Flächenfraß in Bayern

Benutzer 3018 gelöscht

Flächenfraß in Bayern

#1

Beitrag von Benutzer 3018 gelöscht » Fr 16. Aug 2019, 18:18

Ich hab nicht gefunden, ob es so etwas schon gibt hier... meine Suchfunktion leitet mich immer in eine Fehlermeldung um :hmm:

Es geht munter weiter, allen Bürgerbegehren und allen Heiße-Luft-Versprechen zum Trotz :motz: In meinem Dorf ein Neubaugebiet auf dem besten Acker, wieder für etwa 20 gesichtslose, einfallslose Häuschen mit Riesengarage und ohne wirklichen Garten, ohne Baum und ohne Strauch. Dazu, in der anderen Richtung, in einer alten Obstwiese, eine Lagerhalle für einen Holzhandel... für die Zufahrt müssen natürlich die Apfel- und die Kirschbäume weg. Im Nachbardorf dasselbe. Waldabholzung für die vierte Tankstelle im 8000-Seelen-Kleinstädtchen, 11 Kilometer von mir weg. Und so weiter.

Und in Augsburg holzen sie kurzerhand einen Wald ab an der Ausfallstraße zur A8 und betonieren eine Wiese zu... für das nächste Autohaus der Reichen... in einer Größenordnung, da hätten sie früher eine ganze Wohnsiedlung drauf bauen können, eine Kaserne für eine ganze Division, ein halbes Dorf...
068.JPG
068.JPG (239.28 KiB) 1636 mal betrachtet
067.JPG
067.JPG (204.81 KiB) 1636 mal betrachtet
Aber, und da hat Herr Söder recht, Bayern blüht auf...: auf den letzten übrigen 100 qm Wiese werden dann Blühstreifen angelegt! Da kommen zwei Lkw, ein Mannschaftswagen, eine Großfräße am Traktor und etwa zehn Mann, und dann wird ein Streifen von zehn mal 2 Meter beackert und Blümchen gesät...

Aber den Wald haben sie zerstört wie die Obstbäume, die Wiese wie den Acker. Die paar Blumen werden jetzt sicher die Bienen, das Klima und die Natur retten :pfeif:

Ich mag bald nimmer--- :flag:

Benutzer 72 gelöscht

Re: Flächenfraß in Bayern

#2

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Fr 16. Aug 2019, 18:56

Oh, schlimm....
Ich war vor kurzem sehr wütend, weil im Zuge von Kanalarbeiten die kleine Wiese auf der Fußgängerinsel mitten in der Straße aufgerissen wurde und danach :eek: asphaltiert!
Warum um alles in der Welt?
hat dieses kleine Stück Grünland so viel Arbeit gemacht?
Manchmal denke ich mir, die Menschen haben Angst vor ... öh wie sag ich? "ungepflegter Natur".
Dabei passiert gar nichts schlimmes, wenn man ein Stück Erde einfach sein lässt, so verwildern halt.

Du nimmst mir aber schön die Motivation auf unserm Baugrund-Sonnenwiese mit dem Bauen zu beginnen.
Bis jetzt ist dort Garten, Wiese und Obstbäume. Am Rand mach ich gerade eine Hecke aus zusammengesammelten Fruchtsträuchern.

Na, wenn´s dich tröstet: momentan tendieren wir dazu, "nur" die kleine Fischerhütte zu sanieren und die Wiese oben so weiterzunutzen.
müssen wir halt weiter in´s Plumplsklo gehen, auf der Wiese duschen und auf 15 m² wohnen.
Aber dazu fällt mir ein, dass die Kinder sowieso weggehen und der Platz bald wieder reichen wird :)

Ich denke, der Wunsch der Menschen "Ordnung zu schaffen" ist da mit schuld... Der sitzt sehr tief :hmm:

Benutzeravatar
osterheidi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1375
Registriert: Mo 21. Okt 2013, 20:32
Familienstand: rothaarig
Wohnort: endmoräne, obendrauf, klimazone 6b, höhe 600

Re: Flächenfraß in Bayern

#3

Beitrag von osterheidi » Fr 16. Aug 2019, 18:58

war gerade auf radtour in niederbayern. überall das gleiche :ohoh:

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4189
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Flächenfraß in Bayern

#4

Beitrag von Rohana » Fr 16. Aug 2019, 22:39

War bei uns grade ein Artikel in der Zeitung, dass die Kommunen sich ja nicht auf Obergrenzen für Flächenverbrauch beschränken können, weil dann würde die Entwicklung behindert und so. Aber immerhin haben wir ein Volksbegehren und die Bauern wurden nicht gefragt ob sie sich auf diese Geschichten einlassen wollen, denen wird das einfach verordnet... wenn man nur überall so konsequent wäre :roll:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

SunOdyssey
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 403
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 09:56
Familienstand: zu kompliziert
Wohnort: Sand und Acker

Re: Flächenfraß in Bayern

#5

Beitrag von SunOdyssey » Sa 17. Aug 2019, 08:29

Hier in NRW denkt die Landesregierung gerade darüber nach, wie sie das Bauen auf freien Flächen noch beschleunigen und entbürokratisieren kann. Es braucht ja auch wirklich jede/r seine /ihre 75qm Wohnung alleine, allein fürs Hobbyzimmer braucht man ja schon 15qm, um den ganzen Shabbychic-Kram unterzubringen. Immerhin gibt's hier ja noch reichlich verlassene Kasernen und Industriebrachen....

Ich hoffe sehr, dass es wirklich nur um solche Flächen geht!
Ich sage, was ich meine und ich meine, was ich sage

Und ich sage.....blöde Autokorrektur

Benutzer 146 gelöscht

Re: Flächenfraß in Bayern

#6

Beitrag von Benutzer 146 gelöscht » Sa 17. Aug 2019, 17:27

den Flächenfraß gibt's nicht nur in Bayern, und wen wunderts? Mehr Menschen und mehr Geld (durchschnittlich) auf gleichbleibender Gesamtfläche. Und je ländlicher die Kommune, um so schärfer ist sie auf Neubürger bzw. Gewerbesteuer, um so billiger also das Bauland. Andererseits gibt's in stadtnahen Bereichen bei uns sehr viele Nebenerwerbs- oder Hobby-Landwirte, die alle Hebel in Bewegung setzen, damit ihr Acker Bauland wird, weil das richtig viel Kohle bringt, jedenfalls deutlich mehr, als sie in IHREM Leben dort mit Landwirtschaft verdienen könnten.
Wenn man sich die Kurve der Bevölkerungsentwicklung (BRD+DDR bzw. Gesamtdeutschland) anschaut, da gab's Mitte der 80er und 2008-2012 mal einen kurzen Abwärtstrend. Davor, dazwischen und seither gings und gehts nur aufwärts. Über die Ursachen kann man vermutl. gut streiten, über die Wirkungen weniger, den die sind eigentlich nur simple Mathematik....
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... chland.svg

Benutzer 2354 gelöscht

Re: Flächenfraß in Bayern

#7

Beitrag von Benutzer 2354 gelöscht » Sa 17. Aug 2019, 18:54

Wirtschaft ist Wachstum ,unbegrenztes Wachstum auf einer begrenzten Welt .
Wenn wir von jetzt auf gleich alle Flächenversiegelungen verbieten ist unsere Wirtschaft im Eimer ( das sag nicht ich sondern ist nach zu lesen unter anderem bei Nico Peach.
Auf gut Deutsch wir sind alle verloren!
Oder auch wir werden nie eine Umweltfreundliche Politik bekommen. Ist nicht schön ist aber so.

Benutzer 3018 gelöscht

Re: Flächenfraß in Bayern

#8

Beitrag von Benutzer 3018 gelöscht » So 18. Aug 2019, 07:42

... das schlimme ist, dass du recht haben wirst.... wir laufen sehenden Auges gegen die Mauer und bejubeln nach wie vor jeden Stein, der die Mauer noch höher und dicker macht :ohoh:

Benutzer 146 gelöscht

Re: Flächenfraß in Bayern

#9

Beitrag von Benutzer 146 gelöscht » So 18. Aug 2019, 08:40

ihno hat geschrieben:Wirtschaft ist Wachstum ,unbegrenztes Wachstum auf einer begrenzten Welt .
Wenn wir von jetzt auf gleich alle Flächenversiegelungen verbieten ist unsere Wirtschaft im Eimer ( das sag nicht ich sondern ist nach zu lesen unter anderem bei Nico Peach.
Moin ihno, Nico Peach war mir bisher nicht bekannt :rot: , darum habe ich im Netz mal kurz gesucht - und über ihn überall genau das Gegenteil von dem gefunden, was Du schreibst :hmm: Stichwort "Postwachstumsökonomie".
Ich kann mir vorstellen, dass er irgendwo geschrieben hat, dass eine Umstellung "von jetzt auf gleich" nicht geht, aber kaum, dass sein Konzept deswegen als reines Gedankenspiel gemeint sei.

Benutzer 2354 gelöscht

Re: Flächenfraß in Bayern

#10

Beitrag von Benutzer 2354 gelöscht » So 18. Aug 2019, 08:53

Dadurch das er sehr andere Ansichten vertritt ist er in der Uni Oldenburg " rausgeflogen "
Kurz zusammengefasst sagt er es kann kein " grünes" Wachstum in der Wirtschaft geben die einzige Möglichkeit ist langsamer zu wachsen also alles was wir eigentlich kennen.
Dinge länger nutzen , mehr reparieren , teilen statt alles selber zu besitzen Selbstversorgung usw.
Das ist aber Wirtschaftsschädigend und da Politik Wirtschaft ist wird das nicht gefordert geschweige denn gefördert .
So hab ichs verstanden.

Antworten

Zurück zu „Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion“