Milpa oder Die drei Schwestern (Mais, Kürbis, Bohnen)

Moderator: kraut_ruebe

Lehrling
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 1759
Registriert: So 3. Jul 2011, 18:04

Re: Drei Schwestern (Mais, Kürbis, Bohnen) Erfahrungsbericht

#121

Beitrag von Lehrling » Sa 10. Aug 2013, 18:27

Adjua hat geschrieben:
- der lange sonnige frostfreie Herbst bis Mitte Oktober ist aber schon bestellt :)

[/quote]

Du bist aber knauserig :ohoh: der Herbst geht doch bis 21. Dezember!

liebe Grüße
Lehrling
Ist die Heilung von PatientInnen ein nachhaltiges Geschäftsmodell?
...Frage über erfolgreiche Medikamente und daß dadurch weniger PatientInnen zu behandeln sind...

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Drei Schwestern (Mais, Kürbis, Bohnen) Erfahrungsbericht

#122

Beitrag von Adjua » So 11. Aug 2013, 00:02

Lehrling hat geschrieben:
Adjua hat geschrieben:
- der lange sonnige frostfreie Herbst bis Mitte Oktober ist aber schon bestellt :)
Du bist aber knauserig :ohoh: der Herbst geht doch bis 21. Dezember!

liebe Grüße
Lehrling[/quote]


Ja, aber nicht in Tirol und schon gar nicht bei mir. Am 21. Dezember ist mein Feld Schipiste, das muss ich mir im Interesse der Wirtschaft des ganzen Ortes wünschen - will ja nicht soooo egoistisch sein :)
Dateianhänge
Schaut dann so aus :)
Schaut dann so aus :)
image.jpg (77.25 KiB) 3681 mal betrachtet

Lehrling
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 1759
Registriert: So 3. Jul 2011, 18:04

Re: Drei Schwestern (Mais, Kürbis, Bohnen) Erfahrungsbericht

#123

Beitrag von Lehrling » So 11. Aug 2013, 12:55

ja dann ;)
Ist die Heilung von PatientInnen ein nachhaltiges Geschäftsmodell?
...Frage über erfolgreiche Medikamente und daß dadurch weniger PatientInnen zu behandeln sind...

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Drei Schwestern (Mais, Kürbis, Bohnen) Erfahrungsbericht

#124

Beitrag von kraut_ruebe » So 11. Aug 2013, 19:31

sie sehen alle toll aus, eure schwestern/geschwister :daumen:

bei mir hat geschätzt 2/3 der einzelnen schwester-pflanzen die dürremonate überlebt und man merkt auch deutlich dass das wachstum zurückbleibt wenn man keinen dünger nachgiesst, aber für jauche wars mir einfach zu trocken.

die spaghettibohnen die da kaum sichtbar sind am bild sind aber genial. die ranken nicht besonders wild und liefern trotzem unzählige laaaange bohnen, zumindest im unteren bereich. vielleicht kommt ja oben auch noch was, mal sehen.
3 schwestern nach der dürre.JPG
3 schwestern nach der dürre.JPG (87.4 KiB) 3647 mal betrachtet
der versuch mit den topinambur anstelle von mais ist gescheitert. vielleicht gings mit ner einzelnen topi, in der gruppe dominieren sie viel zu stark.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Drei Schwestern (Mais, Kürbis, Bohnen) Erfahrungsbericht

#125

Beitrag von Adjua » Mo 12. Aug 2013, 08:56

Kraut_Rübe, das Jahr muss ich mir im Kalender anstreichen - wird nicht mehr so schnell vorkommen, dass meine Schwestern gleich weit sind wie deine :ohoh:

Haben sich deine Bohnen um den Mais gewickelt?

Ich denke für nächstes Jahr über folgende Versuchsanordnung nach:

7-10 hohe Maispflanzen auf einer Kreisfläche (vielleicht z.B. den alpenländischen weißen Hartmais)
7-10 Bohnen rundherum (vielleicht wieder Reiserbohnen, wenn mir die von heuer schmecken)
2-3 Kürbisse, rankend oder nicht rankend (funktionieren meiner Meinung nach beide. Interessanterweise bleiben die rankenden Kürbisse bei mir am Boden und wickeln sich nicht um den Mais)

Der Zweck soll sein, daß die Bohnen den Mais umwickeln und festhalten, was bei meinem windigen Standort tatsächlich ein Vorteil wäre. Da es jetzt schon zum zweiten Mal im Juni nochmal kalt wurde, überlege ich mir, einen Minitunnel für jede Gruppe zu bauen, den ich dann im Juli wegnehme.

Sonnenblumen wären interessant, bei denen habe ich aber keine Ahnung, wie hoch sie wachsen. Die am Haus sind samt und sonders riesig, egal welche Sorte, dieselben Sorten am Feld und im Garten wären zu klein für die Gruppe. ( letztere nicht optimal kultiviert)

Für dir Sonnenblumen habe ich eine andere Idee: Ich habe ja alle möglichen Bohnen auch in Rankgerüsten, die aus Haselnusstangen und Schnüren bestehen (somit senkrecht sind). Da könnte ich jeweils eine Sonnenblume zwischen einen Bohnenhorst legen. Die Bohnen wickeln sich um die Sonnenblume und dann weiter an den Schnüren hoch, und fixieren damit die Sonnenblumen am Rankgerüst. Das hat heuer schon funktioniert.

Weil ich ja eine Freundin von Gestrüppkonstruktionen bin, könnte man noch Minigurken dazu tun, dann wird's garantiert voll :mrgreen:

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Drei Schwestern (Mais, Kürbis, Bohnen) Erfahrungsbericht

#126

Beitrag von kraut_ruebe » Mo 12. Aug 2013, 09:50

jetzt geben sie hoffentlich stoff wo die elende hitze vorbei ist :hmm:

die bohnen ranken den mais hoch, blätter, blüten und früchte haben sie allerdings nur unten bis so ca 15 cm ab boden. ich hatte die spaghettibohnen noch nie, drum weiss ich jetzt nicht ob das ne mangelerscheinung ist oder so sein soll.

kürbisse hab ich extra nicht rankende genommen, also diverse zucchinisorten. das gewicht eines kürbisses könnte den mais von seinem erhöhten platz kippen (denk ich mir), und laut literatur soll er ja nur beschatten, das könnten die zucchini auch (wenn sie üppiger wären) - ich glaub auch dass squash nicht das gleiche ist wie pumpkin und da nicht kürbis wie wir ihn kennen gemeint ist.

die kombi ist jedenfalls nett :)

nächstes jahr hab ich was anderes vor: da mach ich einen kreis (mit eingang), gesamtdurchmesser so ca 4 meter. innen ist die kleewiese für die bienen, die umrandung mach ich aus 4 reihen mais, 4 reihen sonnenblumen (ist so angeblich ein gutes mischkulturergebnis), bohnen überall dazwischen und aussen kürbis/zucchini. auf mist den ich im herbst dort einbringe.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Drei Schwestern (Mais, Kürbis, Bohnen) Erfahrungsbericht

#127

Beitrag von Adjua » Mo 12. Aug 2013, 10:31

kraut_ruebe hat geschrieben:jetzt geben sie hoffentlich stoff wo die elende hitze vorbei ist :hmm: .
Ich wünsche es dir, hast mir echt schon leid getan.

Benutzeravatar
Peterle
Beiträge: 2284
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 16:28
Familienstand: Witwe/r
Wohnort: Europa
Kontaktdaten:

Re: Drei Schwestern (Mais, Kürbis, Bohnen) Erfahrungsbericht

#128

Beitrag von Peterle » Mo 12. Aug 2013, 22:26

Auch wenn ich Salz in die Wunde streue, es geht ja um die Berichte.
Zur Zeit hab ich fünf Maiskolben geerntet (so wie Bedarf war und immer die mit den dunkelsten Zöpfen)
Alle schön zart, leicht glasig - zart gelb, in der Spitze noch nicht ganz ausgebildet.

Klasse Ware, toller Geschmack!

Gruß

Peter

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Drei Schwestern (Mais, Kürbis, Bohnen) Erfahrungsbericht

#129

Beitrag von kraut_ruebe » Di 13. Aug 2013, 05:54

des salzes wegen brauchst du dir hier keine gedanken machen. es ist schön zu sehen wenns wo gut läuft und das sehen glaub ich alle so :)
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Drei Schwestern (Mais, Kürbis, Bohnen) Erfahrungsbericht

#130

Beitrag von Adjua » Di 13. Aug 2013, 11:26

Ich habe gestern einen Maiskoben von einer extrem kurzen, aber sehr produktiven Maissorte probegeerntet. War noch klein. Schmeckte gut, die anderen lasse ich wachsen. Den kleinen macht offenbar der nebenbei wuchernde Kürbis (nichtrankend) nichts aus. Nur Bohnen dazu wären ohne eigene Stange nicht sinnvoll.

Antworten

Zurück zu „Permakultur Elemente“