Erdbeeren - Speisepilz - Kombi

Moderator: kraut_ruebe

Antworten
Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Erdbeeren - Speisepilz - Kombi

#1

Beitrag von kraut_ruebe » So 26. Jan 2020, 12:16

Sieht mir sehr sinnvoll aus:

Erdbeeren, Holzhäckselmulch und Speisepilze, im Artikel Braunkappen /Riesen-Täuschling:

Infos von practical self reliance zur Kombi Erbeeren/Pilze (englisch): https://practicalselfreliance.com/compa ... 0eRRh30UrA

Dabei kultiverter Pilz Riesen-Täuschling, wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Riesen-Träuschling
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Benutzeravatar
Mika
Beiträge: 1080
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:28

Re: Erdbeeren - Speisepilz - Kombi

#2

Beitrag von Mika » So 26. Jan 2020, 18:41

Hm ich lese gerade das da: https://www.loewenzahn.at/produkt/2557/ ... t-anbauen/ Ich bin noch nicht durch, doch da steht drin, daß es entweder auf Stroh (einmalige große Ernte) oder in Baumstämmen geht (mehrjährige Ernten). Von Holzmulch stand da gar nix. Und ich gebe zu bedenken je größer die Oberfläche des Substrates, desto eher hat man Schadpilze die man nicht möchte. Und den Pilz einfach "auszustreuen" ist, galube ich, gar zu einfach gedacht. Im obigen Buch wird ausführilich über Mycelvermehrung geschrieben, da fallen Worte wie "Reinstraum" und "Labor" und "Petrischalen" ;) ;) ;)
Ich mein, probier es aus, aber das scheint mit eher ein wenig zu blauäugig zu sein ;) Just my 2 Cents.

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Erdbeeren - Speisepilz - Kombi

#3

Beitrag von kraut_ruebe » Mo 27. Jan 2020, 09:56

Wenn ich mal Holzhäckselmulch in größeren Mengen und ne Idee für Bewässerung habe bzw. sich bestätigt, daß es in meiner neuen Ecke nicht so extrem trocken ist, probier ich das vielleicht mal.

Unsterile Zucht von Austernpilzen sollte eigentlich funktionieren können. Über Braunkappen hab ich mir den Kopf noch nie zerbrochen, aber da sie hier im Wald wachsen (sollten) werden sie wohl gut durchsetzungsstark sein.

Theoretisch :)
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Rati
Beiträge: 5546
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Erdbeeren - Speisepilz - Kombi

#4

Beitrag von Rati » Mo 27. Jan 2020, 12:16

sieht ja echt interessant aus, aber ist das normal das die Pilze schon so sprießen während die Erdbeeren noch Blütezeit haben?

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

viktualia

Re: Erdbeeren - Speisepilz - Kombi

#5

Beitrag von viktualia » Mo 27. Jan 2020, 12:16

Versteh ich jetzt nicht:
in deinem link, k_r, wird doch nicht mit "unsteriler Zucht" gearbeitet, da wird Sägemehl verkauft (bzw. verlinkt), das mit den entsprechenden Pilzsporen geimpft ist.
Ich bin davon ausgegangen, dass die ihre 25§ für 5,5 Pfund "Sägemehl" für die Petrischalen in ihrem "Reinstraum Labor" nehmen.
25§ um 3 bis 15qm nur zu mulchen wär bissl happig.

(Und da Sägemehl", im Gegensatz zu Sägespänen, rsp. Holzschnitzeln eine noch größere Oberfläche hat, ist dieser Faktor, in meinen Augen,
zur Vermeidung der Besiedelung der gesamten Schose mit anderen, unpassenden Pilzen nützlich.)

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Erdbeeren - Speisepilz - Kombi

#6

Beitrag von kraut_ruebe » Mo 27. Jan 2020, 12:43

Dass man die Anzucht zuerst mal auf sterilem Material vornimmt, bis das Mycel alles durchwuchert hat, davon geh ich mangels anderem Wissen aus (oder alternativ bereits besiedeltes Material kauft). Wenn man das durchwachsene Substrat dann in einen einem passend erscheinenden Gartenboden ausbringt, wird das Ganze unsteril (oder wie man es auch nennen mag, wenn man damit nicht in dem für Pilzzüchter üblichen `sauberen`Nährboden bleibt).

@Rati: mehrmals tragende Erdbeeren und/oder ne ganz andere Klimazone im Beitrag ist beides möglich, wär mir aber egal, ich würds auf meine Verhältnisse abstimmen und unabhängig vom Erntezeitpunkt das nehmen, was bei mir gut wächst.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Benutzeravatar
Mika
Beiträge: 1080
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:28

Re: Erdbeeren - Speisepilz - Kombi

#7

Beitrag von Mika » Di 28. Jan 2020, 11:07

Okay, ich bin mit dem Buch jetzt durch.
Ganz wichtig: wenn Du Hackschnitzel nimmst -> Laubbäume!!! keine Hackschnitzel aus Nadelgehölzen und
-> nicht behandelt, d.h. nicht mit Fungiziden behandelt
Und das Mycel nur in Hackschnitzel verteilen wird auch nicht so gut funtionieren.

Und es kommt sehr auf die Pilze drauf an, manche wachsen nur in vorfermentierten Substrat und alle brauchen einen bestimmten pH-Wert. Und der Wassergehalt muß stimmen.

Da ist die homepage von den Pilzzüchtern: http://www.pilzgarten.at/ Da kann man sich ein wenig einlesen.

Ich sag's ja nur ;)

Antworten

Zurück zu „Permakultur Elemente“