Herdenschutzhunde

Theorie und Praxis zu Hunden, die gezielt zur Arbeit eingesetzt werden
Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3256
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Herdenschutzhunde

#121

Beitrag von Zacharias » Do 4. Okt 2018, 09:52

Ja, genau so ist das. In der "Schönheitszucht" betont man solche Merkmale wie Doppelkinn. Und in der Arbeitslinie stellt man andere Ansprüche und solche Merkmale bilden sich dann zurück.

Wir haben den Wolf nun auch schon in der Nähe und ich beschäftige mich länger schon mit der Anschaffung von HSH. Zur Zeit ist das weder nötig so mittig in der Stadt, noch möglich. Der würde jetzt vor allem syrische Kinder angreifen. Aber ich will ja nicht ewig in der Stadt bleiben, deswegen meine Gedanken darum. Ich denke bei mir wird es ein Maremmano werden. Das ist die Rasse, die mir von Art, Optik und Größe am meisten zusagt. Habe auch schon eine Züchterin gefunden, die die Welpen in der Schafherde groß werden lässt. Die meisten HSH sind leider sehr massig, was mich weiter nicht stören würde, aber die Hunde müssen ja auch ernährt werden.
Grüße,
Birgit

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2009
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Herdenschutzhunde

#122

Beitrag von strega » Do 4. Okt 2018, 20:52

Maremmanos sind phantastisch, finde ich :)

Und alle die was davon verstehen, mit denen ich ins Gespräch komm über mein Hundemädel und den Maremmano im Besonderen sagen, dass Maremmanos in Relation zu ihrer Grösse sehr massvoll sind im Futtern....

die fressen auch nicht unbedingt zwanghaft den Napf leer, sondern lassen durchaus auch was übrig, wenn sie grad nicht wirklich so nen grossen Hunger haben...

Fertigfutter kriegt sie fast nicht, nur manchmal wenns schnell gehen muss, ansonsten gibts Fleisch und rohes Gemüse, etwas Reis oder Kartoffeln, wenig Brot, nur das harte das ihr ihr Fanclub aufhebt manchmal... und halt Reste vom Metzger und Knochen fürs Hobby...
seit ich sie weitgehend barfe frisst sie weniger aber verwertet besser und ist bumperlgesund und ganz atemberaubend ausgeglichen, was viele andere Hunde nicht sind, die wir so treffen manchmal

und ich bin weiterhin täglich begeistert von der Intelligenz meines Mädels auf vier Pfoten.... :verknallt:
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3256
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Herdenschutzhunde

#123

Beitrag von Zacharias » Do 4. Okt 2018, 22:16

Ui, das ist ja schön, das mal aus erster Hand zu lesen. Setzt du deine ein?
Gebarft werden Hunde bei mir auch und ich finde auch, dass das Verhalten viel ausgeglichener ist.
Grüße,
Birgit

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2009
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Herdenschutzhunde

#124

Beitrag von strega » Fr 5. Okt 2018, 12:48

hab leider bisher keine Schafherde....

aber sie ist jetzt mit dreieinhalb Monaten schon so fit irgendwie dass ich schon dran denk, sie unbedingt arbeiten zu lassen auf irgendne Weise später.
Hier gibts nen anderen Maremmano ohne Schafherde, der sitzt oft am Parkplatz am Strand, wo der Wanderweg gen Süden anfängt, und begleitet aus Eigeninitiative einfach Leute die wandern gehen.... und passt auf dass es ihnen gut geht, ein ganz toller Kerl :hhe:

aber ich bring sie fürs erste viel unter Tiere und Menschen und sie ist top drauf, keine Angst vor ganz grossen Hunden - da übt sie Kampfsport beim Spielen und sitzt dann schon mal obendrauf aufs andere Tier nach ner heftigen Spielrunde, auch wenn das dreimal so gross ist als sie selbst, aber das passt und macht allen beiden Spass :)

Und sie bellt Katzen schon an, das ist so ein Sport für sie, aber sonst fast niemand,
ausser Zeugen Jehovas, da weiss sie definitiv dass ich mit denen nix am Hut hab :mrgreen:

ansonsten meldet sie einfach kurz wenn jemand in der Nähe meiner Hütte ist,
aber bellt nicht lang, sondern macht mich aufmerksam und gut isses, das ist absolut klasse und wir sind ein tolles Team, jetzt schon

was gibts noch für Möglichkeiten für so nen phantastischen Hund, ausser dass ich mir Schafe anschaff?

@ Zacharias
ich bin überzeugt, je mehr ich mit diesem Hund und anderen dieser Sorte leb,
dass die es drauf haben absolut das zu machen was dir wichtig ist und worauf du Wert legst, sobald du eine gute Beziehung zu deinem Hund hast, konsequent und absolut loyal und mit ner grossen Freude
die wollen dass wir ihnen vertrauen und dann geben die ihr absolut Bestes

Kleingeisterei und ständige Kontrolle mögen sie nicht,
die haben selber Autorität und das ist prima,
ich will ja auch nicht ständig gegängelt werden :ohm:

die machen das was du willst, garantiert bei ner guten Bindung und sowiso wenn du nen jungen Hund vom Züchter bekommst,
und haben Freude dran dass du Freude daran hast
aber denken selbst.
Kann sein dass du mal denkst er/sie macht nicht das was du willst... aber kann sein dass das Resultat dann genau das ist was du willst, nur der Weg dahin war anders als du dachtest :kuuh:



aber du hast nen absolut treuen intelligenten Freund
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Wildmohn
Beiträge: 599
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 13:04
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Berlin und MeckPomm

Re: Herdenschutzhunde

#125

Beitrag von Wildmohn » Fr 5. Okt 2018, 13:34

Wir haben einen Maremmano-Mischling (glauben wir zumindest).
Diese Rasse hat absolut ihren eigenen Kopf, oft denkt man, sie verstehen einen nicht. Aber siehe da, auf anderen Wegen lösen sie das Problem eigenartigerweise doch und man schaut nur verwundert drein.
Eine Schafsherde wäre für Deinen Hund sicher das allerhöchste, was es geben kann, aber so wie ich es rausgelesen habe, ist Dein Hund absolut zufrieden mit der Situation, in der er lebt und hat eine gute Bindung zu Dir sowie sehr viel Freiheit.
Das passt schon mal ganz gut...
Neues Schaffen heisst Widerstand leisten. Widerstand leisten heisst Neues schaffen. (Stéphane Hessel)

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2009
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Herdenschutzhunde

#126

Beitrag von strega » Fr 5. Okt 2018, 13:42

yeah, klingt nach Maremmano :)
Gratuliere, ich liebe sie :)

Ich find die sind absolut geniale Selbstversorger-Hunde,
die Menschen dieser Spezies passen sich auch nicht an jeden Sch... an,
machen eher ihr eigenes Ding
aber haben ihre Prinzipien, die richtig klasse sind :) :) :)

Passt einwandfrei :grinblum:
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3256
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Herdenschutzhunde

#127

Beitrag von Zacharias » Fr 5. Okt 2018, 16:21

Das klingt für mich erst mal nach HSH. Die haben alle ihren eigenen Kopf und wollen selber denken. Aber klingt schon gut, der Maremmano. Das passt für mich und ich freu mich drauf.
Grüße,
Birgit

kapuzinerkresse
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 164
Registriert: Do 16. Mär 2017, 23:01
Familienstand: verheiratet

Re: Herdenschutzhunde

#128

Beitrag von kapuzinerkresse » So 7. Okt 2018, 20:53

Hallo Strega,

und was machst du mit dem Hund wenn du im Winter in D bist zum arbeiten oder so ?
Frag ich mich wirklich, nicht böse gemeint.
In Sardinien hat sie ja ein großes Territorium, aber in der Stadt ? :hmm:
Zudem ist sie noch sehr jung, und ein Hund verändert sich doch noch sehr, wenn er erwachsen ist.
Und, soweit ich weiß haben Herdenschutzhunde eher nicht so eine enge Bindung zum Menschen, also nicht so wie z.B. Hütehunde. Ist ja auch Sinn der Sache, daß sie die Herde in eigener Regie beschützen.

LG
Kapuzinerkresse

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2009
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Herdenschutzhunde

#129

Beitrag von strega » Mo 8. Okt 2018, 12:52

Danke für die Nachfrage,
ich schätze es wenn sich Leut Gedanken machen um Tiere und deren Wohlergehen.

Für einen Monat im Dezember muss sie bei Freunden hier im Dorf bleiben, die sie aber gut kennt, in deren Haus ist sie aufgewachsen bevor sie zu mir kam, wir haben aber engen Kontakt und sie ist fast täglich dort,
und die haben einen anderen Findlingshund mit dem sie heftig spielt, der ist doppelt so gross als sie, aber sie packt den.... :)

für die restlichen drei oder vier Monate darf sie mit nach Tirol, 70-Einwohner-Dorf, also NIX Stadt :haha:
im Haus haben wir dort einen Berner Sennenhund-Labby-Mischling, auch erst gut eineinhalb Jahre jung, schätze mal die werden Spass ohne Ende haben miteinander, der ist total sozial....
klaro, zwei Meter Schnee sind was echt Neues für sie, aber auch das kann nett sein und ich hab dort Tagesfreizeit und kann mit beiden zusammen stundenlang rausgehen, das ist phantastisch....

Herde an naturverbundenen Zweibeinern hat sie dort viel zum Schützen, sobald sie die Hütte mal als ihr Territorium sieht.

nur muss ich mir jetzt dann Gedanken machen ob ich und wann ich sie kastrieren lass... das fällt mir echt schwer, aber mit nem Rüden im selben Haus wird das eventuell stressig dann im Frühling, wenn sie das erste Mal soweit ist...
hmmmm.
Hat wer Anregungen zu dem Thema? So jung wie sie jetzt gerade ist will ich das absolut noch nicht tun.
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Benutzeravatar
marceb
Administrator
Beiträge: 868
Registriert: Sa 17. Aug 2013, 10:01
Familienstand: Single und Kuppelbudist/in
Wohnort: Neustadt in Holstein

Re: Herdenschutzhunde

#130

Beitrag von marceb » Mo 8. Okt 2018, 13:22

Zum Kastrieren habe ich einen sehr interessanten Link von Ralph Rückert, Tierarzt:

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/de ... 3&ID=18951

Antworten

Zurück zu „Arbeitshunde“