Pilze ganzjährig im Garten?!

(Sammeln, Bestimmen, Anbau etc.)
Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6112
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Pilze ganzjährig im Garten?!

#21

Beitrag von 65375 » Di 11. Nov 2014, 10:11

Das sieht ja klasse aus! :daumen:
Wünsche guten Appetit!

Benutzeravatar
Ambiorix
Beiträge: 12
Registriert: Di 13. Mär 2018, 12:54
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Eupen

Re: Pilze ganzjährig im Garten?!

#22

Beitrag von Ambiorix » Mi 4. Apr 2018, 15:04

Und wie schaut es mittlerweile bei dir aus?
Kannst du ganzjährig Pilze im Garten ernten?

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6112
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Pilze ganzjährig im Garten?!

#23

Beitrag von 65375 » Mi 16. Sep 2020, 19:16

Ich bin jetzt auch in die Pilzmyzelvermehrung eingestiegen. Aber wie der Threadersteller schon sagt: es ist eine lange Geschichte. Ich liefere mal die Kurzfassung:

Anfangs war da der vermottete zu-schade-zum-Wegwerfen-Dinkel. Dann lagen am Leinpfad einige Birkenstammstücke zum Mitnehmen. Und im Gartenmarkt hüpfte mir ein Gestell mit diversen Schachteln für die Anzucht diverser Pilze in den Weg.
Da gab's kleine Päckchen Shiitake à 9,99, bestehend aus vier Holzbrettchen und vier Plastikplättchen zur Beimpfung von zwei Stammstücken.
Da ich mehr Holz hatte und ja eh auch den Dinkel verwerten wollte, hab ich mit viel heißem Wasser, Backofensterilisation und 70%igem Alkohol ziemlich viele Twist off-Gläser mit feuchtem Dinkel teils pur, teils mit Eierschalenpulver und die meisten mit Gips gefüllt.
Die Pilzmyzelholzbrettchen haben sich nach dem Wässern (abgekochtes, abgekühltes Quellwasser) in der großen Tüte (s. u.) wunderbar in schmale Streifen brechen lassen, die man gut mittig in die Dinkelgläser stecken konnte.
Das Beimpfen der Gläser habe ich in einer großen Plasiktüte gemacht, deren Inneres vorher auch mit Alkohol ausgesprüht wurde.
Die fertig beimpften Gläser dann in eine große Styrobox, zur Beschleunigung noch zwei Gläser heißes Wasser (immer mal wieder erhitzen) mit rein und warten.
Es sind nur wenige was geworden. Ich hatte gelesen, das Getreide solle man eher trocken halten; war bei mir wohl zu trocken. Zwei Gläser waren komplett grün. Die mit nix waren nix, die mit Eierschalenpulver wollten nicht so recht. Von denen mit Gips sind etliche was geworden und jetzt brauche ich definitiv noch ein, zwei mittelgroße Birken. Was ich an Holz hatte, habe ich gewässert, Löcher reingebohrt und mit der gelungenen Körnerbrut beimpft.
Das Holz liegt in der Waldecke des Garten, so daß die Morgensone für Wärme sorgen kann, die Mittagssonne aber von einem Schirm abgehalten wird.
Jetzt ist wieder Geduld angesagt; bis nächstes Jahr werd ich wohl warten müssen.

Tips oder Fragen sind gerne gesehen, da beides meinen Versuchen nur förderlich sein kann.

Antworten

Zurück zu „Pilze“