mediterraner Permakulturgarten

Moderator: kraut_ruebe

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: mediterraner Permakulturgarten

#31

Beitrag von hobbygaertnerin » Sa 18. Mär 2017, 07:00

Ja, mir ist Lorbeer angewurzelt, aber ich hatte den Zweig eigentlich nur in die Vase im Frühjahr gestellt, weil er beim Rausfahren aus dem Winterquartier abgebrochen war.
Wovor ich inzwischen beim Lorbeer einen heiligen Respekt habe, wenn das Wetter nicht mindestens 3 bis 4 Tage sonnenlos ist, stelle ich ihn nicht raus.
Der hat mir nach dem Rausstellen zu früh Sonne erwischt und einen Sonnenbrand bekommen, der sich gewaschen hat.
Was mir im Laufe der Jahre mit meiner Kübelpflanzenliebhaberei aufgefallen ist, die Mediterranner kommen eigentlich gut über den Winter, kommen auch mit dem wenigen Licht einigermaßen aus und vertragen auch die nicht so perfekten Sommer draussen - während mir die Exoten immer schlapp machten, entweder wegen Lichtmangel im Winter oder wegen zu kühler Sommer.
Granatapfel und Bleiwurz, ebenso die Agapanthus sind für die Überwinterung ideal. Die halten auch dunkle kühle Ecken gut aus. Die Sorte, die im Winter einzieht ist praktischer, die andere Sorte muss nächsten Herbst in den Wintergarten, wo der Frostwächter Minustemperaturen verhindert, in der Scheune hat der diesjährige Frost ein wenig gewütet, alles andere scheint damit klargekommen zu sein, aber den Blättern von Agapanthus gings nicht gut damit.
Dieses Jahr muss ich die Oleander umtopfen und zurückschneiden, ein Busch ist so riesig, dass er fast nicht mehr bei der Türe durchkommt.
Wie oft topft ihr eure Zitruspflanzen um?

Olaf
Beiträge: 13581
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: mediterraner Permakulturgarten

#32

Beitrag von Olaf » Sa 18. Mär 2017, 23:24

Wir eher selten. Letztes Jahr glaub ich nicht. Ich muss zugeben, dass wir für Zitronen und Oliven Zitronendünger nehmen und für Kakteen Kakteendünger :aeh: Und für Rhod ...ach, lassen wir das. :pfeif:
Große Freude: Meine Passiflora-Samen aus einer Supermarkt-Passionsfrucht haben nach , na 6 Woche ist es mindestens her, plötzlich, wirklich über Nacht, gekeimt, schlagartig gucken 8 Stück raus. Also ich hab bestimmt 20 versenkt, aber diese Synchonität verblüfft mich doch.
Bei Tropenland steht nix genaues dazu, aber wenn die passiflora incarnata (von Lu...) das mit jährlich komplettem Neuaustrieb aus der Wurzel schafft zu blühen und zu fruchten, spekulier ich doch wenigstens auf Blüten von denen.....
LG
Olaf
Edit: Es handelt sich wohl um Passiflora edulis, bei Passionsfrüchten aus dem Supermarkt, (ich hatte sie schon passiflora supermarcti olafi getauft) und die blühlt wohl erst nach 2 oder 3 Jahren. Naja, inwischen sinds 10, da hab ich ggf. genug, die Überwinterung unter verschiedenen Bedingungen zu probieren....
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: mediterraner Permakulturgarten

#33

Beitrag von hobbygaertnerin » So 19. Mär 2017, 11:39

Ich hatte mir Rühlem..... Katalog anschauen verboten, den meist lächelt einem doch irgendein exotisches Kräutlein so überaus lieblich an.
Aber beim Einkaufen gestern bin ich mit einem Gärtner ins Gespräch gekommen, der die Kunst des Spalierbaumschnittes beherrscht, er hat mir angeboten, dass ich ihm mal über die Schulter schauen darf. Das würde natürlich noch ein paar mediterrane Möglichkeiten eröffnen. Ein paar Meterchen an geschützter Südwand gingen bei sehr intensivem Überlegen doch noch her.

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: mediterraner Permakulturgarten

#34

Beitrag von hobbygaertnerin » So 26. Mär 2017, 12:11

hobbygaertnerin hat geschrieben:Ich hatte mir Rühlem..... Katalog anschauen verboten, den meist lächelt einem doch irgendein exotisches Kräutlein so überaus lieblich an.
Aber beim Einkaufen gestern bin ich mit einem Gärtner ins Gespräch gekommen, der die Kunst des Spalierbaumschnittes beherrscht, er hat mir angeboten, dass ich ihm mal über die Schulter schauen darf. Das würde natürlich noch ein paar mediterrane Möglichkeiten eröffnen. Ein paar Meterchen an geschützter Südwand gingen bei sehr intensivem Überlegen doch noch her.
Über die Woche habe ich noch 3 Plätze für Feigen gefunden (da brauche ich aber bewölktes oder regnerisches Wetter), 2 Pfähle für die Stickelreben eingeschlagen, 3 Steinfrüchte (Aprikose, Pfirsich, Nekatrine) und einen roten Apfel gepflanzt.
So gesehen müsste es jetzt reichen für mediterranes Gartenfeeling und vor allem für Ernte.

Olaf
Beiträge: 13581
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: mediterraner Permakulturgarten

#35

Beitrag von Olaf » So 26. Mär 2017, 14:06

Also ich kann machen was ich will, geeignete Südwände gibts bei mir nicht mehr. NOch siehts so aus, aber wenn die Robinie grün ist nicht mehr.
Ich bin weiterhin von der fixen Idee besessen, ein Hochbeet so ca. 1m2 mit dem kleineren sukkulenten Topfzeug und den Kaktusfeigen zu besetzen. Die sind grad beleidigt und lassen die Ohren hängen, wohl wegen dem Frost die letzten Tage, wobei es auf der Terrasse ja gar nicht mehr friert. Hab aber gelesen, niedrige Temp. im Winter bis hin zu leichtem Frost sollen die Blühwilligkeit anregen, da müssen die jetzt durch.
k-10kf.jpg
k-10kf.jpg (92.98 KiB) 1272 mal betrachtet
War nicht irgendwas mit Katzen und Baldrian? Ich hatte schon Sorge, das Frieda das Ding ableckt, nachdem ich die mit der Wundertinktur eingesprüht habe. Hat sie aber nicht. Gucken ist ok.
Das andere Zeug hab ich jetzt auch wärmer und sonniger gestellt, Winterpause ist vorbei, finde ich.
Dabei kam mir in den Sinn, das Zeug, Namen hab ich vergessen
k-10mtz1.jpg
k-10mtz1.jpg (84.81 KiB) 1272 mal betrachtet
kann man auch essen (die Opuntie als solche wohl auch).
Das wächst im Sommer wie blöde und blüht auch und lässt sich problemlos bewurzeln und ist einfach übern Winter zu kriegen, frostfrei.
Schmeckt eigentlich am ehesten wie Eissalat, also nix besonderes. Aber da könnte man ja mal rumprollen, ich glaub in der gehobenen französichen Küche wird das verwendet.... ;)
Könnte eigentlich an meinem noch zu bauenden Hochbeet runterranken, ich sollte paar Ableger machen.
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: mediterraner Permakulturgarten

#36

Beitrag von hobbygaertnerin » So 26. Mär 2017, 14:23

Deine Prolopflanze ist Eiskraut, mag schon sein, dass das für die gehobene Küche genutzt wird, ich kann mich damit nicht so anfreunden, aber es sieht auch ohne kulinarische Nutzung recht ansprechend aus.

Lehrling
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 1759
Registriert: So 3. Jul 2011, 18:04

Re: mediterraner Permakulturgarten

#37

Beitrag von Lehrling » So 26. Mär 2017, 17:19

ich hab Eiskraut mal ausprobiert, bei mir ist das rückwärts gewachsen, wieder in die Erde rein :ohoh: :schmoll:

liebe Grüße
Lehrling
Ist die Heilung von PatientInnen ein nachhaltiges Geschäftsmodell?
...Frage über erfolgreiche Medikamente und daß dadurch weniger PatientInnen zu behandeln sind...

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: mediterraner Permakulturgarten

#38

Beitrag von hobbygaertnerin » So 26. Mär 2017, 17:54

Ich habe das Kraut im Topf, ist auch in den Wintergarten gewandert, aber als Kulturpflanze für die Salatschüssel werde ich da nicht mehr viel Aufwand reinhängen.

elli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 819
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 15:13
Familienstand: verheiratet
Wohnort: bei Möckern bei Magdeburg

Re: mediterraner Permakulturgarten

#39

Beitrag von elli » So 26. Mär 2017, 21:01

Olaf, das ist nicht die Baldrianwurzel, die man für die Pflanzen und den Kompost nimmt, sondern die Blüten!! Die duften finde ich sehr angenehm, nach Vanille oder so ähnlich, ich mag sie sehr.
Die Katzen lieben die Wurzeln. Bei mir haben sie schon einige Pflanzen vernichtet, weil sie sich immer an den Pflanzen wälzen, wenn ich sie nicht schütze.

Allerdings mögen die Blattläuse auch gern die Pflanzen - oder man kann sie zum Ablenken nehmen.

Olaf
Beiträge: 13581
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: mediterraner Permakulturgarten

#40

Beitrag von Olaf » So 26. Mär 2017, 22:13

mag schon sein, dass das für die gehobene Küche genutzt wird
Na, sagen wir mal so, die essen ja auch Froschschenkel .... ;)
Aber bei der Gelegenheit, und weil ihr das Eiskraut sofort wustet, wißt ihr auch, was das ist?
k-10medi_kraut.jpg
k-10medi_kraut.jpg (71.44 KiB) 1235 mal betrachtet
Hab ich ausnahmsweise nicht irgendwo geklaut, sondern habs als kleines Pflänzchen geschenkt bekommen. Wir verstehen uns offenbar gut.
Nein, ich will nicht wissen, ob man das essen kann.... :lol:
Kann das blühen irgendwie? :grr:
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Antworten

Zurück zu „Permakultur Elemente“