Direktsaat/Pflanzung in Gründüngung

Moderator: kraut_ruebe

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15300
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Direktsaat/Pflanzung in Gründüngung

#1

Beitrag von Manfred » Mo 28. Aug 2017, 09:21

Da ich ja weiß, dass nur die wenigsten hier all die gehaltvollen Videos von Vorträgen und Seminaren ansehen, die ich ständig verlinke, hier mal ein paar Screenshots vom gestern Abend verlinkten Ackerbau-Seminar von Ray Archuleta und David Brandt.
Die beiden gärtnern nämlich auch gerne. Ray im Hausgarten und David kommerziell.

Ray beim Anwalzen seiner roggenbetonten Winterzwischenfrucht vor dem Pflanzen/der Saat im Frühjahr.
Weil sein Rasenmäher-Traktor gerade kaputt war, mit dem er normalerweise walzt, hat er einfach das Auto seiner Tochter genommen.
001.jpg
001.jpg (91.4 KiB) 3097 mal betrachtet
Hier David beim Walzen mit Kleintraktor
002.jpg
002.jpg (158.39 KiB) 3097 mal betrachtet
Tomaten nach der Pflanzung in die Gründünger-Matte
(Die Bewässerungsschläuche hat David nur im ersten Jahr verlegt. Seither lässt er sie weg, weil er sie nie benötigt hat.)
003.jpg
003.jpg (189.19 KiB) 3097 mal betrachtet
Hier nochmal die Tomaten, einzige Zeit später, mit Stützgerüsten.
Das Unkraut schafft es nicht, durch die Matte zu kommen.
004.jpg
004.jpg (191.15 KiB) 3097 mal betrachtet
David hat sich für den Kürbisanbau ein altes Maissägerät umgebaut. Auf der Andruckwalze hinten ist eine Farbmarkierung, welche die Abstände der Pflanzen anzeigt. Jedes Mal wenn die Markierung auftaucht wirft der Mann auf dem Stuhl 2 Samen und ein paar Gramm Dünger in den Trichter.
Damit kann man natürlich alles mögliche säen, im kleinen Maßstab.
Ray hat inzwischen auch so ein Teil für seinen Garten.
005.jpg
005.jpg (115.22 KiB) 3097 mal betrachtet
Auch Kartoffeln bauen die beiden auf dem Roggenmulch an.
Die Steckkartoffeln werden einfach auf den gewalzten Roggen gelegt und dann darüber ein alter Heu- oder Struhrundballen ausgerollt.
006.jpg
006.jpg (167.97 KiB) 3097 mal betrachtet
Hier noch mal Kürbisse auf gewalztem Roggen, von einem Profianbauer, der mehrere 100 ha davon macht und seit er die Gründüngung verwendet keinen Unkrautbekämpfung mehr benötigt.
007.jpg
007.jpg (207.89 KiB) 3097 mal betrachtet

bielefelder13
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 767
Registriert: Do 3. Mär 2016, 09:03
Familienstand: ledig
Wohnort: Bielefeld

Re: Direktsaat/Pflanzung in Gründüngung

#2

Beitrag von bielefelder13 » Mo 28. Aug 2017, 09:27

Danke. :daumen:
Fang nie an aufzuhören. Höre niemals auf Anzufangen.

viktualia

Re: Direktsaat/Pflanzung in Gründüngung

#3

Beitrag von viktualia » Mo 28. Aug 2017, 10:02

Auch von mir einen Dank, obwohl ich da durchaus reinschaue.
Und "vorselektiere", wessen englisch für meine Ohren verdaubar ist.

Hey, Manfred, du willst nicht wirklich wissen, wie ich das auf meine "Meerschweinweide" übertrage -
und ich wende inzwischen einiges an, durchaus.

Und boah, das "Maissägerät" -ausgesprochen viktualisch schaut das aus, diese runden Männer, der Junge und der Schirm,
fehlt nur noch der Limonadenbaum....

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Direktsaat/Pflanzung in Gründüngung

#4

Beitrag von Thomas/V. » Mo 28. Aug 2017, 15:12

In welchem Klima geht sowas?
Ich muß hier nach dem Winter alles an Mulch wegräumen, damit sich der Boden erwärmen kann; wenn es dumm kommt, liegt unter Schnee und Mulch Ende April noch gefrorener Boden, da könnten dann im Juni Tomaten gepflanzt werden :haha:
Ansonsten gucke ich mir schon viele Videos an, aber es geht hier im Kleingarten eben vieles nicht so wie woanders...
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Direktsaat/Pflanzung in Gründüngung

#5

Beitrag von hobbygaertnerin » Mo 28. Aug 2017, 18:52

Es gehört auch zu meinen Mulcherfahrungen, dass ich abgestorbene Gründüngung im Frühjahr wegräumen muss, damit sich die Erde erwärmt.
Erst dann kann ich wieder eine schützende Zudecke rüberlegen.

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15300
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Direktsaat/Pflanzung in Gründüngung

#6

Beitrag von Manfred » Mo 28. Aug 2017, 19:49

Hier geht es ja um lebende Pflanzenmasse, die zudem in Frühjahr vor dem Abtöten noch mal kräftig wächst.
Nach meiner Beobachtung taut Boden mit lebenden Pflanzen schneller auf als nackter Boden. Ist zumindest bei mir auf der Weide so.
Wie in der Landwirtschaft Grünroggen vor Mais, was in D ja nicht unüblich ist.
Für irgendwelche Frühsaaten und -Pflanzungen kann man sich ja entsprechende Beete vorhalten.
Bei mir hat sich der Verfrühungswahnsinn ziemlich gelegt. Das macht nur für Sachen Sinn, die man auch entsprechend früh konsumiert.
Der Rest lässt sich besser anbauen, wenn die Witterung dafür passt. Dann wächst es auch viel schneller.

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Direktsaat/Pflanzung in Gründüngung

#7

Beitrag von kraut_ruebe » Mo 28. Aug 2017, 20:49

ja, das dürfte unmittelbar vor auspflanzen umgeknickt werden. bei den tomaten wär das mitte mai, da sollte der frost kein problem mehr sein.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Direktsaat/Pflanzung in Gründüngung

#8

Beitrag von Adjua » Mo 28. Aug 2017, 22:50

Ich habe Roggen und Mischung Hohebuch auf meinem 2500m2 Feld schon angebaut. Nach dem Schnee (geschlossene Schneedecke von Dezember bis März) war das (Hohebuch) ein Strohbelag oder (Roggen) ein dichtes Wurzelwerk. Und jede Menge Unkraut (vor allem Ampfer) war auch dazwischen.

Das muss man beides irgendwie bearbeiten, nicht bloss mit dem Grubber durchfahren (der verstopft). Habs probiert.

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15300
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Direktsaat/Pflanzung in Gründüngung

#9

Beitrag von Manfred » Di 29. Aug 2017, 13:29

Hier eine Lösung für den kleinen Maßstab im Hausgarten (ab ca. 4:55 min).
Ein einfaches Trampelbrett zum Flachlegen der Gründüngung:

https://youtu.be/EjcyoalaeAM?t=295

@Adjua:
Die Hohebuch ist ja eine (Großteils?) abfrierende Mischung.
Und bei der Roggen-Mischung (die setzen keinen Roggen pur ein, sondern immer mind. 6 bis 8 Komponenten, oft sieht man auch Wicken sehr dominant in der Mischung) kommt es natürlich auf die passende Kulturvierung an, damit man zum gewünschten Zeitpunkt die nötige Pflanzenmasse hat und auch das Unkraut halbwegs sauber unterdrückt wird. Erreicht man die nötige Masse nicht, muss man evtl. zusätzliches Material heranschaffen und verteilen. (Ich hatte vor längerer Zeit auch mal ein Video von einem deutschen Biogärtner oder einer Hochschule verlinkt, finde es aber auf die Schnell nicht mehr.)

Pastinake

Re: Direktsaat/Pflanzung in Gründüngung

#10

Beitrag von Pastinake » Sa 30. Sep 2017, 10:51

Jetzt hatte ich schon beschlossen, das mal auf einem Beet auszuprobieren und noch schnell Winterroggen einzusäen, den nächstes Jahr platt zu machen und da die Kartoffeln reinzusetzen.
Aber in dem letzten Video verwenden die ja R_undup???? :eek:
Nö, dann lieber nicht. Ich hatte mich schon gewundert, daß das Getreide nur durch Walzen absterben soll... ?

Antworten

Zurück zu „Permakultur Elemente“