Äpfel auf den Kompost?

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2010
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Äpfel auf den Kompost?

#11

Beitrag von strega » Mo 3. Sep 2018, 13:40

äh, die Würmer aus dem Obst gehen in die Erde?
hmmm, hab das Gefühl falls das so ist, dass das irgendwie gar nix macht....

ich schmeiss kleingeschnittenes Obst, auch Äpfel, aber auch Feigen und alles was gammelt, direkt auf die Beete, Würmer inclusive, das ist ein Qualitätsmerkmal - Würmer sind nur in giftfreiem Obst -, halt nicht einen Riesenhaufen auf einen Haufen, sondern hin und wieder und sporadisch, vermischt mit Bio-Espressosatz und sonstigen leckeren Sachen,
ich mein die Würmer, also die Bodenwürmer, stehen da voll drauf, sollt halt halbwegs feucht und schattig sein, am besten funktionierts im Sommer unter gigantischen Zucchiniblättern oder so was

hab beim Hacken und Neuerschliessen von ein paar weiteren Quadratmetern Beetfläche gestern mal wieder so dreissig Zentimeter lange und fette Würmer angetroffen, dacht ich bin sicherlich irgendwo bei Hitchcock gelandet, was fürn Film ist das denn... :eek:

aber is schon gut, bin voll zufrieden....
vor ein paar Jahren gabs auf diesem Fleckchen Erde beim Hacken nur harte Erde und sonst nix an sichtbaren lebenden Existenzen :)
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

ina maka
Beiträge: 10309
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Äpfel auf den Kompost?

#12

Beitrag von ina maka » Mo 3. Sep 2018, 19:09

strega hat geschrieben:äh, die Würmer aus dem Obst gehen in die Erde?
hmmm, hab das Gefühl falls das so ist, dass das irgendwie gar nix macht....
:im: Ich denke halt, es ist nicht gut, wenn dann Apfelwickler-Schmetterlinge aus der Puppe kriechen und wieder Eier legen, aus denen wieder "Würmer" werden - ? Deshalb, so habe ich - allerdings schon vor vielen Jahren - gelernt, soll man abgefallene Äpfel vernichten.
Ich wollte eher wissen, ob das wirklich so wichtig ist oder ob das eh nicht hilft.
Manche können nur fremde Meinungen, nicht ihre eigenen berichtigen.
Jean Paul

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1725
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Äpfel auf den Kompost?

#13

Beitrag von Sonne » Mo 3. Sep 2018, 19:47

ina maka hat geschrieben: Ich hab das auch immer gehört, dass man Fallobst entsorgen soll und ich dachte, das ist, damit die "Würmer" nicht in die Erde können und sich verpuppen. Aber sind die nicht eh ganz schnell aus dem Apfel und in die Erde gekrochen, sobald er unten liegt?
Ja, was macht der Wurm? :hmm:

Das würde mich jetzt wirklich brennend interessieren. Weiß nämlich gar nicht, was ich mit alle den Zwetschgen machen soll.
Das sind so viele - die kann ich nicht mal alle verschenken. Bzw...wenn sie vermatscht am Boden liegen...verschenkt man sie ja nicht mehr.
Kleinscheiden - wie Strega - und dann ab auf's Beet...war ja auch eine sinnvolle Möglichkeit.


strega hat geschrieben:
aber is schon gut, bin voll zufrieden....
vor ein paar Jahren gabs auf diesem Fleckchen Erde beim Hacken nur harte Erde und sonst nix an sichtbaren lebenden Existenzen :)
Ja...das hat mir mein Mann heute auch erzählt, das war bei uns am Anfang - vor ca 30 Jahren - genauso.

Und seiner Meinung ist der Boden auch noch nicht wirklich richtig gut. Auf den Beeten finden wir auch kaum - oder nur wenig - Regenwürmer - nur auf dem Kompost. Aber wesentlich besser als vor 30 Jahren, das zum Glück ja schon.

Und wir haben heute auch lange diskutiert, wie wir den Boden noch mehr verbessern können. :)
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

ina maka
Beiträge: 10309
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Äpfel auf den Kompost?

#14

Beitrag von ina maka » Mo 3. Sep 2018, 20:05

Sonne hat geschrieben:Weiß nämlich gar nicht, was ich mit alle den Zwetschgen machen soll. [....] wenn sie vermatscht am Boden liegen...verschenkt man sie ja nicht mehr.
Kleinscheiden - wie Strega - und dann ab auf's Beet...war ja auch eine sinnvolle Möglichkeit.
Zwetschkenkerne kleinchneiden? Wenn Zwetschken mal zermatscht am Boden liegen, kriegt man sie von dort nicht mehr so einfach weg (nur mit Schaufeln ;) )

Ansonsten: das Zwetschken"fleisch" schadet dem Boden sicher nicht, die Kerne bleiben aber längere Zeit oder sie keimen dann.

Ich esse Zwetschkenkerne - Achtung, nicht nachmachen! gifitge Blausäure.... :lol:

Die Bauern bei uns in der Steiermark haben aus den Zwetschken Schnaps gebrannt.
Manche können nur fremde Meinungen, nicht ihre eigenen berichtigen.
Jean Paul

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1725
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Äpfel auf den Kompost?

#15

Beitrag von Sonne » Mo 3. Sep 2018, 20:24

Nein, nein, ich meine natürlich nicht die zermatschten. Die kriegt man echt schlecht weg.

Aber es zermatscht ja auch nicht gleich jede, die vom Baum fällt. Beziehungsweise werde ich die heuer direkt vom Baum auf's Beet werfen können, soviel wie das jetzt sind. Aber die Kerne würde ich nicht unbedingt auf's Beet werfen. Ich glaube, die sind dann in 10 Jahren noch da.

Wieso darfst du Blausäure essen und wir nicht? :hmm:
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2010
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Äpfel auf den Kompost?

#16

Beitrag von strega » Mo 3. Sep 2018, 21:14

ich ess auch manchmal zwei Bittermandeln oder so und lebe noch ganz gut........ aber wenn @ina maka uns beschützen will ist das doch nett :mrgreen:

Es gibt da sicherlich wissenschaftliche Untersuchungen dazu, aber ich schätz mal aus der Praxis isses echt so,
dass Kompost, also verrottendes Zeugx auf einem Haufen
und sporadisch verrottendes Zeugx irgendwo aufm Beet und nicht aufm Haufen,
ein ganz anderes Bodenleben anzieht und fördert.

In der Natur fällt ja auch nicht alles Verrottende auf einen Haufen, sondern halt mal hier und mal da um den Baum rum....

Und ich denk, dass eine prima effiziente Mischkultur auch ein paar sich eventuell verpuppende Viecher verkraftet :)
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5972
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Äpfel auf den Kompost?

#17

Beitrag von 65375 » Mo 3. Sep 2018, 22:43

Meine Wespen "picken" die Maden aus dem Obst. Ich füttere meine Wespen mit Fallobstresten; habe allerdings nicht viel, weil ich das Fallobst auswärts hole und nicht im eigenen Garten diese Mengen habe. So viele Wespen tät ich dann auch wieder nicht haben wollen. Zwei, drei Völker ums Haus reichen für so'n hektisches Hinkel wie mich.

ihno
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 5724
Registriert: So 25. Nov 2012, 10:38
Familienstand: verliebt
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Äpfel auf den Kompost?

#18

Beitrag von ihno » Di 4. Sep 2018, 06:38

Die Äpfel würde ich nicht unter dem Baum verroten lassen aber überall wo anders ist das sicher problemlos möglich.
Eala Frya Fresena !!
Elk is gern wat ,un nüms is gern nix

ina maka
Beiträge: 10309
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Äpfel auf den Kompost?

#19

Beitrag von ina maka » Di 4. Sep 2018, 08:04

ihno hat geschrieben:nicht unter dem Baum verroten lassen aber überall wo anders ist das sicher problemlos möglich.
wieso?
Manche können nur fremde Meinungen, nicht ihre eigenen berichtigen.
Jean Paul

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1725
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Äpfel auf den Kompost?

#20

Beitrag von Sonne » Di 4. Sep 2018, 09:33

65375 hat geschrieben:So viele Wespen tät ich dann auch wieder nicht haben wollen. Zwei, drei Völker ums Haus reichen für so'n hektisches Hinkel wie mich.
Du hältst dir Wespen? :hmm:

Sowas habe ich ja noch nie gehört.

Ich bin ehr froh, wenn sie etwas weiter weg sind. Wespenstiche finde ich völlig unangenehm. Und mich umschwirren sie immer besonders gern. :roll:
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“