Hecke pflanzen mit nutzbaren Früchten?

Rene

Re: Hecke pflanzen mit nutzbaren Früchten?

#11

Beitrag von Rene » Mo 26. Dez 2011, 23:40

Hallo zusammen,

ich danke Euch für Eure zahlreichen Hinweise/Tipps.
Ich war mir nicht bewusst, dass gängige Beerensträucher auch als Hecke tauglich wären. Denn wie "Erzgebrigler" schon schreibt, schneide ich die Beerensträucher zurück um einen besseren Ertrag zu erzielen. Somit wäre die Funktion als Hecke verloren.

Ich hatte es mir eher so vorgestellt, dass es eine Hecke gibt, welche man auch als Hecke plegen kann. Das heisst, 1x im Jahr wie eine Hecke schneiden, oder Rücksicht auf die Früchte, welche aber als schönen Nebeneffekt essbare Früchte trägt.

Es soll mir hierbei nicht hauptsächlich um die Früchte gehen, sondern diese sollen ein schöner Nebeneffekt sein. Selbst wenn diese nicht sooo ertragreich wären, würde auf 50m Länge immernoch genug an Ertrag zusammen kommen. Oder sehe ich das falsch?

Was ist mit Schlehe? Soweit ich weis hat diese auch Dornen was für die Vögel zum nisten wieder gut wäre.

lg
Rene

ingetraut
Beiträge: 332
Registriert: Mi 12. Okt 2011, 11:52

Re: Hecke pflanzen mit nutzbaren Früchten?

#12

Beitrag von ingetraut » Di 27. Dez 2011, 10:27

René hat geschrieben:

Was ist mit Schlehe? Soweit ich weis hat diese auch Dornen was für die Vögel zum nisten wieder gut wäre.

lg
Rene
Schlehe finde ich gut geeignet, eventuell nicht alle Jahre zurückschneiden,
Anfangs sowieso nicht, damit sie einen undurchdringbaren Zaun bildet.

Beim Zurückschneiden läßt sich ja auch zwischen Höhe und / oder Breite unterscheiden, - ja,
auf den Sonnenlichteinfall wird es auch drauf ankommen.

i.

Benutzeravatar
marion
Beiträge: 1615
Registriert: Mi 8. Dez 2010, 16:21

Re: Hecke pflanzen mit nutzbaren Früchten?

#13

Beitrag von marion » Di 27. Dez 2011, 10:29

Ich hab im Sommer eine super tolle Hecke aus roten Johannisbeeren gesehen. Die waren richtig auf Hecke "getrimmt" und in der Mitte waren Beete. Sah richtig toll aus und es hingen massig Johannisbeeren dran. Sah ein bissi wie eine Buchsbaumumrandung wie in alten Bauerngärten aus, bloß ein bißchen höher.

Vielleicht probierst du ein bißchen rum und schaust einfach, was geht und was nicht geht. Jedes Grundstück ist ja verschieden und was bei dem einen wächst, geht bei dem anderen vielleicht jämmerlich ein.
Eventuell magst du auch mal in Baumschulen gehen oder lass dir Pflanzenkataloge schicken. Auf jeden Fall würde ich ebenfalls was richtig stacheliges dazwischen setzen, eben wegen der Katzen. Erschwert zwar die Ernte, aber die kleinen Piepmätze werden es dir bestimmt danken.

Viel Spaß,
Marion
Ich fühl mich, als könnte ich Bäume ausreißen.
Also, kleine Bäume.
Vielleicht Bambus.


Es wird ... :-)

Picassa

Re: Hecke pflanzen mit nutzbaren Früchten?

#14

Beitrag von Picassa » Di 27. Dez 2011, 13:09

Ingetraut, hast Du Erfahrung mit Schlehen? Wuchern die denn nicht zu stark?

ingetraut
Beiträge: 332
Registriert: Mi 12. Okt 2011, 11:52

Re: Hecke pflanzen mit nutzbaren Früchten?

#15

Beitrag von ingetraut » Di 27. Dez 2011, 19:27

Picassa hat geschrieben:Ingetraut, hast Du Erfahrung mit Schlehen? Wuchern die denn nicht zu stark?
ja, -
und die wuchern stark,-
wenn zurückgeschnitten wirde, dauert es wieder ca 2 Jahre, bis mehr blüten und Früchte sind.

Das ganze Staudenzeugs wuchert sehr, da muß alle paar Jahre was gemacht werden, sonst wird die Wiese immer kleiner.

Die Schlehenfrüchte sind meines erachtens nicht wirklich wichtig, aber als Grenz - "Hag", auch für die wilden Tiere (Hasen und Rehe), in der Landwirtschaft brauchbar.
Auch als Windgürtel.

In der landwirtschaft werden ja keine Zäune gezogen, da gibts halt dann eventuell so ein staudiges Grenzgebiet.
(von selbst kommen weißdorn und Hagebutte)
ingetraut

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8357
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Hecke pflanzen mit nutzbaren Früchten?

#16

Beitrag von emil17 » Di 27. Dez 2011, 23:35

Hotzenwalder hat geschrieben:Die roten sind eine Ziersorte, mit meines Wissens nicht essbaren Früchten.
Vermutlich Berberis julianae, B. thunbergii oder andere Arten aus Ostasien, auch als rotlaubige Sorten.
Sind sehr beliebt, da sehr robust und "kinderfest" (d.h. auch für Schulhöfe und dergleichen geeignet)
Bei einer Hecke auf 50 Metern würde ich mich auch schon gedanklich mal mit der Pflege befassen - es gibt eine Menge Schnittgut, das man irgendwie los werden oder verwerten muss, und gerade bei dornigen Arten (Berberitzen sind sehr dornig) ist das ein ziemlicher Mehraufwand.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Winnie07
Beiträge: 686
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 21:24
Wohnort: Kematen

Re: Hecke pflanzen mit nutzbaren Früchten?

#17

Beitrag von Winnie07 » Do 29. Dez 2011, 09:46

Vielleicht bin ich zu skeptisch, aber z.B. eine sommers blickdichte Hecke aus Stachelbeerbüschen kann ich mir nicht vorstellen, außer man "erzieht" sie, und das bedeutet mehr Arbeit...Gut vorstellen kann ich mir Haseln, Weiden, Sanddorn.
lg
Winnie07

Benutzeravatar
Margit
Beiträge: 562
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 20:01
Wohnort: Vor den Toren Wiens
Kontaktdaten:

Re: Hecke pflanzen mit nutzbaren Früchten?

#18

Beitrag von Margit » Do 29. Dez 2011, 14:26

Frau Hollerbusch hat geschrieben:wie schmecken die Berberitzen
Ich verwende Berberitzenfrüchte zum Trocknen und dann als Teezusatz in gemischten Kräuter-Früchte-Tees, da geben sie fein-säuerlichen Geschmack. Hab auch schon getrocknete Berberitzen in Korn angesetzt, das schmeckt herrlich!

LG, Margit
Mein Blog: http://www.wachsenundwerden.at
-------------------------------------------------------------------
Wissen ist etwas anderes als Weisheit.(Wolf-Dieter Storl)

Benutzeravatar
Margit
Beiträge: 562
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 20:01
Wohnort: Vor den Toren Wiens
Kontaktdaten:

Re: Hecke pflanzen mit nutzbaren Früchten?

#19

Beitrag von Margit » Do 29. Dez 2011, 14:32

Picassa hat geschrieben:Schlehen? Wuchern die denn nicht zu stark?
Wir hatten Schlehen, Betonung auf hatten. Wir sind immer noch dabei die Neuaustriebe aus den Wurzelstücken, die in der Erde verblieben sind, zu entfernen.
Für unser kleines Grundstück einfach ein ungeeigneter Strauch, aber ich wollt's vorher nicht glauben :pfeif:
Schlehen würde ich nur empfehlen, wenn man ein großes Grundstück hat und die Schlehenausläufer durch regelmäßiges Mähen in Schach halten kann. Ansonsten übernimmt die Schlehe schnell sehr viel Raum, ihre Ausläufer gehen unterirdisch meterweit und kommen irgendwo nach Belieben wieder nach oben. Aber wunderschön sind sie, ein richtiges Blühwunder im Vorfrühling - und ein früher Insektenmagnet.
Schlehen sind ausgezeichnet, wenn man Schnaps brennen möchte! Wir suchen sie jetzt aber lieber in freier Natur.

Liebe Grüße, Margit
Mein Blog: http://www.wachsenundwerden.at
-------------------------------------------------------------------
Wissen ist etwas anderes als Weisheit.(Wolf-Dieter Storl)

moorhexe
Beiträge: 1174
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 19:36

Re: Hecke pflanzen mit nutzbaren Früchten?

#20

Beitrag von moorhexe » Do 29. Dez 2011, 17:56

ich hatte und habe schlehen. bei mir haben die nicht gewuchert.

es gibt eine wunderschöne blüte im frühling und einfach tolle früchte...für die vögel oder für schlehenlikör.

haselnuss, hartriegel und weißdorn würde ich pflanzen und einen busch, von dem ich gerade mal wieder den namen vergessen habe.

ich hatte auch wildrosen in meiner hecke. wenn genug platz da ist, würde ich ne benjeshecke machen. auch holunder ist eine gute nahrungsquelle für vielerlei tiere..und menschen.
sonnige grüße von barbara
______________________
jeder winter wird zum frühling
http://www.regenwald.org

Antworten

Zurück zu „Wildobst“