mediterraner Permakulturgarten

Moderator: kraut_ruebe

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: mediterraner Permakulturgarten

#21

Beitrag von hobbygaertnerin » Do 16. Mär 2017, 12:45

Frau sollte keine Gartenzeitschriften lesen, ebenso wenig bei Lub..... herumschauen.
Ein paar qm wertvolle Südwand stehen noch zur Bepflanzung zur Verfügung, Feige habe ich schon vor, dorthin zu pflanzen, eine dreiblättige Zitrone, einmal Pfirsich und einmal Nektarine hätte auch noch Platz am Spalier, die Aprikose kann ich mir dann knicken.
Den Weingarten hab ich mir schon länger abgeschminkt, aber an einer geschützten Stelle hätten noch ein paar Beeren Platz,
da bin ich mir noch nicht klar, was da passen würde, 3 Stickelreben kommen auch dorthin.
Der griechische Bergtee hat die diesjährigen Minustemperaturen im Januar gut gemeistert, Thymian ist mir das erste mal ohne Schaden über den Winter gekommen, wieder ein Sieg.
Unsere Zitruspflanzen - ich habe alle über die dunkle und klate Jahreszeit gebracht ( freu mich darüber ganz ganz dolle) schieben schon jede Menge Blütenknospen hervor, der Rosmarin steht auch kurz vor der Blüte.

Olaf
Beiträge: 13581
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: mediterraner Permakulturgarten

#22

Beitrag von Olaf » Do 16. Mär 2017, 13:16

Gegen Gartenzeitschriften bin ich immun. Gut, ich bin keine Frau :lol:
Entweder ists doof oder hässlich, was ich lese oder sehe, oberflächlich, weiß ich schon (oder sogar besser ;) ), oder zu teuer oder überhaupt. Also ich mag mich auch auf keine noch so schöne Bank setzen, wo ich vorher nen halben Monat meine Arbeitskraft für verkaufen muss. Außerdem gehen mir die permanenten Superlative auf den Sack.
(Hoho, die schönsten Frühjahrsblüher ....wie konnt ich bislang ohne leben!!!????)
Lu... ist schon anders..... Zum Glück liefern die erst ab April, da kann ich noch bisschen nachdenken :lol: .
Dann lieber hier mal ne Fachfrage:
Ich muss gewaltige Lavendels umsetzen. Ich las, nach dem letzten Frost, vor dem ersten Austrieb. Ich hab da noch nie so genau hingeschaut, aber ich denke, das überlappt sich (?). Das mit dem Frost stand da, der Wurzeln wegen. Das bisschen Frost, was jetzt noch kommt, geht doch nicht mehr in die Erde....zu spät umsetzen halt ich für fatal...
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: mediterraner Permakulturgarten

#23

Beitrag von hobbygaertnerin » Do 16. Mär 2017, 18:11

Ich habe grössere Lavendelbüsche vor 2 Jahren geschenkt bekommen und um diese Jahreszeit umgepflanzt, hat die Umpflanzaktion überstanden.
Habe allerdings im Umpflanzjahr auf Blüten mittels Schnitt verzichtet.
Es gibt auch Gartenzeitschriften, die einem nicht auf die Spur von irgendwelchen Kitsch bringen.
Muss gestehen, dass ich gegen Kitsch (meine ich) imun bin, aber wirklich schöne Sachen, hach, hmm, da bin ich dann die ganze zeit am Überlegen, wie krieg ich das zu vernünftigem Preis gebacken.
Hab vor ein paar Tagen ein unschönes Eck verbessert, ein altes Fahrrad mit alten Fahrradkörben bestückt und bepflanzt, die Schneeglöckchen aus dem Garten geteilt und auch dort welche umgepflanzt, den Weg mit alten Dachziegeln befestigt, hat so gut wie nix gekostet und macht den Blick aus dem Küchenfenster richtig zum Freuen.
Ist jetzt nicht mediterran, sondern SVmässige Freudenlieferung.
@Lub..... naja, da fände sich schon sehr viel, was nach Platz schreit.
Vor allem, wenn das in der Schweiz wächst, dann kann ich davon ausgehen, dass ich es auch bei uns haben kann.
Es gibt ein paar Gartenversands, die überschlagen sich mit Superlativen und dann kommen zierliche Mickerlinge und über den Winter sind sie dann hinne.

Olaf
Beiträge: 13581
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: mediterraner Permakulturgarten

#24

Beitrag von Olaf » Do 16. Mär 2017, 23:00

Es gibt auch Gartenzeitschriften, die einem nicht auf die Spur von irgendwelchen Kitsch bringen.
Muss ich auch zugeben, dass ich da nicht im Bilde bin. Unlängst hab ich ne K&R gelesen. Hatte meine Mutter gekauft, die immer sagt, dass sie keine Gartenzeitungen mehr kauft :lol:
Naja, ich les die denn schon gern, aber ich war schnell durch. Liegt vermutlich auch daran, dass ich mehr so fürs essbare zuständig bin und Exoten. Was mir heute wieder deutlich bewußt wurde, am Rand vom Teich pfuschen wir beide rum, jeder wie er denkt, und bei manchem, grad wo es grad erst austreibt weiß ich nicht, ist das jetzt nen Blümchen oder n Unkraut. :hmm: Muss aber auch zugeben, dass mich Blümchen neuerdings bisschen mehr interessieren, oder die Ästhetik, werd wohl alt.
Na, ich hab dann lieber die Olanders rausgestellt, morgen und übermorgen regnet es bisschen und ist mild, da werden die mal abgespült. Von Sa. zu So. muss ich die denn wieder reintragen. Aber die sind ja nicht sooo schwer....
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

elli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 819
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 15:13
Familienstand: verheiratet
Wohnort: bei Möckern bei Magdeburg

Re: mediterraner Permakulturgarten

#25

Beitrag von elli » Do 16. Mär 2017, 23:16

Mit welchen Frostgraden rechnest Du denn ? Ich wolte die Oleander und Lorbeer und Rosmarin eigentlich schon draußen lassen. Sie sehen ganz gut aus, und vertragen doch ein paar Grad Minus, oder haben sie sehr warm gestanden bei Dir?

Olaf
Beiträge: 13581
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: mediterraner Permakulturgarten

#26

Beitrag von Olaf » Fr 17. Mär 2017, 09:09

Es friert nur bei uns :) ! Wahrscheinlich noch nicht mal hier.
Ich zieh von der Prognose immer noch 2 Grad ab, das bräuchte man man 5 km weiter schon nicht mehr.
Und selbst dann schrammt es grad so die 0 Grad. Und an der Hauswand wohl auch das nicht.
Insofern: Überredet!
Also die haben jetzt bei bis zu -5 gestanden. Die Blütenansätze müssen ja von letzten Herbst gewesen sein. Einige wenige einzelne Knospen sind sowas wie angeschimmelt, die hab ich gestern abgezupft. Ich vermute, die haben im Winter schon ausgetrieben und sind dann erfroren.
Bei zweien will ich eh einen brutalen Verjüngungsschnitt ansetzen, noch bevor Cristina mit einem Veto kommt wegen ein oder zwei ranziger Blütenstände ;)
Vielleicht bin ich ja übervorsichtig:
Anfang der Woche irgendwann hatten wir mal -3 nachts. Den großen Zitronenbaum hab ich mit Flies umwickelt, der ist nun wirklich krass schwer, den räum ich nicht mehr rein. Den kleinen hab ich so stehen lassen, hat eh noch keine Blüten, dacht ich. (Den hatte ich letztes Jahr sehr brutal geschnitten). Gestern hab ich doch welche entdeckt. Scheinen die -3 problemlos überstanden zu haben. (Also die waren noch nicht offen). Kurzzeitig geht scheinbar einiges.
Die Feigen hab ich letztes WE rausgeräumt, wo es so schön sonnig war. Hab sie aber in den Schatten gestellt. Die reagierten irgendwie beleidigt, so vom Habitus her, die sind ja schon weitgehend ausgetrieben, denen waren wohl so Nachttemp. um +5 nix. Hab ich schnell wieder zurückgetragen, wenn die jetzt die Früchte abwerfen würden, würd ich mich doch ärgern....
Naja, wer keine Arbeit hat, der macht sich welche...
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

elli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 819
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 15:13
Familienstand: verheiratet
Wohnort: bei Möckern bei Magdeburg

Re: mediterraner Permakulturgarten

#27

Beitrag von elli » Fr 17. Mär 2017, 11:01

Meinst Du wirklich ""tragen" bei Kübeln? Ich nehme da eine Sackkarre. Wenn das nicht ginge, könnte ich keine Kübel haben (Rücken!!!) Ich habe mir sogar eine gekauft, die Treppen steigen kann, aber damit komme ich nicht so gut zurecht. Die paar Stufen ins Haus rein kann ich die Karre noch ziehen.
Wenn die Oleander mir zu groß werden, lasse ich sie erfrieren, nachdem ich rechtzeitig Ableger rangezogen habe. Auch bei Clivien mache ich das.

Mein Zitronchen hat die Hälfte der Blätter abgeworfen über den Winter. Ich hoffe, sie erholt sich wieder. Den Duft von den Blüten fand ich so schön!

Olaf
Beiträge: 13581
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: mediterraner Permakulturgarten

#28

Beitrag von Olaf » Fr 17. Mär 2017, 11:22

Ne, wo es geht nehm ich auch die Sackkarre. Im Winterlager ists aber zu eng, da kann ichs übern Boden rutschen, die Tür hat ne fiese Schwelle und ist für einiges zu eng. Da gehts ohne besser, wenn auch nicht gut. So eine die Treppen kann hab ich mir mal von unseren Handwerkenrn ausgeborgt, für nen Umzug, fand ich eigentlich prima.
----
Du bist ja gemein zu Deinen Oleanders! Ich finde aber, dass man durchs runterschneiden sehr schöne buschige Pflanzen bekommt.
Wann macht man Ableger, demnächst? Kann ich ev. sogar den ebenfalls demnächst unvermeidbaren Schnitt benutzen und bewurzeln?
5 sind ja doch ein bisschen wenig :lol:
----
Ich hab auch so viel Blattabwurf bei den Zitronen, insb. der großen. Sieht nicht schön aus, deswegen würd ich gern schneiden, auch gleich ein bisschen die Breite reduzieren, find aber kaum einen Ast, wo keine Zitrone dranhängt, außer ein paar neue, die haben die einzigen Blüten und sehen als einzige vernünftig aus. Ich strolche um das Ding und weiß nicht, was ich tun soll......
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

elli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 819
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 15:13
Familienstand: verheiratet
Wohnort: bei Möckern bei Magdeburg

Re: mediterraner Permakulturgarten

#29

Beitrag von elli » Fr 17. Mär 2017, 15:56

Ja genau, geht mir mit der kleinen Zitrone genauso. Ich lasse sie und beobachte und was tot ist schneide ich dann weg. Sie ist noch winzig, darum meine Sorge.

Oleander reicht mir ein großer und ein kleinerer, die ich auch jedes Jahr etwas zurückschneide, genauso wie den Lorbeer und Rosmarin und Zistrose, damit ich nicht dauernd größere Kübel brauche.

Wann Oleander am besten wurzelt, weiß ich nicht. Bisher hat immer alles in Wasser wunderbar geklappt und ist dann in Erde problemlos angewachsen. Immer, wenn ich geschnitten habe - vielleicht im Frühjahr oder aber Herbst.

Kann ich Lorbeer auch so vermehren? Bei Rosmarin und Malven geht es, das weiß ich . Und Zitrone?

Die beiden Feigen werde ich dann auch mal vor die Tür stellen, im Vorbau, also etwas höher, mit kürzerer Sonneneinstrahlung, damit er nicht verbrennt.

Olaf
Beiträge: 13581
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: mediterraner Permakulturgarten

#30

Beitrag von Olaf » Fr 17. Mär 2017, 16:10

Soll einfach sein mit Lorbeer im Frühjahr. Hab ich gelesen .... bei mir hats nicht geklappt, im Sommer :motz: Und ob der aktuelle den Winter überlebt hat steht noch aus, abschneiden brauch ich dem jedenfalls nichts mehr. :rot:
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Antworten

Zurück zu „Permakultur Elemente“