Vegan düngen

cfun
Beiträge: 416
Registriert: Sa 23. Mai 2015, 10:24
Wohnort: Brandenburg

Vegan düngen

#1

Beitrag von cfun » Do 10. Dez 2015, 14:55

Zuerst einmal: Wer Veganer hasst und auf ihnen rumhacken möchte: bitte nicht hier!

Zweitens: Ich habe nichts gegen tierischen Dünger, aber ich habe keinen und möchte keinen kaufen/besorgen.

Drittens meine Frage: Wie kann ich vegan düngen?

Eigentlich mache ich das schon immer so, aber natürlich ist mir dabei aufgefallen, dass die Pflanzen nicht so schnell wachsen und nicht so groß werden wie z.B. mit Hornmehl.

Ich will in der nächsten Saison Versuchsbeete anlegen (Kartoffeln). Kontrollgruppe: mein üblicher "veganer" Kompost, halbreif (Regenwürmer und andere Wildtiere plus deren Kot sind dabei natürlich sehr gern gesehen). Bislang habe ich Ideen für drei Versuchsgruppen:

1. mein üblicher Kompost, halbreif + Brennesseln. Die würde ich trocknen, zu Pulver zerkrümeln und regelmäßig einfach nur oben drauf packen. Meine Erfahrung ist, dass das sehr schnell weg ist, wenn das Bodenleben aktiv ist.

2. mein üblicher Kompost, halbreif + im Mixer zerkleinerte pflanzliche Küchenabfälle. Das habe ich in einem youtube-Video gesehen, ggf. kann man auch die größeren Bestandteile absieben und nur die Flüssigkeit nehmen.

3. wie 2) nur mit Wildkräutern (ich muss aber schauen, ob da genug zusammenkommt)

Das Problem, so wie ich es sehe: die Nährstoffdichte. Die ist in tierischen Düngern ungleich größer. Daher muss man irgendwie die Nährstoffdichte vergrößern und die Umsatzraten erhöhen. Zerkleinern von Pflanzen mit großer Nährstoffdichte scheint mir da am sinnvollsten. Jauchen etc. sind mir zu aufwändig, am liebsten wäre mir eine Methode, die kaum Mehraufwand bedeutet (wie Nr.2).

Hat vielleicht noch jemand Ideen dazu oder Tipps?

EDIT: Ach ja: ich mulche grundsätzlich alles. Den "Dünger" würde ich unter die Mulchschicht tun.

Rati
Beiträge: 5476
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Vegan düngen

#2

Beitrag von Rati » Do 10. Dez 2015, 15:09

cfun hat geschrieben:...Hat vielleicht noch jemand Ideen dazu oder Tipps?...
na ja, geht eigentlich nur genau so wie bei der veganen Ernährung oder?

Also was durch weglassen bestimmter Nahrungsmittel zum Mangel werden kann, muß durch künstlich erzeugtes nachgereicht werden.
Was anderes fällt mir da echt nicht ein.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

cfun
Beiträge: 416
Registriert: Sa 23. Mai 2015, 10:24
Wohnort: Brandenburg

Re: Vegan düngen

#3

Beitrag von cfun » Do 10. Dez 2015, 15:12

Rati hat geschrieben:
cfun hat geschrieben:...Hat vielleicht noch jemand Ideen dazu oder Tipps?...
na ja, geht eigentlich nur genau so wie bei der veganen Ernährung oder?

Also was durch weglassen bestimmter Nahrungsmittel zum Mangel werden kann, muß durch künstlich erzeugtes nachgereicht werden.
Was anderes fällt mir da echt nicht ein.

Grüße Rati
Was fehlt den Pflanzen denn genau, wenn man sie vegan düngt? Und gilt das für alle Pflanzen? Bei mir auf die Wiese machen ja auch keine Tiere und dort sieht alles sehr gesund aus.

Tausch
Beiträge: 40
Registriert: So 23. Feb 2014, 21:25

Re: Vegan düngen

#4

Beitrag von Tausch » Do 10. Dez 2015, 15:19

Wieso vergessen viele Menschen dass sie auch Tiere sind?

Bei Menschen enthält Urin ca. drei viertel der aufgenommenen Nährstoffe. Bei Privatgärten kann Urin ohne gesundheitliche Gefahr benutzt werden, sonst sollte urin hygienisiert werden. Dies kann auf verschiedene Arten geschehen:

-einfach im Kanister lassen. Durch Abbau von Harnstoff steigt der pH, => tötet Pathogene ab.
Vorteil: einfach.
Nachteile: Stinkt. In anderen Worten geht Ammoniak in die Luft, führt zu verlust.

-Kanister mit Milchsäurebakterien (Sauerkrautsaft) animpfen, und reinpinkeln. Ab und zu ein bisschen Zucker hinzufügen um Lactobacillus zu füttern. Die Hygienisierung wird durch den tiefen pH der Milchsäure erreicht.
Vorteil: Stinkt nicht, nicht sooo schwierig.
Nachteil: man muss es ausprobieren. :)

cfun
Beiträge: 416
Registriert: Sa 23. Mai 2015, 10:24
Wohnort: Brandenburg

Re: Vegan düngen

#5

Beitrag von cfun » Do 10. Dez 2015, 15:23

@Tausch

Ja, sehr gute Idee! Ich bin auch ein Befürworter von Komposttoiletten und dünge auch hin und wieder mit Urin, aber bei Gemüse habe ich irgendwie noch Hemmungen.

Dein zweiter Vorschlag klingt aber super. Ich denke mich mal rein! Vielleicht sollte ich es mit Kürbissen probieren und nicht mit Kartoffeln, dann kann ich auf etwas Abstand achten :-)

Rati
Beiträge: 5476
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Vegan düngen

#6

Beitrag von Rati » Do 10. Dez 2015, 15:27

cfun hat geschrieben:..Was fehlt den Pflanzen denn genau, wenn man sie vegan düngt?...
na zB Stickstoff und Phosphor in a) ausreichender Menge (du erwähntest die Nährstoffdichte ja schon)und b) verfügbarer Form.
cfun hat geschrieben:..Und gilt das für alle Pflanzen? Bei mir auf die Wiese machen ja auch keine Tiere und dort sieht alles sehr gesund aus...
Die Pflanzen auf deiner Wiese, sind darauf eingestellt mit den geringeren Nährstoffangeboten klar zu kommen.
Gemüse u.ä, Kultursorten, die auch noch anständig Ertrag bringen sollen brauchen halt entsprechend mehr als eine Wiese. :aeh:

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

cfun
Beiträge: 416
Registriert: Sa 23. Mai 2015, 10:24
Wohnort: Brandenburg

Re: Vegan düngen

#7

Beitrag von cfun » Do 10. Dez 2015, 15:43

Was ein super Dünger zu sein scheint: Kaffee. Ich habe seit dem Frühjahr alle Kaffeereste meines Mannes über eine Zuchtmargerite geschüttet (sonst keinen Dünger oder Kompost) und die hat das ganze Jahr immer wieder geblüht (auch jetzt blüht sie noch). Sie ist auch sehr kräftig im Wuchs und in der Farbe. Die letzten Jahre schwächelten die Margeriten dort immer und blühten max 2 mal. Leider habe ich zu wenig alten Kaffee.
Rati hat geschrieben:
cfun hat geschrieben:..Was fehlt den Pflanzen denn genau, wenn man sie vegan düngt?...
na zB Stickstoff und Phosphor
Ach so meinst du das. Deshhalb will ich ja düngen, damit mehr Nährstoffe zur Verfügung stehen. Ich habe gedacht, es gibt noch irgendeinen Wunderstoff, der bei mir fehlt.

Rati
Beiträge: 5476
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Vegan düngen

#8

Beitrag von Rati » Do 10. Dez 2015, 15:45

cfun hat geschrieben: Ach so meinst du das. Deshhalb will ja ja düngen, damit mehr Nährstoffe zur Verfügung stehen. Ich habe gedacht, es gibt noch irgendeinen Wunderstoff, der bei mir fehlt.
was ich meinte ist Kunstdünger. :)

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

cfun
Beiträge: 416
Registriert: Sa 23. Mai 2015, 10:24
Wohnort: Brandenburg

Re: Vegan düngen

#9

Beitrag von cfun » Do 10. Dez 2015, 15:48

Rati hat geschrieben:
cfun hat geschrieben: Ach so meinst du das. Deshhalb will ja ja düngen, damit mehr Nährstoffe zur Verfügung stehen. Ich habe gedacht, es gibt noch irgendeinen Wunderstoff, der bei mir fehlt.
was ich meinte ist Kunstdünger. :)
Grüße Rati
Dann könnte ich doch auch Pferdemist/Hornspäne kaufen?? Ich will ja nichts kaufen.

Rati
Beiträge: 5476
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Vegan düngen

#10

Beitrag von Rati » Do 10. Dez 2015, 16:02

ein Teufelskreis :aeh: :)

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“