:
den anderen Teil in Gläser wie vor beschrieben. Das war vor vier Wochen alle Gläser sind noch dicht und eines hab ich kosten müssen und es schmeckt so wie frisch gemacht.

Benutzeravatar
krabbe
Beiträge: 1072
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 23:04
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Nordbretagne

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#14

Beitrag von krabbe » Mo 9. Dez 2013, 18:10

Habe ich das richtig verstanden : du hast ein Gericht gekocht und noch heiss in die Gläser gefüllt?
Bei Fleisch, Milchprodukten oder eiweisshaltigen Gemüsen würde ich das nicht machen. Da muss man schon richtig einkochen, damit es wirklich ohne Gefahr haltbar ist.

Ich habe auch nur Twist-Off Gläser. Damit kann man genauso gut einkochen wie in allen anderen Gläsern. Allerdings muss man die Deckel gut kontrollieren. Bei Dellen am Rand kann nach dem Einkochen Luft eindringen und das Glas verdirbt. Was auch sehr wichtig ist : Der Deckel muss wirklich auf das Glas passen. Dazu ist der Durchmesser und das Gewinde entscheidend. Ein Durcheinander an verschiedenen Durchmessern und Gewinden ist nicht sehr lustig. Man muss immer nach dem passenden Suchen und vertut sich vor allem mit den Gewinden leicht. Ich habe das so gelöst, dass ich nur 2 verschiedene Durchmesser habe. Für jeden Durchmesser gibt es ein Gewindetyp aber verschiedene Grössen. So brauche ich nicht lange Suchen und es passt immer.
lg Andrea

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#15

Beitrag von kraut_ruebe » Mo 9. Dez 2013, 18:22

fleischgerichte und nur heiss einfüllen wär mir auch zu heikel.

ich koch aber nicht im backrohr ein, das versaut mir die deckel zu sehr, ich steck es in nen topf und stells am holzherd (altes geschirrtuch am topfboden zum schutz der gläser). ab dem moment wo bläschen im glas aufsteigen beginnt die einkochzeit.

vorsicht: kalte gläser in kaltes wasser und dann aufkochen, gläser mit heissem inhalt in heisses wasser, sonst platzt es eventuell.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Benutzer 3370 gelöscht

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#16

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » Mo 9. Dez 2013, 21:03

krabbe hat geschrieben:Ich habe das so gelöst, dass ich nur 2 verschiedene Durchmesser habe
Die Lösung ist zwar gut aber geht bei uns nicht, wir verschenken viel mit der Auflage für ein volles Glas zwei leere Gläser zurück zu bekommen. Und da kann schon so manchen ankommen :ohoh:

Ok, das mit dem volle Gläser in Wasserbad mit Tuch am Topfboden, wenn Bläschen dann Beginn der Einkochzeit hab ich denke ich verstanden, würde wahrscheinlich auch einige Überraschungen ersparen.

Jetzt eine Frage dazu.
Wir machen so Zuchini oder Auberginen in Olivenöl angebraten und dann in Olivenöl gelagert (Antipasti) ist bei allen die kommen der echte Renner. Da gab es schon welche, die ein Liter Glas auf einen Sitz aus"fraßen"
100_1716.JPG
So jetzt meine Frage dazu.
Wir müssen die immer im Kühlschrank lagern, weil sie sonst zu gären beginnen. Ich will sie aber nicht im Kühlschrank :ohoh:
was kann ich tun ? Sollich das auch im Wasserbad einkochen ?

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#17

Beitrag von kraut_ruebe » Mo 9. Dez 2013, 21:48

nein, einkochen geht da nicht.

ich lager die im keller, kühl, aber nicht kalt. bei mir gärt nix, auch nicht wenn sie mal geöffnet ne weile im haus rumstehen.

gären klingt nach zu viel wassergehalt. hast du das gemüse gut ausgebraten und gut abtropfen lassen? sonst wüsst ich - ausser eventuellen wasserresttropfen im glas vorm einfüllen - nix was da der grund sein könnt :hmm:
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Kerstines
Beiträge: 633
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 14:58
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: im Osten, wo die Sonne aufgeht / na wschodzie, gdzie słońce wchodzi

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#18

Beitrag von Kerstines » Mo 9. Dez 2013, 22:02

Hallo, kann jetzt nur kurz antworten:
Richard: Ich nehme "richtige" Weck- (bei euch wohl Rex-)Gläser, bei Gelegenheit dazu mehr.

Die Zeit fürs Einwecken Klopse und griechische Reste: halt mich da ans Weck-Buch, 75 min (mind.) bei 100°.

Klopse: Zwiebeln vorher unbedingt glasig andünsten, wichtig !!
Ansonsten Klopsmasse nach eigenem Rezept, ich brate die dann in meiner eisernen Pfanne an, erst eine Seite, dann undrehen, zweite Seite, damit sie eine schöne Kruste bekommen.
Dann leg ich sie aufs Backblech (äh, ich mache immer Klopse von 5 Pfund Hackepeter - mein Sohn liiiiiebt Klopse).
Im Bachofen bei geschätzt an 200° so etwa (auch wieder geschätzt) 20 min? braten, sie müssen wirklich fertig gebraten sein.
Ich füll sie dann "trocken" in Gläser, Gummi, Deckel drauf, wie gesagt, mind. 75 min bei 100°.
Solche Geschichten teste ich immer erst mal mit nur einem Glas (dann im einfachen Kochtopf eingeweckt, nach Art Einkochtopf), der Schaden beim Mißerfolg ist dann nicht so groß.

Geheimer Tipp (neben dem mit dem Mondkalender :lol: ): Gläser 24 Stunden vorher in warmem Wasser liegen lassen, soll hartnäckige Sporen "erwecken", damit die dann beim richtigen Einwecken abgemurkst werden.

:) Kerstines

Achso, Griechenfleisch analog wie Klopse.
Reste vom Sonntagsbraten ähnlich, mit Soße nur, wenn die nicht mit Mehl, Soßenbinder etc. angedickt wurde.

Kerstines
Beiträge: 633
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 14:58
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: im Osten, wo die Sonne aufgeht / na wschodzie, gdzie słońce wchodzi

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#19

Beitrag von Kerstines » Mo 9. Dez 2013, 22:10

Hallo Fischerin,

die Bohnen: ich red von grünen Bohnen, die ich also in kleinere Stücke schnippel, die Kerne sind dann noch weich.
Bohnenkraut mit ins Glas, das gibt Geschmack.
Und vielleicht liegts auch an derSorte, ich nehm Stangenbohnen, Quedlinburger Speck.

:) Kerstines

Benutzeravatar
si001
Beiträge: 3740
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 16:24
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#20

Beitrag von si001 » Mo 9. Dez 2013, 22:53

@Kerstines: Danke!
Liebe Grüße, si001!
-----------------------
NEU: https://miteigenenhaenden.wordpress.com/

Antworten

Zurück zu „Konservieren und Vorratshaltung“