FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

Benutzer 3370 gelöscht

FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#1

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » So 8. Dez 2013, 16:27

Ich bin auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten Lebensmittel haltbar zu machen.
Es geht dabei nicht um die üblichen Methoden sondern darum, dass ich einmal große Mengen kochen möchte (Mittagessen), einmal davon Esse und den Rest in Gläser fülle und dann später das Eingemachte nur noch aufwärmen muss, Kartoffel, Nudel oder Reis dazu und fertig ist das Mittagessen.
Dabei geht es mir um genau die Gemüsesorten, die sich sehr schwer ohne Gefrierschrank lagern lassen, also weniger um Wurzelgemüse.
Versucht haben wir bis jetzt, Kürbis.-, Zuchini.- und Broccolicremesuppe, wobei der Kürbis sollange gelagert wird, bis er gebraucht wird, meist ist aber ein Kürbis zu groß für eine Mahlzeit also haben wir früher den Rest eingefroren.
Rotkraut, lagern wir bis zum Gebrauch und dann kochen wir alles aufeinmal ein.
Chili musste ich heuer probieren, da die Stangenbohnen sehr spät reif waren und nicht getrocknet waren. Das Nachtrocknen war nicht möglich, also blieb Einfrieren oder eben Chili.
Ratouilie, Letcho, Pizzaiola
Mir fehlt eine Idee für
* Grüne Bohnen, die wir heuer versucht haben in Salzlacke einzu machen aber da sind sie nur blanchiert und müssen erst wieder gekocht werden und für einen Salat weiß ich noch nicht ob das mit der Salzlacke geht.
* Mangold
* Paprika gefüllt wären natürlich ein Hit.
100_1714.JPG

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#2

Beitrag von kraut_ruebe » So 8. Dez 2013, 17:07

mangold-versuche laufen hier: http://www.selbstvers.org/forum/viewtop ... old+spinat

grüne bohnen einkochen müsste ganz normal gehen, ich hab was von zweimal einkochen gelesen, vielleicht hat da noch wer was für dich (ich hab die früher immer getrocknet, im moment mag ich sie nicht und hab gar keine)

gefüllte paprika kannst du einkochen, das geht gut. nicht ganz fertig kochen vorher, sie kochen im glas nach, danach dann mit ein bisschen sauce oder ohne, ganz egal, in gläser packen. 90 min bei 75 grad/holzherd: 90 min nicht zu heftig. hält problemlos ein jahr bis zur nächsten ernte.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Kerstines
Beiträge: 633
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 14:58
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: im Osten, wo die Sonne aufgeht / na wschodzie, gdzie słońce wchodzi

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#3

Beitrag von Kerstines » So 8. Dez 2013, 17:20

Grüne Bohnen gehen problemlos einzuwecken, also als "Schnippelbohnenstücke", ich hab sie aber auch schon im Ganzen eingeweckt.
Genaue Vorgehensweise müßte ich nachschauen, empfehle aber für Einwecker immer wieder die Anschaffung des Weck-Buches!

In meinem Elternhaus wurden grüne Bohnen 2x, im Abstand von 2 Tagen, eingeweckt, ich machs nach der Weck-Methode, da reicht 1x, sie haben noch Konsistenz für Eintopf und auch für Bohnensalat (wie mein Mann mir bestätigt hat).

Gestern hab ich wiedermal Rindfleischrouladen auf Vorrat hergestellt und jeweils 1 mit Soßenfonds (noch nicht angedickt, nur die "Brühe") eingeweckt.
Dazu dann bei Bedarf nur noch schnell Kartoffeln/Klöße und Rotkraut und fertig ist das Leibgericht meines Mannes :lol:

:) Kerstines

Benutzer 3370 gelöscht

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#4

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » So 8. Dez 2013, 17:45

kraut_ruebe hat geschrieben:gefüllte paprika kannst du einkochen
Meinen wir da das Gleiche ? So Paprika mit Hackfleisch, Reis.- oder Brötchen.-Fülle in Tomatensauce ?
Wenn das geht wäre das echt a Hit. :michel:
Danke für den Mangoldlink, muss ich erst durchstudieren, für heuer ist es mit Mangold eh vorbei.
Kerstines hat geschrieben:Rindfleischrouladen auf Vorrat

Eine brave Frau hat der Mann !!!
Nun Rindfleischrouladen, da muss ich schon zu meiner Mutter Essen gehen :pfeif:
Aber was mir so vorschweben könnte wäre Gulasch, das haben wir bis jetzt auch immer eingefroren, meinst, das könnte gehen?
Und eine Schweinssuppe wäre natürlich auch cool, fertig nur zum Aufwärmen.
Wir haben zwar selbst keine Schweine aber ich helfe beim Nachbarn 3x im Jahr beim Abstechen und werde in Naturalien bedankt.

Kerstines
Beiträge: 633
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 14:58
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: im Osten, wo die Sonne aufgeht / na wschodzie, gdzie słońce wchodzi

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#5

Beitrag von Kerstines » So 8. Dez 2013, 17:55

Hallo Richard,

Gulasch geht natürlich auch, steht bei uns ebenso im Vorratskeller, ebenso wie Klopse (Fleischpflanzerl?), Reste vom Sonntagsbraten, gemischte Fleischreste vom Griechen-Essen (war auf einen Gutschein und dann genug drübergeblieben mangels Gästen), Semmelklößchen als Suppeneinlage ...

Die Weck-Bibel ist da äußerst hilfreich, oder Du bekommst eine "Privat-Audienz" via Telefon mit mir, wie Stoeri :lol:

:) Kerstines

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#6

Beitrag von kraut_ruebe » So 8. Dez 2013, 18:30

ja, gefüllte paprika. klassisch mit faschiertem, semmeln und reis gefüllt oder sonstwie nach lust und laune.

gulasch, saftfleisch, wurzelfleisch, fleischsuppe, etc - alles kein problem, ne stunde einkochen und gut ist. oder hendlhaxerl (=hühnerschenkel) im ganzen (roh und ohne flüssigkeit), geht auch.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

HEDERA HELIX
Beiträge: 44
Registriert: Do 4. Okt 2012, 10:12

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#7

Beitrag von HEDERA HELIX » So 8. Dez 2013, 20:47

Also, ich koche schon seit Jahren grüne Bohnen ein .
1 1/2 Stunden bei ca. 98 Grad. Natürlich mit Salzwasser und evtl. etwas Bohnenkraut.
Das klappt bei mir immer.
Gruß HEDERA HELIX

Benutzer 3370 gelöscht

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#8

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » So 8. Dez 2013, 21:07

Hallo Hedera Helix
Deine grünen Bohnen, kann man die dann für Salat verwenden ,oder auch zB. in Sauerrahmsauce essen mit gebratenen Kartoffeln ?

Sabi(e)ne
Beiträge: 8711
Registriert: Di 3. Aug 2010, 16:34
Wohnort: Weserpampa

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#9

Beitrag von Sabi(e)ne » So 8. Dez 2013, 22:57

oder hendlhaxerl (=hühnerschenkel) im ganzen (roh und ohne flüssigkeit), geht auch.
DAS GEHT? OHNE Brühe?
Das wäre ja supertoll - ich hab mich noch nix getraut zu machen ohne Flüssigkeit. :rot:
I love life. And it loves me right back.
And resistance is fertile. :-)

Words are no substitute for actions...

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#10

Beitrag von kraut_ruebe » Mo 9. Dez 2013, 08:55

ja, ich mach das immer ohne. ich koche etwas mehr als ne stunde ein am herd oder etwas kürzer im druckkochtopf.

hier ein link für die details (hier wird auch ne variante mit wasser/grundstock vorgestellt, da hab ich keine erfahrung mit):

http://www.simplycanning.com/canning-ch ... z1qFZgWWnW
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Antworten

Zurück zu „Konservieren und Vorratshaltung“