Umwandlung der Elemente durch Leben - biologische Transmutationen

Moderator: kraut_ruebe

Eberhard
Beiträge: 428
Registriert: Sa 23. Jan 2021, 12:58

Umwandlung der Elemente durch Leben - biologische Transmutationen

#1

Beitrag von Eberhard » Fr 28. Jul 2023, 12:53

Leben (Mikroorganismen, Pilze, Pflanzen, Tiere, Menschen) kann Elemente in andere Elemente umwandeln, und das passiert fortlaufend.

Biologische Transmutationen - Pflanzen sind Kernreaktoren - Louis Kervran - Albrecht von Herzeele

Es könnte (sollte) sein, dass man Stoffbilanzen, Düngebilanzen u.a. ganz anders und neu zu berechnen hat.
Mit freundlichem Glück Auf!

Eberhard

wörpedahler
Beiträge: 124
Registriert: Mo 15. Nov 2021, 14:40
Familienstand: verheiratet

Re: Umwandlung der Elemente durch Leben - biologische Transmutationen

#2

Beitrag von wörpedahler » Fr 28. Jul 2023, 15:18

Wir sind eine Firma, die EM - Effektive Mikroorganismen - und Terra Preta-Produkte produzieren und wir versenden aus unserem Internetshop. Im TriaTerra-Videoblog wollen wir Produkte erklären, Anwendungsbeispiele geben

wörpedahler
Beiträge: 124
Registriert: Mo 15. Nov 2021, 14:40
Familienstand: verheiratet

Re: Umwandlung der Elemente durch Leben - biologische Transmutationen

#3

Beitrag von wörpedahler » Fr 28. Jul 2023, 15:32

Kurze Anmerkung zum verlinkten Video:
Ab ca. Minute 10 redet er über Schweißer (Metallverarbeitung) und Kohlenmonoxid.
Er sagt explizit, dass in dem Schweißgas kein Kohlenstoff ist. Acetylen hat die Summenformel C2H2 (besteht also zur Hälfte aus Kohlenstoffatomen). Er sagt auch, dass im Metall kein Kohlenstoff wäre. "Das wichtigste Legierungselement im Stahl ist Kohlenstoff."
Außerdem gibt es auch noch genug Kohlenstoff in der Umgebungsluft in Form von CO2.
Das bei einer unsauberen Verbrennung Kohlenmonoxid ist eher normal und nichts besonderes.

Ich habe 30 Sekunden von dem Video gesehen und schon mehrere eklatante Fehlinformationen gefunden. Danach habe ich wenig Lust mir den Rest noch anzuschauen.

Aber der Rest ist bestimmt spannend und Lebensverändernd. Vor allem weil der Herr Wissenschaftler ist und uns nichts verkaufen will. </Ironie>

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 10814
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Umwandlung der Elemente durch Leben - biologische Transmutationen

#4

Beitrag von emil17 » Fr 28. Jul 2023, 17:18

Grad kurz vorher war schon einer, der ernsthaft verdünnten Kloreiniger gesoffen hat? Und jetzt biologische Transmutation ...
DIe Behauptung, dass Pflanzen oder Mikroben chemische Elemente in andere umwandeln können sollen, widerspricht jeder gängigen Therorie der Chemie und Biologie. Die Annahme, dass chemische Elemente sich nicht verändern, ist die Basis sehr vieler Berechnungen und Anwendungen, die sich in der Praxis sehr gut bewährt haben. Es ist also extrem unwahrscheinlich, dass all die Wissenschaftler das nicht gemerkt haben, wo doch jeder draufkommen muss, der ein paar Hühner in kalkgesteinsfreier Gegend hat.

Das einzige was passieren kann, ist dass radioaktive Elemente in lebenden Organismen zerfallen (als radioaktive Isotope von verstoffwechselten Elmenten) und sich dadurch andere Elemente bilden, aber das ist ein von Lebewesen nicht beeinflussbarer Vorgang, der sich absolut zerstörerisch auf Erbgut und Gewebe auswirken würde wenn er in quantitativ nenneswertem Umfang stattfände.
Das wichtigste und häufigste von diesen ist Kalium-40, das von den Wurzeln nicht von den zum Glück für uns viel häufigeren stabilen K-Isotopen unterschieden werden kann und radioaktiv zu Kalzium oder Argon zerfällt - mit Argon kann ein Organismus nichts anfangen da es ein Edelgas ist und Kalzium wird als Makronährelement in extrem viel grössrer Menge von den Wurzeln aufgenommen.
Ein weiteres ist C-14, das durch die kosmische Strahlung entsteht und zur Datierung von alter organischer Substanz verwendet werden kann.

Im Video sagt der Alternativ-Faktler gleich zu Beginn, dass die Hühner in Gegenden ohne Kalk Eier legen, wenn man ihnen Glimmer gäbe, und dass der Glimmer keinen Kalk enthalte. Nun, woher der Kalk der Eierschalen (oder Schneckengehäuse, oder der Holzasche, oder der Hirschgeweihe, oder unserer Knochen) in Gegenden ohne Kalkgestein kommt, kann die traditionelle Chemie gut erklären, denn Glimmer ist chemisch eben nicht Kaliumsilikat, sondern ein Schichtsilikat, das wie alle Urgesteine ausgenommen reiner Quarzit Kalium und Kalzium und Magnesium (und vieles andere) enthält (siehe hier). Dass Kalzium nicht nur in Kalk enthalten ist, aber vom Körper rein chemisch Kalk gebildet werden kann, wenn Ca++ -Ionen mit der Nahrung aufgenommen, ist zudem weder ein Wunder noch unbekannt, sondern anorganische Chemie, Stufe Gymnasium.
Da Kalzium ein essentielles Makronährelement ist, wäre sonst Leben in kalkfreien Gegenden unmöglich.

Mal abgesehen, dass der Vortragende keine Ahnung von Chemie und Physiologie zu haben scheint, ist es auch arrogent dem Leben gegenüber, solchen Stuss wie biogene Transmutation ernsthaft behaupten zu wollen. Da könnten doch die Pflanzen und Tiere, statt an Spurenelementmangel zu leiden, einfach diese Mangelemente durch Transmutation selber herstellen.
Wenn man sogar ernsthaft behauptet, Transmutation könne Makronährlelemente betreffen, also in physiologisch relevantem Ausmass stattfinden und deshalb müssten Düngebilanzrechnungen neu begründet werden, dann stellen sich Fragen, wie man andere Behauptungen von Leuten werten soll, die offenbar an solchen Kram glauben.

Zum Glück ist unser Stoffwechsel wie der von Tieren und Pflanzen robust und gut gegen seltsame Kurzschlüsse in der Grosshirnrinde mancher Propheten und Videoblogger abgeschirmt. Auch für diese Art Gedankenspagat braucht es keine Transmutation als Erklärung, selbst wenn die behaupteten Erkenntnisse daraus wahrhaft wurdersam sind.
Wer will, findet einen Weg. Wer nicht will, findet eine Ausrede.

Tausch
Beiträge: 76
Registriert: So 23. Feb 2014, 21:25

Re: Umwandlung der Elemente durch Leben - biologische Transmutationen

#5

Beitrag von Tausch » Fr 28. Jul 2023, 18:39

Habe ich den falschen Job gewählt? Da verkauft einer Salz "mit klassischer Musik getrocknet" für 50 € pro kg (Nachfüllpackung), erzählt irgend was, und hat noch mehrere Tausend Follower auf youtube?

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2097
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Umwandlung der Elemente durch Leben - biologische Transmutationen

#6

Beitrag von Hildegard » Fr 28. Jul 2023, 21:36

Es ist nie zu spät! Nachdem "musikalisches Salz" schon besetzt ist, könntest ja mit Zucker ..Volksmusik, Rock, Heavy metal...einen Versuch wagen. Ist sicher noch eine Marktlücke. :mrgreen:
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Benutzeravatar
Tscharlie
Beiträge: 639
Registriert: Do 27. Jan 2022, 08:45
Familienstand: verheiratet

Re: Umwandlung der Elemente durch Leben - biologische Transmutationen

#7

Beitrag von Tscharlie » Sa 29. Jul 2023, 08:22

Schade ich dachte endlich ein Thread der sich um die "lebendige Welt" dreht. Aber letztlich geht es wieder nur um Elemente, also um die tote Materie die bisher niemand zum Leben erwecken konnte, außer ein Leben selbst.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Gandhi

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 5346
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Umwandlung der Elemente durch Leben - biologische Transmutationen

#8

Beitrag von Rohana » Sa 29. Jul 2023, 12:54

Wenn ich mir die aktuellen Chemie- Biologie- und Physikkenntnisse mancher Leute so anschaue kann ich mir vorstellen warum der Mann Follower hat. Hört sich doch alles total toll an :roll: wer keine Ahnung hat (und sich nicht mal eben schlau machen will) und lieber Propheten und Wundertätigen glaubt als der herkömmlichen "Lügenpresse", der ist doch da ganz richtig :daumen:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 10814
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Umwandlung der Elemente durch Leben - biologische Transmutationen

#9

Beitrag von emil17 » Sa 29. Jul 2023, 15:47

Hildegard hat geschrieben:
Fr 28. Jul 2023, 21:36
Es ist nie zu spät! Nachdem "musikalisches Salz" schon besetzt ist, könntest ja mit Zucker ..Volksmusik, Rock, Heavy metal...einen Versuch wagen. Ist sicher noch eine Marktlücke.
Irgendwie muss das auch noch mit den Mondphasen und den kosmischen Schwingungen der Planetenresonanzen abgestimmt werden, nur mal so in den Ofen und eine CD mit Mozart einlegen ist zu einfach. Aber dann bitte mindestens 300 Tacken pro Kilo aufrufen, sonst wirkt es nicht richtig.
Wer will, findet einen Weg. Wer nicht will, findet eine Ausrede.

Eberhard
Beiträge: 428
Registriert: Sa 23. Jan 2021, 12:58

Re: Umwandlung der Elemente durch Leben - biologische Transmutationen

#10

Beitrag von Eberhard » Sa 29. Jul 2023, 16:50

Kalzium in Glimmer ... es ist undenkbar, dass da ein relevanter Unterschied zwischen "kommt auch vor" und plausibler Mengenbilanz besteht?
Schweißer ... das Phänomen besteht darin, dass es keine signifikanten Mengen an Kohlenmonoxid in der Atemluft gab und es trotzdem zu Vergiftungen kam. Da ist es selbst unwesentlich, wenn der Schweißer in einem brennenden Kohlehaufen sitzt.

Solcherart Feedback wie oben hatte ich erwartet. Stil, Ton und Inhalt geben auch Rückschlüsse auf den Charakter der Emittenten. Einen Autor schnell zu diskreditieren ist eine gern gemachte Übung, scheint es doch geeignet, auf echte Sachhinweise und Fakten verzichten zu können (da müsste man Fähigkeiten zeigen, die anderen von Haus aus abgesprochen werden) und sich trotzdem als Diskussionsgewinner zu fühlen. Solches Raushauen der eigenen ach so wichtigen Meinung entspricht heutiger Diskussions-"Kultur".

Bei Fähigkeit und Konsequenz sollte man nicht beim Diskreditieren von Marco Heckel stehen bleiben.
Die Natur, ein selbstheilendes System ?
Man sollte also fortsetzen mit Corentin Louis Kervran (www.kervran-info.de), immerhin 1975 für einen Nobelpreis vorgeschlagen, Albrecht von Herzeele (Im Jahr 1873 veröffentlichte er das Werk Der Ursprung anorganischer Substanzen. Von ihm stammt der Satz: „Nicht der Boden bringt die Pflanze hervor, sondern die Pflanze den Boden.“ Herzeele machte von 1875 bis 1883 mehrere Hundert Versuche, die ihn von der Möglichkeit biologischer Transmutationen überzeugten.) oder auch Dr. Joan S. Davis.
emil17 hat geschrieben:
Fr 28. Jul 2023, 17:18
DIe Behauptung, dass Pflanzen oder Mikroben chemische Elemente in andere umwandeln können sollen, widerspricht jeder gängigen Therorie der Chemie und Biologie.
Ja ...
Für wen ist das schlimm? Ein richtiger Wissenschaftler kann seine verwendeten Thesen ändern/ergänzen.
emil17 hat geschrieben:
Fr 28. Jul 2023, 17:18
Es ist also extrem unwahrscheinlich, dass all die Wissenschaftler das nicht gemerkt haben
Wer die Worte "alles", "immer", "nie" gebraucht, hat schon gelogen.
Es gibt schon aktuell Leute, die etwas gemerkt haben: Vinicio Revelant
Der Mainstream natürlich nicht. Es ist natürlich in vielen Richtungen problematisch, zuzugeben, dass man nicht so schlau und allumwissend war. Zudem geben manche alternativen Richtungen nicht das Potential her, richtig viel Geld zu verdienen, aber jenes, viel weniger Geld als bisher zu verdienen. Der agrochemische Komplex hat sicher mehr Interesse, seine Produkte weiter zu verkaufen als eine Selbsthilfe der Natur zu erforschen und zu fördern. Der Mainstream in Ausbildung und Forschung folgt diesen finanzinteressierten Vorgaben, ob bewusst oder unbewusst, lasse ich offen.
Nebenbeibeispiele: Gegen Sodbrennen muss man keine teuren Medikamente nehmen, ein alt"bekanntes" Hausmittel wie Natron für ein paar Cents tut es auch, man kann es nebenbei noch als Haushaltreiniger und Pflanzenspritzmittel verwenden, und man kann sicher sein, dass es kein demenzförderndes Aluminium enthält. Für den eigenen Vitamin D-Haushalt braucht man keine Präparate aus Apotheke und Drogerie, längerer Aufenthalt im Freien und gesunde Mischkost (fettreicher Seefisch) machen mehr Spaß und sind gesünder und billiger.
Was hämmert aber aus den Medien und wird nicht gleichermaßen lauthals von den Wissenden kommentiert?

Ich selber sehe das Thema laut Thementitel recht entspannt (wie auch andere - besseres Pflanzenwachstum durch lokal erhöhtes CO2, manche erinnern sich).
Wenn ich als Anwender(!) dadurch einfache und für mich selber umsetzbare Methoden an die Hand bekomme, einfacher, besser, gesünder, stabiler und billiger in meinem Garten zu arbeiten, dann freue ich mich über solche zusätzlichen Möglichkeiten und sehe mir das weiter an. Wenn solche Möglichkeiten nicht bestehen oder vielleicht einfach nur für mich in meinem Rahmen nicht umsetzbar sind - was soll's? Bisher habe ich auch überlebt. Ich bin kein Schweißer, halte keine Hühner, meine Haare und Nägel sind halbwegs in Ordnung, Wüstenhitze mag ich nicht.

Spannender und realistischer ist das Thema allemal, wenn man zum Vergleich Superman, Spiderman, Zombies heranzieht oder das kistenweise Heranschleppen von Wasser aus dem Supermarkt, wo doch lebensmittelgeprüftes Wasser aus der Leitung läuft.

Geht es nicht bei Wissenschaft auch darum, Phänomene, die einfach unbestreitbar da sind, zu erklären?
Der Aufschrei oben hat etwas von dem, als verkündet wurde, die Erde sei keine Scheibe, sondern eine Kugel, wo doch alle Menschen und Tiere herunterfallen und die Meere auslaufen ...

(Schätzungsweise war das Einfügen der Links und die damit verbundene Mühe für die Tonne.)
Mit freundlichem Glück Auf!

Eberhard

Antworten

Zurück zu „Aufbauende Landwirtschaft (Regenerative Agriculture)“